TTIP and TPP: Where are the BRICs?

Shutting Out the BRICs?   …  TTIP and TPP

Mar 27, 2013

by Justine Doodyeuusbridgeshutte

In March 2013, the European Union and the United States of America launched negotiations on a

  • transatlantic trade and investment partnership (TTIP)… At the same time, the US is pursuing a free trade agreement in the Pacific
  • Trans-Pacific Partnership (TPP). This Trans-Pacific Partnership would include the US, Australia, Brunei, Canada, Chile, Japan, Malaysia, Mexico, New Zealand, Peru, Singapore and Vietnam.

From both these agreements, one bloc is conspicuously missing. Where are the countries that have been such an important part of the global economic narrative for more than ten years now

 where are the BRICs?

https://viz.ged-project.de/

 The Bertelsmann Foundation’s Global Economic Dynamics Visualizer tool (GED VIZ) offers a way of viewing trade flows year-on-year between different countries and blocs. Slides 1 and 2 show that the

  • EU’s trade relationship with the BRIC countries is increasing in importance for Europe. The total value of exports from the EU to the powerhouse economies of Brazil, Russia, India and China rose from $80.6 billion in 2001 to $432.57 billion in 2011. When the figures are viewed as a percentage of total EU trade, the growing weight of the relationship becomes even more clear. EU exports to the BRIC countries formed 14% of total EU exports in 2001. In 2011, exports to the BRICs made up 29.7% of all goods exported from the EU-27 – an average increase in share of EU exports of 1.5% a year.
  • Meanwhile, even as the value of EU exports to the US grows, the share of total EU exports sent to the US declines. Slides 3 and 4 show that in 2001, EU exports to the US were worth $233.8 billion, and by 2011, exports totalled $374.6 billion. But the percentage of total EU exports sent to the US dropped from 40.6% in 2001 to 25.8% in 2011 – an average drop in share of 1.5% a year, precisely matching the rise in importance of exports to the BRIC countries.

Even so, the EU is choosing to close ranks with the US, tightening its trade relationship and bolstering the already close integration between the trade regimes of the two sides. Part of the reason lies in the other side of the EU’s trade relationship with the BRIC countries:

  • imports from the BRIC countries to the EU are increasing even more quickly than exports. Having another look at slides 1 and 2, one can see that EU imports from the BRIC countries were worth $157.94 billion in 2001, and by 2011, they amounted to $812.44 billion. In 2001, imports from the BRICs represented 25.1% of the EU’s total imports; by 2011, the BRICs were responsible for 47.3% of the EU-27’s imports, an average growth in share of 2.2% a year.

Throughout the period, the EU’s trade deficit has held steady – imports from the BRIC countries continue to increase alongside exports. The EU has long had serious concerns about the trade deficit with China in particular, blaming Chinese currency manipulation and trading practices for the gap. But the

  • EU is running a trade deficit with the rest of the BRIC countries too. Slide 5 shows that in 2011, EU exports to China totalled $209.97 billion, while imports from China were $445.2 billion. The EU-27 exported $46.32 billion worth of goods to Brazil and imported goods with a value of $55.36 billion. Exports to India were worth $53.23 billion and imports totalled $58.89 billion. And exports to Russia amounted to $123.05 billion, with imports more than double that, at $252.99 billion.

So, the EU is turning to its trade relationship with the US to increase its competitiveness. In this relationship, trade flows are only part of the story:

  • investment between the EU and the US is far greater than either party’s investment in the BRIC countries. With companies from either side active in both jurisdictions, strengthened links could promote investment and improve job growth both in the US and in the EU. And aligning regulations and norms would lessen costs for companies on both sides of the Atlantic.
  • Aside from the benefits of cooperation, the closer EU-US partnership is certainly also intended to shut out the BRIC countries.

According to the UNDP, Brazil, China and India’s combined output will by 2020 be greater than the combined GDP of the US, the UK, Canada, France, Germany and Italy. The renminbi’s increasing internationalisation threatens the power of the dollar and the euro, and south-south trade is growing. By 2030, 70% of the world’s consumption expenditure will come from the global south. This represents an opportunity for the developed economies, in that new markets will be available to their industries. But with intra-BRIC trade on the rise, companies from these emerging markets are often better prepared to sell at low cost to consumers with limited incomes.

At the same time, the increased economic weight of China in particular argues for its greater inclusion in global economic decision-making. The TTIP represents a way for the EU and the US to forestall this eventuality for a little while longer. As the Doha round of WTO trade talks continues to struggle, a bilateral agreement between the two huge economies would enable the EU and the US to lay down rules much more easily than they could within the WTO framework, in which the BRIC countries have the power to block initiatives. On issues such as intellectual property and employment protection, the EU and the US have much more in common with each other than they do with the emerging economies. By agreeing standards together, they can establish norms that the BRIC countries may later be forced to accept.

