THE NEW NEUTRALITY in a Multipolar World

Russia warns EU sanctions will backfire – Xinhua | English

30 July 2014

SanctionsRussia said on Wednesday that the latest sanctions of the European Union (EU) against Russia run counter to rules of the World Trade Organization (WTO) and will have adverse effects on EU countries.

„The restrictive measures in the financial sphere will also have negative consequences for the EU members‘ banks operating in Russia,“ the ministry said in a statement, adding that the sectorial sanctions run counter to the WTO rules.

The EU has agreed on a package of „significant“ additional restrictive measures targeting Russia’s finance, defense and energy sectors, said the European Council on Tuesday.

The tougher sanctions will

  • limit access of Russian state-owned financial institutions to EU capital markets,

  • impose an arms embargo,

  • establish an export ban on dual-use goods for military end users, and

  • curtail Russian access to sensitive technologies particularly in the field of the oil sector.

The Russian ministry accused the

  • EU of being manipulated by “ Washington’s dictation,“ warning that the bloc should get ready for

  • serious economic costs of „doubtful geopolitical schemes.“ “ Moscow is disappointed by the

  • EU inability to play an independent role in global affairs,“ it said. „The EU voluntarily creates obstacles for further cooperation with Russia in such a key sphere as energy, which is a thoughtless, irresponsible step.

  • It will be the European energy market that pays the price,“ it said.

_73381797_russia_trade_partners_464gr

The ministry claimed that Russia will overcome possible economic difficulties to be caused by the new sanctions. „The difficulties which could arise in certain sectors of the Russian economy will be surmounted. The efficiency and self- sufficiency of our economy will rise,“ it said. The EU economy will suffer from no less negative effects than Russia’s, the ministry said. Moreover, the ministry said that the sanctions prove that the West is reluctant to settle the Ukraine crisis…

Moscow disappointed by EU’s inability to act

 July 30, 2014

Moscow is disappointed by

  • the EU’s inability to act independently from Washington’s dictation in the international arena,

the Russian Foreign Ministry said in response to the new package of sanctions… “We feel ashamed for the

  • European Union who, after long searching for a unified voice is now speaking with Washington’s voice, having practically abandoned basic European values, including the presumption of innocence,”

the Foreign Ministry said in a statement Wednesday, a day after the EU adopted a new round of economic sanctions against Russia over the Ukrainian crisis. The EU’s adoption of new anti-Russian sanctions on July 29 demonstrates its

  • lack of political will in general, as well as a lack of determination to resolve the Ukrainian crisis,

the Foreign Ministry said. The union of  28 member states continues to “blindly ignore” the reasons behind the tragic developments in southeast Ukraine… In Russia’s opinion, the

  • EU has given Kiev carte blanche for its actions in eastern Ukraine

and in effect approved Kiev’s portrayal of a punitive operation against its own people as “a reasonable approach to operations to restore law and order.” … “It appears that the

  • EU is ready to suffer serious economic costs for the sake of implementing questionable geopolitical schemes – which are, in fact, not their own schemes,” the ministry said.

The Russian and EU economies, Moscow said, are “communicating vessels” and Brussels’ new sanctions will also have an impact on the EU economy. Russia also pointed out that “sectorial sanctions” contradict the World Trade Organization’s rules. Additionally, financial limitations may have a negative impact for EU banks working in Russia. Moscow also said it was bewildered by the decision to ban trading weapons and military equipment with Russia and that is while similar limitations have recently been lifted for Ukraine…

 

Europe in a Multipolar World – Project Syndicate

Jun 9, 2014 

By Volker Perthes atlas complexity

One aspect of the Ukraine crisis that both Russia and the West need to understand is that the rest of the world appears to be relatively unconcerned about it. Though the West, along with Japan, may view the crisis as a challenge to the global order, most other states do not feel threatened by Russia’s annexation of Crimea or designs it may have elsewhere in Ukraine. Instead, many view this crisis as being largely about Europe’s inability to resolve its own regional disputes – though a successful outcome could bolster Europe’s global influence as a peacemaker… As emerging powers’ reactions to the Ukraine crisis demonstrate, world politics is no longer defined by what happens in Europe, even when a major conflict is brewing there.

