Grandmaster Putin

Grandiose multi-step operation lasting 16 years

June 17, 2016

Source: https://cont.ws/post/269818

 

The 1990s are behind us, as is the breakup of the Soviet Union. The 2000s balancing over the cliff, the years of the debt slavery to IMF, unlimited rule of the oligarchs, the status of the regional power, gangs of non-systemic opposition by the American embassy, isolation and haughty attitude – all of this is in the past.

g63fo1s5l8s0It is very important today, having finished that part of our path, to learn lessons from the past. Particularly because the war itself hasn’t disappeared, and the pressure of the collective West on our country is very much in evidence right now.

The most important conclusion appears to be that the deepest and the most prolonged depressions in the history of Russia coincide not with wars but with the periods of revolutions. Nineteen seventeenth, nineteen ninety first, and, finally, the aborted one, two thousand twelfth.

To destroy our country, our “friend and partners” were counting precisely on revolutions. And we have to admit that relying on a revolution in Russia rather than on a military confrontation with it, they have created the largest number of problems and difficulties for us.

If the Bolsheviks managed to reach the pre-war level after the WWI and civil war in the first 5-year period, and the losses after the Great Patriotic war were already recouped by 1955, we are still recovering after the catastrophe of 1991 with great difficulty.

Only at the end of two thousand twelfth after the defeat of the most dangerous attempt at revolution, Russia succeeded in transferring the battle for its sovereignty to the international front. The country did not only succeed in defending itself but also developed immunity to further attempts by the West to arrest the Russia’s development using the traditional Western tools – regime change and incitement of internecine conflicts. The country has come to understand the most important thing – the mortal danger of a stab in the back administered within its own borders.

Thanks to that, we have gained time and are continuing to develop successfully.

Even the enormous pressure the West consolidated against us, its sanctions, engineered drop in the oil prices, economic sabotage and juridical outrage in 2015 – the pressure that would have brought down any other country – in Russia only resulted in 3% reduction in GDP. Furthermore, by the end of this year, according to the European estimates, Russia is to expect positive growth.

Wars, crises, pressure, maligning – all of this does not really scare us. We have always weathered storms and have always emerged from them stronger than before.

 

Our chief enemy has always been the “5th column” inside the country. Those “our people” that betrayed our country at some time or other and, for the money of their sponsors, deceived their former compatriots. Fortunately, today we have become much more experienced, everyone has Internet available, and the Russian society is united by the deep sense of patriotism and generally is much more cohesive that even a few years ago.

All of this gives us a good chance to move our country to a new level of development.

Today, we already are in possession of an outstanding army.

We are one of the recognized leaders in technological innovations. We are again welcoming more little compatriots as the population growth is being restored after catastrophic 1990s.

The geopolitical, diplomatic and military multi-step combinations devised by the Russian leadership time and again win the upper hand over the multibillion dollar analytical and specialized “agencies” of the Western countries.

But all these achievements are not the accidents of fate but the results of the tremendous effort, sophisticated analysis, well-calculated tactics and brilliant strategy.

Putin’s operation of 16 years duration

In the West, propaganda is usually considered connected with two phenomena – war and power, but it is recognized that propaganda by itself is unable to guarantee the loyalty of the people or popularity to any leader. That is why powers that be often ensure loyalty by force. Since the Western world is convinced that it is the “Crown of Creation”, it explains the Putin’s popularity rating by either propaganda, or the authoritarian nature of the regime, or by both. The ordinary people in the West are restricted by biased Western media to the view of reality in those simplistic terms. Only these paradigms are discussed or described in interviews.

That is precisely how propaganda operates, not imagined one but the real Western propaganda. The truth is hidden behind the different types of lie, and an ordinary person living, say, in the US has a hard type understanding the real situation.

In 2000s, Russia was of no interest to the world’s media. In 2007 at the Munich conference, tough words of President Putin perplexed the West. The media exploded with the headlines “Who is mister Putin?” arousing in the West a certain amount of interest towards Russia. However, since Putin’s words were addressed to the leaders of the Western countries and not to their citizens, the interest did not last long. In his speech that had the effect of turning the international relations upside down, Putin stated the most important idea – “enough is enough, Russia will no longer follow recommendations and demands from the outside. Period”.

The West was not slow to react: in 2008 the West decided to teach a lesson to that not particularly important “former superpower”. A puppet regime was used to destabilize the most vulnerable region of the country – the Caucasus. This was done in a traditionally underhanded dishonorable manner during the Olympic games, the event, for which for centuries wars used to be stopped. A signal to our country was sent.

Unexpectedly, however, a ruined fragment of once powerful country sent “rusted leftovers” of its once powerful military beyond its borders and crushed the Western-trained “invincible” army. That was unexpected, but, on the other hand, quite typical of the Russians. After all, we have always been considered the best warriors in the world, and the US did not see in the events anything menacing for itself. They understood very well that the important thing wasn’t who won on the ground but what would be told to the world about the conflict. The winner would be the one named the winner by the world media. As a result, after successfully forcing Georgia to accept peace settlement, the US easily won the information war over Russia and supplanted reality with a fiction.