TTIP likely signals an intention from both the EU and the US to revitalise their political engagement alongside their economic cooperation, to put the transatlantic partnership back at the heart of global affairs. But in doing so, the two powers have challenged the BRIC countries to find a way to fight back. Along with their junior partner, South Africa, the BRIC countries as a bloc have so far focused on political and symbolic cooperation rather than economic integration: none of the countries has a free trade agreement with any of the others. Ahead of the fifth BRICS summit in March 2013, Chinese experts called on leaders to propose a free trade agreement between the BRICS. Any such agreement is a long way off. But the EU-US move to sideline the BRICS could have the opposite effect to that intended. By encouraging the group to seek greater bargaining power through economic cooperation, it might cause the BRICS to emerge with an even stronger voice on the world economic stage.

FutureChallenges » The Transatlantic Trade and Investment …

BRIC-Staaten unerwünscht? – Global Economic Dynamics

27.03.2013 

von Justine Doody 

 Warum sich die EU auf eine transatlantische Freihandelszone konzentriert
Im März 2013 haben die Europäische Union und die Vereinigten Staaten von Amerika mit den Verhandlungen über eine Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) begonnen… Gleichzeitig verfolgen die USA ein Freihandelsabkommen im Pazifik. Die Transpazifische Partnerschaft würde die USA, Australien, Brunei, Kanada, Chile, Japan, Malaysia, Mexiko, Neuseeland, Peru, Singapur und Vietnam verbinden.
Bei beiden Abkommen fällt auf, dass ein Staatenblock fehlt. Wo sind die Länder, die seit mehr als zehn Jahren für die Entwicklung der Weltwirtschaft eine solch wichtige Rolle spielen?
Wo sind die BRIC-Staaten?
Der Global Economic Dynamics Visualizer (GED VIZ) der Bertelsmann-Stiftung bietet die Möglichkeit, Handelsströme zwischen unterschiedlichen Ländern und Staatenblöcken im Jahresvergleich darzustellen
 https://viz.ged-project.de/
Handelsbeziehungen der EU mit den BRIC-Staaten für Europa immer wichtiger… Der Gesamtwert der Exporte der EU mit den Wirtschaftsmächten Brasilien, Russland, Indien und China ist von US$ 80,6 Milliarden im Jahr 2001 auf US$ 432,57 Milliarden im Jahr 2011 angewachsen. Wenn man diese Zahlen als Anteil am gesamten EU-Handel betrachtet, zeigt sich die wachsende Bedeutung dieser Beziehungen noch deutlicher: 2001 gingen 14% der gesamten Exporte der EU in die BRIC-Länder; 2011 betrug der Anteil aller Waren, welche die EU-27 in die BRIC-Staaten ausfuhren, 29,7%. Das ist ein durchschnittliches Wachstum von 1,5% pro Jahr.
Und obwohl auch das Volumen der Exporte aus der EU in die USA wächst, sinkt der Anteil, den diese Ausfuhren an der Gesamtsumme der Exporte der EU ausmachen. Slides 3 und 4 zeigen, dass 2001 die EU-Exporte in die USA einen Wert von US$ 233,8 Milliarden hatten; 2011 waren es US$ 374,6 Milliarden. Aber der prozentuale Anteil der EU-Exporte in die USA sank von 40,6% im Jahr 2001 auf 25,8% im Jahr 2011. Das ist ein durchschnittlicher Rückgang von 1,5% im Jahr und entspricht damit genau dem Wachstum des Handels mit den BRIC-Staaten.
Trotzdem sucht die EU den Schulterschluss mit den USA, vertieft die transatlantischen Handelsbeziehungen und verstärkt die bereits enge Verflechtung der Handelsordnungen der beiden Seiten. Ein Grund dafür ist ein weiterer Aspekt der Handelsbeziehung der EU mit den BRIC-Ländern:
 Die Importe aus den BRIC-Staaten wachsen schneller als die Exporte.
Wenn man sich Slides 1 und 2 noch einmal ansieht, erkennt man, dass sich 2001 die EU-Importe aus den BRIC-Staaten auf US$ 157,94 Milliarden beliefen und 2011 einen Wert von US$ 812,44 Milliarden erreichten. 2001 machten die Einfuhren aus den BRIC-Staaten 25,1% an den gesamten Importen in die EU aus; 2011 lieferten die BRIC-Staaten 47,3% der Importe in die EU-27 – ein durchschnittliches Wachstum von 2,2% pro Jahr.