The international system has become so multi-polar that non-European states can now choose to follow their own interests rather than feel obliged to side with the East or the West.

Few world leaders doubt that Russia’s use of force to compromise Ukraine’s territorial integrity, change its borders, and annex Crimea violated international law. China’s abstention in the subsequent United Nations Security Council vote clearly signaled its leaders’ displeasure with Kremlin policy. But nearly one-third of the UN’s members sent an equally emphatic message by abstaining or not participating in a General Assembly vote condemning Russia’s actions. Even Western-friendly governments – including Brazil, India, South Africa, and Israel – were not prepared to take sides. The Indian journalist Indrani Bagchi referred to the abstentions as a new form of non-alignment. Cynicism and schadenfreude may also be playing a role… The implicit message from the new non-aligned is straightforward: Why should we care about a territorial conflict in Europe when you Europeans fail to act decisively on Palestine, Kashmir, or territorial disputes in the East and South China Seas? Instead, many of these countries are calling on the West to deescalate the crisis and, as an official Chinese foreign-ministry statement  advocated, to “exercise restraint and refrain from raising tensions.”  That is good advice – and no different from what Europeans tell others in similar situations. Unlike other regions of the world, however, Europe, including Russia, can be proud of its regional security organizations, such as the  Organization for Security and Cooperation in Europe (OSCE); Europe needs to make them work…if Europe is unable to resolve the Ukraine crisis with diplomacy, its global influence, and that of Russia, will surely fade. Russia has reminded the world that it is possible to bully one’s neighbors and steal their territory using brute force; but, in a globalized, multi-polar system, this alone will not be enough to rally other countries to its cause. And the EU, as a highly sophisticated paper tiger, would be no more attractive. EU member states have no interest in letting their continent slip back into ethnic nationalism and power politics. The Ukraine crisis is therefore both a challenge and an opportunity.

If Europe wants to remain a pole in a multi-polar international system, it must prove that it can pursue a common foreign and security policy, particularly in times of crisis and conflict.

That means that the EU must emerge from the Ukraine crisis with a stronger commitment to common defense and joint contingency planning, and a unified energy policy that can secure independence from Russian oil and gas. But Europe must also show that it can, and will, defend the principles of rules-based international relations…

Volker Perthes is Chairman and Director of Stiftung Wissenschaft und Politik, the German Institute for International and Security Affairs, Berlin.   

 

 

The New Neutrality Yuriko Koike, Project-Syndicate 

Jul 16, 2014  By Yuriko Koike     … For Germany and South Korea…relationships with historic allies – NATO and the United States, respectively – appear to be changing before our eyes. zoellick-20090929Through their huge purchases of goods, with promises of even more to come, today’s authoritarian/mercantilist regimes in Russia and China may be about to achieve by commerce what the Soviets could not achieve by bribery and threats. And the scale of that commerce is breathtaking, with German exports to China growing from $25.9 billion a decade ago to $87.6 billion in 2011, while South Korea’s exports have increased from $53 billion to $133 billion during the same period of time. A form of stealth neutralism, indeed, appears to be entering both countries’ diplomacy. Witness Chinese President Xi Jinping’s recent trip to South Korea, German Chancellor Angela Merkel’s unwillingness to impose effective sanctions on Russia for its intervention in Ukraine, and the business-only focus of her just-concluded visit to China. In both Germany and South Korea, the idea that historic alliances may offer fewer tangible benefits than tacit neutrality – particularly in terms of exports – appears to be taking root, especially among business elites. Xi’s visit to Seoul was another bold step in China’s systematic efforts to wean South Korea from its commitment to the US-led international economic order. By offering to permit South Korea to settle its

  • bilateral trade accounts in renminbi, and to launch the first-ever Sino-South Korean initiative toward North Korea, Xi is seeking to convince South Korea’s leaders that the country’s future, including
  • reunification, will be determined in Beijing. China’s invitation to South Korea to
  • participate in a new Asian Infrastructure Investment Bank(alongside other countries in Asia and the Arab world, but excluding Japan and India) furthers Xi’s efforts to create an alternative financial system, with the AIIB mimicking the Asia Development Bank’s work.

China’s embrace of South Korea is part of a long-term strategy to turn it into a subordinate state in terms of foreign and national security policy… Given its insecurity, a by-product of the Korean Peninsula’s long division, South Korea requires, above all, calm and steady partners. But frequent changes in US policy toward Northeast Asia in recent years have disoriented South Korean policymakers, while Chinese policy, though consistent, confronts South Korea’s leaders with choices that they appear unprepared to make. As a result, South Korea’s elite appears to be splitting into pro-Chinese and pro-American factions that transcend party lines. Over a period of time, the only beneficiaries are likely to be those who call for “Finlandization” of the Korean peninsula. Meanwhile, the impact on German foreign policy of the country’s deepening economic ties with Russia has been evident throughout the Ukraine crisis. Though Merkel frequently admonished the Kremlin about its intervention in Ukraine, German public opinion – particularly that of the country’s business leaders – tied her hands. Indeed, German big businesses have been the main obstacle to imposing the type of systemic sanctions that might have dissuaded Russian President Vladimir Putin from annexing Crimea and continuing to back the insurgency (which Russia itself incited) in eastern Ukraine. This is not the only recent case in which Germany has distanced itself from its allies and partners. In Libya in 2011, Germany refused to offer even rudimentary material support to the military intervention staged by its British and French allies. Germany has also continuously failed to meet its commitment to spend 2% of its GDP on defense, at the same time that it has insisted that troubled EU economies stick to austerity budgets that limit their deficits to a fixed proportion of their economic output. Indeed, throughout the eurozone crisis, Germany did the absolute minimum – and always at the last possible moment – to assist its EU partners. And German leaders’ obsession with maintaining their country’s “golden decade” of exports appears to have gagged them on topics like China’s human rights abuses and its aggressive behavior toward its Asian neighbors. That silence is being rewarded with the first-ever joint cabinet sessions between a democracy and a communist dictatorship, which will take place in Berlin this autumn. In both Germany and South Korea, economic strength seems to have produced an illusion of policy independence that is opening a chasm between the two countries and their allies – a chasm that revelations of US spying, on Merkel in particular, have deepened…

Yuriko Koike, Japan’s former defense minister and national security adviser, was Chairwoman of Japan’s Liberal Democratic Party’s General Council and currently is a member of the National Diet.

 

Quo Vadis Europa?  

Offener Brief

Bremen im Frühling 2007
“Ich wende mich an Sie anlässlich des Weltwirtschaftsgipfels der reichen, entwickelten Industriestaaten, der Anfang Juni 2006 in Heiligendamm unter Vorsitz der deutschen Bundesregierung stattfindet. 
Deutschland spielt  in Europa und Europa spielt  in der Welt eine gewichtige Rolle. 

Soll Europa gemeinsam mit den Schwellen- und Entwicklungsländern eine neue Art von globaler “new economy” aufbauen in den sich entwickelnden Wachstumsmärkten der “Dritten Welt”   in einem Klima von Geschäftstüchtigkeit und Fairness in Partnerschaft und “Harmonie“ nach innen und außen und unter Achtung international verbindlicher Regeln und  insbesondere des Völkerrechts?