Das Handelsdefizit der EU blieb in diesem Zeitraum stabil, denn neben den Importen aus den BRIC-Staaten wuchsen auch die Exporte. Insbesondere über das Handelsdefizit mit China macht sich die EU seit langem ernste Sorgen und macht dafür chinesische Währungsmanipulationen und Handelspraktiken verantwortlich. Aber auch mit den restlichen BRIC-Staaten verzeichnet die EU ein Handelsdefizit. Slide 5 zeigt, dass die EU 2011 Waren im Wert von US$ 209,97 Milliarden nach China exportierte und Waren im Wert von US$ 445,2 Milliarden importierte. Die Ausfuhren der EU-27 nach Brasilien betrugen US$ 46,32 Milliarden, die Einfuhren US$ 55,36 Milliarden. Die Exporte nach Indien erreichten US$ 53,23 Milliarden und die Importe US$ 58,89 Milliarden. Nach Russland wurden US$ 123,05 Milliarden in Waren ausgeführt und mehr als das Doppelte, nämlich US$ 252,99 Milliarden, eingeführt.
Die EU widmet sich also verstärkt den Beziehungen mit den USA, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Handelsströme erzählen hier nur ein Teil der Geschichte: Die wechselseitigen Investitionen der EU und den USA haben einen viel größeren Umfang als die, die jede Seite in den BRIC-Staaten tätigt. Da also Unternehmen beider Seiten in den jeweils anderen Rechtssystemen sehr engagiert sind, könnte eine Vertiefung der Beziehungen die Investitionen fördern und zu neuen Arbeitsplätzen sowohl in den USA als auch in der EU führen. Und die Angleichung der Vorschriften und Normen könnte die Kosten für Unternehmen auf beiden Seiten des Atlantiks verringern.
Neben solchen Vorteilen von Kooperationen ist ein weiteres Ziel der Partnerschaft der EU und der USA mit Sicherheit auch der Ausschluss der BRIC-Staaten. Nach Angaben der UNDP wird das gemeinsame Bruttoinlandsprodukt von Brasilien, China und Indien im Jahr 2020 größer sein als das der USA, Großbritanniens, Kanadas, Frankreichs, Deutschlands und Italiens zusammengerechnet. Die wachsende Internationalisierung des Renminbi bedroht die Macht des Dollars und des Euros; und der Süd-Süd-Handel wächst. 2030 werden 70% der weltweiten Konsumausgaben vom globalen Süden bestritten werden. Zwar bietet dies für die entwickelten Industrienationen die Möglichkeit, neue Märkte für ihre Unternehmen zu erschließen. Aber der Handel innerhalb der BRIC wächst und Unternehmen aus diesen Schwellenländern sind oft besser darauf eingestellt, ihre Produkte zu geringeren Kosten an Konsumenten mit beschränktem Einkommen zu verkaufen.
Darüber hinaus verlangt insbesondere Chinas wirtschaftliches Gewicht nach größerer Einbeziehung Pekings in die globalen wirtschaftlichen Entscheidungsprozesse.
Die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) stellt für die EU und die USA einen Weg dar, diese Entwicklung noch eine kleine Weile länger zu verzögern. Während die Gespräche der Doha-Welthandelsrunde also weiterhin stocken, könnte ein bilaterales Abkommen zwischen der EU und den USA es den beiden riesigen Wirtschaftsmächten ermöglichen, Regeln leichter festzusetzen als das im Rahmen der WTO möglich ist. Denn dort können die BRIC-Staaten Initiativen verhindern. Bei Themen wie geistiges Eigentum und Arbeitsschutz verbindet die EU und die USA sehr viel mehr miteinander als mit den Schwellenländern. Wenn sie sich auf Standards einigten, würden die EU und die USA Normen festsetzen, die später womöglich auch die BRIC-Staaten einhalten müssten.
Die TTIP signalisiert wahrscheinlich sowohl von Seiten der EU als auch der USA die Absicht, neben der wirtschaftlichen Kooperation auch den politischen Dialog zu beleben, um die transatlantische Partnerschaft wieder zum Herzstück des Weltgeschehens zu machen. Dadurch fordern die beiden Mächte die BRIC-Staaten heraus dagegenzuhalten. Zusammen mit ihrem Juniorpartner Südafrika haben die BRIC-Staaten sich bisher auf politische und symbolische Kooperationen anstelle von wirtschaftlichen Verflechtungen konzentriert: Keines der Länder unterhält ein Freihandelsabkommen mit einem der anderen. Im Vorfeld des 5. BRICS-Gipfels im März 2013 forderten chinesische Experten von der politischen Führung Vorschläge für ein Freihandelsabkommen zwischen den BRICS-Staaten. Bis zu so einem Abkommen ist es wohl noch lange hin. Aber der Vorstoß der EU und der USA, der die BRICS außen vor lässt, könnte einen gegenteiligen Effekt haben: Wenn sie ermutigt werden, ihre Verhandlungsposition durch wirtschaftliche Kooperationen zu stärken, könnten die BRICS-Staaten am Ende mit noch lauterer Stimme auf der Weltbühne auftreten.

Aus dem Englischen von Rosa Gosch

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s