Oder soll sich Europa im Rahmen der „North Atlantic Treaty Organisation“ und  noch enger im Rahmen einer „Transatlantischen Freihandelszone“ den USA anschließen, die am Hindukusch die Freie Welt verteidigen und sich einen unproduktiven und überdimensionalen Militärapparat leisten, trotz wachsender, hoher Verschuldung und sich in Zukunft vielleicht einmal einlassen werden auf  eine Rivalität mit Wachstums- und Atommachtstaaten wie China, Indien und Russland.Bremen im April 2007

Soll  Europa eine exklusive „Transatlantische Freihandelszone“ anstreben, die Schwellen- und Entwicklungsländer brüskieren und die Märkte noch weiter öffnen für angloamerikanisches privates Kapital, institutionelle Investoren, “Investment-Banking” und “Private Equity”, das im Überfluss vorhanden und höchst  liquide rund um den Globus auf der Jagd nach Aktiengewinnen, hohen Renditezielen, Dividenden, Profiten ist?
Die Art und Weise, wie sich Globalisierung heute darstellt und wie sie gestaltet wird, eröffnet riesige Chancen im Kampf gegen die Armut, aber auch große Gefahren für den Frieden in der Welt.
Seit dem letzten “Fünfjahres-Plan” der chinesischen Regierung vom März 2007 ist mehr und mehr deutlich geworden, dass China als eine gewichtige Kraft der sogen. BRIC- bzw. Schwellenländer nicht die „Gelbe Gefahr“ und der “rote Drache” ist. Vielmehr scheint die chinesische Regierung einen Weg eingeschlagen zu haben, der eine “harmonische Gesellschaft” im Innern und auf der Weltbühne „Harmonie“ zum Ziel hat, auf der Grundlage einer sogen. „sozialistischen Marktwirtschaft“, in der der Staat größere soziale Verantwortung übernehmen und lenkend und „zähmend“ eingreifen soll.
Schwellenländer, wie China und Indien, sind  mit ihrem Bevölkerungsreichtum und wirtschaftlichen Potential treibende Kräfte der Globalisierung geworden und könnten in Zukunft zu „Wachstumsmaschinen“ der Weltwirtschaft werden.
Viele Schwellen- und Entwicklungsländer nutzen ihre Chancen und  „gestalten Globalisierung“, indem sie sie für die Entwicklung ihrer Volkswirtschaften nutzen und das mit einer erstaunlichen Krisenfestigkeit und auf hohem Wachstumsniveau seit Jahren.  China baut, wie andere Schwellenländer auch, mit politischem Verstand und mit großem politischen Geschick seine Volkswirtschaft, seine Industrie, seinen Arbeitsmarkt, sein technologisches Wissen, seinen Binnenmarkt und die soziale und materielle Infrastruktur auf – und das mit Hilfe modernster Technologien und Produktionsverfahren der entwickelten, reichen  Industrieländer.

Was könnte schlecht daran sein? 

Wenn die Zusammenarbeit respekt- und verantwortungsvoll nach innen und außen, partnerschaftlich und friedlich verläuft, winken riesige Wachstumsmärkte und satte Gewinne auf allen Seiten.
Armut kann, auch ohne eine Erhöhung des Entwicklungshilfe-Etats, auf diesem schon heute beschrittenen Weg weltweit besiegt werden, wenn die weitere, gedeihliche Entwicklung der Volkswirtschaften fair, stabil und friedlich verläuft.
Es führt ein Weg dorthin, der schon vielerorts, so auch bei uns, beschritten wird. 
Der „Exportweltmeister Deutschland “profitiert seit Jahren mehrfach in Folge von dem neuen ökonomischen Umfeld. Der Anlagen-, Maschinen- und Fahrzeugbau ist weltweit gefragt und die Nachfrage nach deutscher Innovation wird auch bei Zukunftstechologien zunehmen, die Natur- und Ressourcenschonender sind und das Leben auf unserem Planeten lebenswerter  gestalten.
Das Potential ist vorhanden. Es muss nur in respektvoller  Partnerschaft gemeinsam mit den Schwellen- und Entwicklungsländern weiterhin genutzt werden. Vielleicht wird ein Umdenken ist erforderlich.
Gesättigte Märkte,  industrielle Überkapazitäten in den Industriestaaten und der  erbitterte kapitalistische Wettbewerb bei der Jagd nach immer höheren Gewinnen treiben die global aufgestellten Unternehmen, ebenso wie die angloamerikanischen Investoren, die 80 % ihres Marktsegments beherrschen, bis in die hintersten Winkel der Erde und da, wo sie Lücken hinterlassen, wie in Afrika, stoßen Schwellenländer, wie China, Indien und andere nach, immer auf der Suche nach Energie, Rohstoffen, Absatzmärkten, und Handelspartnern.
Diplomatisches Geschick und behutsames Handeln der Regierungen wird erforderlich sein, um „ Globalisierung zu zähmen ” und ” ihre Früchte zu ernten”. Wenn die urwüchsig von statten gehende Kräfteverschiebung in der Welt weiterhin friedlich verläuft, dann kann ein angemessener und gerechter Anteil an der Zukunft der Menschheit Millionen von Arbeitskräften und Verbrauchern in den Ländern zu Gute kommen, die bisher zu kurz gekommen sind. 
Internationale Unternehmen, Finanzinvestoren und allerhand “global player” werden ihnen weiterhin dabei helfen, denn sie befinden sich in einem unerbittlichen Wettbewerb und müssen deshalb immer weiter steigende Profite erzielen, bei Strafe des Untergangs.
Die besten Gewinnchancen bieten derweil und in Zukunft die Wachstumsmärkte in den Schwellen- und Entwicklungsländern, insbesondere dann, wenn die internationalen Unternehmen eine Menge Arbeitsplätze, Kapital und Technologie mitbringen, denn danach besteht überall in den riesigen Wachstumsregionen große Nachfrage. Eine natürliche und verständliche Nachfrage.
Langsam wird immer deutlicher, wer die Gewinner und wer die Verlierer von Globalisierung sind und warum Globalisierung nicht allen Menschen in gleicher Weise nutzt, vielmehr vielen auch großen Schaden zufügt. 
Das Mindeste sind Mindeststandards und gerechte Entschädigungen für jene, die im Zuge der Globalisierung ihren Arbeitsplatz und ihre Lebensqualität verlieren. Klarheit in dieser Frage ist dringend nötig, denn “Globalisierung” als eine neoliberale Ideologie von “Freiheit” im Sinne von Vorherrschaft eignet sich besonders gut für Chauvinismus und Fremdenfeindlichkeit.
Wäre eine “Transatlantische Freihandelszone“ zwischen Europa und den USA eine gute Lösung? Würde das nicht gefährliche Fronten aufbauen? Müßte der „freie Welthandel“ dabei nicht auf der Strecke bleiben?
Liquides, angloamerikanisches “Privat Equity” in Investorenhand versucht immer verzweifelter, Extraprofite zu erwirtschaften und den Globalisierungs-prozess ausschließlich zum eigenen Vorteil zu nutzen. Es schickt sich an, nach den Erfolgen in den USA und nach der Entflechtung der Deutschland-AG  jetzt verstärkt auch in Kontinentaleuropa seinen Einfluß zu vergrößern, immer nur auf der Jagd nach Renditen, Dividenden, Profiten, Gewinnen. „Private Equity“ und „Hedgefonds“ sorgen in den Unternehmen und auf den Finanz- und Währungsmärkten der Welt für Unruhe und mit ihren waghalsigen finanziellen Transaktionen bringen sie gesunde Unternehmen und eventuell sogar das ganze globale Finanz- und Wirtschaftsgefüge in Gefahr.
Der Blick für „soziale Verantwortung“ und die soziale Komponente in einer “sozialen Marktwirtschaft” und in der „Freien Welt“ scheint durch die Erwartung von immer höheren Renditen, Dividenden, Aktienkursen und Gewinnen deutlich getrübt zu sein.
Schwankungen im Währungs- und Finanzgefüge sind der Boden, auf dem spekulative Finanztransaktionen am gewinnträchtigsten gedeihen, etwa am Aktienmarkt, bei Übernahmen oder unter Ausnutzung von Unterschieden bei den Währungen. Aus Wettbewerbsgründen müssen weltweit aufgestellte Konzerne „Profitmaximierung“ betreiben, ob sie es wollen oder nicht, ebenso, wie die privaten und institutionellen Finanzinvestoren anglo-amerikanischer Prägung, die in ihrer großen Mehrheit in London und in New York beheimatet sind. Der Konkurrenz immer um eine Nasenlänge voraus, rennen sie ununterbrochen hinter steigenden Gewinnen her. Je enger der Markt, umso mehr müssen sie wachsen. Oftmals übertreiben sie dabei und spielen ein riskantes Spiel.
Immer deutlicher wird, dass die amerikanische Volkswirtschaft unter der „neoliberalen“ Wirtschafts- und Finanzpolitik der US-Zentralbank Fed und der mächtigen Wall-Street zunehmend selbst leidet.  
Amerikanisches Kapital samt Technologie wandert aus, zahlt keine Steuern, nimmt Arbeitsplätze und know-how mit, lässt Arbeitslosigkeit, überschuldete Verbraucher zurück und eine um seine  produzierende Industrie geschrumpfte amerikanische “Dienstleistungs- und Konsumgesellschaft, deren Werte sich im Besitzstreben, im Konsum und in der Profitmaximierung erschöpfen.
Zu allem Überfluss leisten sich die Vereinigten Staaten auch noch einen unproduktiven Militärapparat, der zu groß ist für die Landesverteidigung, aber zu schwach, um “Neoliberalismus im Sinne von Vorherrschaft” in der Welt militärisch auf Dauer zu sichern.

Läßt sich die einzig verbliebene Supermacht ein auf eine globale Rivalität mit Wachstumsstaaten und Atommächten wie China, Indien und Russland?

Soll sich Europa den USA anschließen oder weiterhin auf Multilateralismus bauen, internationales Recht achten und partnerschaftliche Beziehungen überall in der Welt pflegen? Europa braucht eine starke, demokratische Verfassung und Regierungen, die sich demokratischen Grundsätzen verpflichtet fühlen, die den Pfad von Freundschaft mit allen Völkern der Welt beschreiten, die gerechten und fairen Handel zu allseitigem Vorteil aktiv fördern, die soziale Verantwortung und Gerechtigkeit nach innen tragen und die das Völkerrecht und internationale Regeln achten?
Eine zukünftige europäische Verfassung sollte Europa den Rahmen bieten, sich in die sich entwickelnde globale ” new economy ” einzufügen, um dort beim Aufbau der Volkswirtschaften überall in der Welt zu helfen und um so eine solide und natürliche Grundlage für gesundes Wachstum, gerechten Wohlstand und Frieden in der Welt auf Dauer zu schaffen.
Die Staaten sollten sich nicht aus ihrer Verantwortung für ein nachhaltiges Wachstum stehlen und die europäischen Volkswirtschaften nicht dem freien Spiel der Kräfte des “freien Marktes ” überantworten.
 In einer “globalisierten” Welt entstehen die neuen Binnen- und Absatzmärkte der Zukunft in Übersee. Ein Millionenheer von preisgünstigen, Arbeitskräften steht in den Niedriglohnländern auch in Zukunft bereit. Immer mehr gut ausgebildete Arbeitskräfte wachsen nach in den Entwicklungs- und Schwellenländern mit ihren hohen Geburtenraten. Die Sogkraft nach Übersee und nach Osten ist ebenso mächtig, wie internationales Kapital im Überfluss vorhanden und hochliquide ist.
 Eine europäische Verfassung sollte einer neuen Ausrichtung der Weltwirtschaft, einer neuen Art von globaler “new economy” gebührend Rechnung tragen und nicht den Spielregeln derjenigen folgen, die immer nur dumpf hinter Gewinnen und Profiten herjagen und dabei sich und andere gefährden.

  Globalisierung eröffnet riesige Chancenauf dem Wege der Beseitigung von Hunger, Elend und Armut in der Welt. 

Die wirtschaftlichen und technischen Voraussetzungen sind vorhanden und werden seit Jahren dynamisch und erfolgreich realisiert. Eine bessere Welt ist möglich und es wird schon daran kräftig gearbeitet. Allein in China ist unter geschickter Nutzung der „Globalisierung“ aus bitterer Armut eine Mittelklasse entstanden von 300 Millionen Menschen, die in etwa der gesamten Bevölkerung der USA entspricht und an den Lebensstandard der reichen Industriestaaten heranreicht.
Globalisierung birgt aber auch große Gefahren und Risiken für den inneren Frieden, insbesondere in den entwickelten westlichen Industriestaaten, wenn immer mehr einheimische Arbeitsplätze verloren gehen und abwandern.  „Globalisierung!“ und „Vorfahrt auf dem freien Weltmarkt“ gepaart mit „Heimatschutz“ und „Kampf gegen den internationalen Terrorismus“ eignet sich gut für „Chauvinismus und  Nationalismus“.
Der Weltfriede, der äußere Friede zwischen den Völkern kann empfindlich gestört werden. Wichtiges Ziel muss es sein, eine Welt in „Harmonie nach innen und außen“ zu schaffen.
Aufstrebende Schwellen- und Entwicklungsländer scheinen Strategien zu entwickeln, die dem Aufbau und der Entwicklung ihrer Volkswirtschaften dienen und nicht vor allem den Profitinteressen Einzelner. Sie gehen zunehmend bilaterale Handelsbeziehungen ein und arbeiten in Süd-Ostasien, in Latein- und Mittelamerika und sogar im arabischen Raum an dem Aufbau von Währungs- und Wirtschaftsgemeinschaften, die Ähnlichkeit mit der „Europäischen Gemeinschaft“ haben.
Solche Gemeinschaften sind geeignet, Schutz zu bieten vor drohenden finanz- und währungspolitischen Turbulenzen. Gleichzeitig fördern sie Wachstum, Frieden und Wohlstand zu allseitigem Nutzen auf dem Boden von Fairness und Vertrauen, wenn es auch manchmal Reibereien gibt, wie beim Zellulosestreit in der Mercosurzwischen Uruguay und Argentinien.
 Heute sind überall Tendenzen spürbar, sich von der Vorherrschaft angloamerikanischer Finanz- und Wirtschaftsmacht und der vorherrschenden neoliberaler Ideologie eines unregulierten, wildwüchsigen Weltmarktes zu befreien oder sich gar davor zu schützen.
Diese eher „gelenkte“ und „gezähmte“ Nutzung der Globalisierung scheint weniger krisenanfällig zu sein und scheint weniger den zyklischen Schwankungen eines freien, unregulierten und wildwuchernden Weltmarktes zu unterliegen. Jedenfalls wachsen viele Schwellen- und Entwicklungsländer seit Jahren stabiler und dynamischer, wenn sie bewusst ihre Volkswirtschaften entwickeln und sie nicht den Kräften des „freien Marktes“ überlassen.
Geholfen haben ihnen dabei die großen globalen Unternehmen und Konzerne nicht aus Nächstenliebe, sondern wurden von den Zwängen des freien Marktes und seines Wettbewerbs getrieben. Bis in die hintersten Winkel der Welt dringen sie vor, immer auf der Suche nach Wettbewerbsvorteilen, Absatzmärkten und billigen Arbeitskräften, denn nur so können sie bei Strafe des Untergangs überleben. Kapital- und Technologietransfer, etwa in Form von Direktinvestitionen, können ein Segen sein für die sich entwickelnden Volkswirtschaften, wenn sie Arbeitsplätze schaffen, für den Ausbau von Produktionsstätten und Infrastruktur verwendet werden und das Bildungsniveau und den Lebensstand der Bevölkerung heben. Das Potential und die Märkte sind riesig und die Wachstumschancen können auch und besonders von den entwickelten Industriestaaten zu beiderseitigem Vorteil und in Partnerschaft genutzt werden.
 Einer der Chefvolkswirte der Investmentbank Goldmann Sachs Jim O´Neill vertritt seit Jahren unwidersprochen die Auffassung, „dass die vier BRIC-Länder (Brasilien, Russland, Indien und China) im Jahr 2050 ein größeres Gewicht in der Weltwirtschaft haben werden als die heute in der G7 zusammengeschlossenen Industrienationen. Für die Gewinner der Globalisierung spreche vor allem das Arbeitskräfte- und Produktivitätspotential.“(FAZ vom 13.03.07).
China wird in Kürze voraussichtlich vor Deutschland die Führung als Exportweltmeister übernehmen und ein Ende des Wachstums ist nicht abzusehen. Der Hunger der aufstrebenden Schwellenländer nach Energie und Rohstoffen wird unweigerlich zunehmen.
Das Korsett wird von Jahr zu Jahr enger, in das viele Schwellenländer eingeschnürt sind.

Die aktuelle weltpolitische Situation erinnert ein ganz klein wenig an die Zeit vor den beiden Weltkriegen. Damals betraten die aufstrebenden Wirtschaftsmächte Deutschland und Japan die weltpolitische Bühne, forderten mehr Bewegungsfreiheit für ihre sich rasch entwickelnden Volkswirtschaften und trafen dabei auf eine schon unter den Großmächten aufgeteilte Welt. Dann ging es um die Neuaufteilung der Welt, um die Weltherrschaft, auch mit totalem Krieg.

Heute propagiert die chinesische Regierung eine Zukunft in „Harmonie“ nach innen und nach außen, obwohl die USA den gesamten Globus mit Handelsniederlassungen und Militärstützpunkten überzogen haben und die aufstrebenden Schwellenländer so in ihrem Bewegungsspielraum immer mehr einengen. Um weiterhin wie bisher die Vorteile der „Globalisierung“ für die Entwicklung ihrer Volkswirtschaften zu nutzen, brauchen die Länder Stabilität, Partnerschaft und Frieden.

 Das ist der Weg, den auch Europa gehen sollte an der Seite der wachsenden Volkswirtschaften, in Partnerschaft und zu gegenseitigem Nutzen.

Europa sollte sich nicht den USA anschließen, wenn sie sich auf eine Rivalität mit China einlassen und sich dafür ein Militärbudget leisten, dass fast die Hälfte der gesamten Militärausgaben der Welt ausmacht.

Europa sollte das Projekt einer „Transatlantischen Freihandelszone“ zusammen mit den USA als führendes Mitglied der „north atlantic treaty organisation“ (NATO) nicht weiter verfolgen.

 Auch sollten die amerikanischen Pläne einer Raketenabwehr in Polen und Tschechien nicht unterstützt werden, auch dann nicht, wenn sie kein „Nato-Projekt“ sind. Die Nato hat ihren Einflussbereich immerhin schon bis an die Grenze Russlands ausgeweitet.

 Stattdessen sollte sich Europa öffnen für den Weg in eine globale „new economy“, der von vielen Ländern in der Welt beim Aufbau ihrer Volkswirtschaften schon beschritten wird.

Franz Bernhard Nolte

Bremen im Frühling 2007

Advertisements

Ein Kommentar zu “THE NEW NEUTRALITY in a Multipolar World

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s