Everything quieted down. Russia kept doing something in its “regional corner” without bothering the serious people of the world. The leader that said such dangerous things in 2008 left the position of the President and, judging by the reports, the current President was quite acceptable for the West. The US did not see much sense to do anything at all about Russia. Why bother pressuring the country if it is not doing anything and is incapable to overcome its own deficiencies?

The years passed, and the new elections approached. The 5th column of the country started to send alarming report, and the West decided to check them out. The disintegrated army kept buying the Western military equipment; the minister of defense was clearly incompetent individual; the economy was slowly growing but still the money was being spent incompetently. The treasuries were being bought as usual; the foreign corporations have unlimited access – so, there was no cause to worry. One thing bothered, though – the popularity rating of that same Putting who had several times defeated the western schemes. Using the data of the liberal 5th column, which has always been the conduit of the Western influence in Russia, anglo-saxons decided to use their favorite well-tested method.

After the elections to the State Duma, right in the middle of the presidential campaign, the civil unrest was initiated in the country; billions of dollars were poured into the Russia via the non-government organization (NGO), which had not been closed during the entire preceding period, via the agents of influence and embassy officials. The entire network in Russia was activated at once. The liberal puppets delivered exultant reports; local non-government media night and day broadcasted interviews and speeches of the opposition figures, and not only the ones controlled by the West but also politicians that decided it was time to join them. Everything was going according to plan, and the final hour was coming.

The first annoying sign was the refusal to grant the permission to hold the meeting on the Triumphal Square. The opposition had to settle for the permission to conduct their action on the Bolotnya Square. However, the 5th column felt on top of the world expecting total success and did not pay attention to this fact. . .

The second sign, which caused serious anxiety among the Western field agents, was the meeting of Vladimir Putin with the population that demonstrated clear disgust of the society with the opposition politicians and desire to demonstrate support for the President. But since Putin took no steps to use the popular support, these demonstrations were declared by the opposition-controlled media to have been staged, and the preparation for the meeting on Bolotnya continued according to the all too familiar plan . . .

The decisive action occurred 2 kilometers away from Bolotnoya, on Manezh Square . . . And the whole grandiose operation failed at once, within several hours . . .

All the events at that time and the actions of our President were a dangerous game. Many Russian citizens still do not appreciate how dangerous the events of that day were. Putin’s game was a complex intrigue and very risky.

It is well known that the greater the risk, the greater the prize. Net result of that operation was outing of the whole network of Western influence in the country, full takeover of the media fed by Western funds, full control over politicians and others who then acted on the side of the West, and the ability to control liberal faction in the government, which still lives under the Damoclean sword of compromising information obtained back then.

These events, a complete defeat of Anglo-Saxons in a game they were considered great masters of, caused total prostration of the collective West. The West put in a considerable effort to determine the real situation in the country, as it clearly saw the discrepancy between the reports of the “5th column” and reality. However, as the network of Western influence and its sources were “cleaned up” by the Russian special services, and every step of known agents of Western influence in power was controlled, this work was slow…

But the longer was the analysis, the more dreadful looked the reality…

It turned out that the army, which was presumably being destroyed by one “economist”, in reality had been thoroughly reformed; the industry serving the military was regularized; engineering teams had lots of contracts; military units that were thought to increase only a little were rearmed at incredible pace, and all that after reports that the country cannot produce anything and is buying Western samples for that reason. But the worst (for the West) situation was in the economy. How did in just ten years a country that was 69th by GDP surpass Germany, fifth economy in the world and #1 in Europe! How did the economy grow almost at Chinese speed!

The strategy of containment was revived, specialists were reassigned to this direction, a huge army of special services personnel was directed against this old and still unbroken competitor. The West knew full well that if it does not stop the Russian revival now, while Russia is still not quite stable on its feet, it could lose not only the influence over Russia, but also the world hegemony.

From 2014 to 2015, Russia was subjected to assaults that no country was supposed to withstand, particularly not a country that just had a pre-revolutionary situation.

The project, which is at least 600 years old, of making part of the Russian people a weapon against Russia, is revived. Ukraine, which was quetly being destroyed by the West during all this period, using an example that worked in the middle of the XXth century, is rapidly converted into a military battering ram against Russia.

The West acts quickly, often sloppily, and at the beginning the Russian special services successfully counteract this. However, the pressure and financing turns out to be so great, with so many countries involved, that the situation changes dramatically. Several operations, including Maidan, are conducted in rapid succession. The majority of European countries unexpectedly support the creation of the temporary government, depriving Russia of the claim of illegitimacy of the new powers, whereas the media organize an unprecedented operation of whitewashing the coup in Ukraine. Under the circumstances, Russia has to wash its hands off the Ukrainian political process. Although in this the West won, it does not stand to reason to accuse Russia of doing nothing in Ukraine during the last 20 years.

In the 90s, Russia was in many ways weaker than separated from it Ukraine, and could only focus on its own survival. The Western media wrote with glee that the military potential of military Ukraine was greater than that of the Russian Federation. Indeed, as far as military hardware is concerned, Western analysts were right. One has to wonder how this colossal potential, essentially stolen from the Soviet people by “independent” Ukraine, could be wasted in just 20 years… Next, in the 2000s, Russia with great effort but quietly was restoring itself and did not have the capacity to interfere with the affairs of a foreign state. Only after 2012, Russia reemerges on the international stage.

What could have been done in just two years, when by that time the West had more than two decades to nurture in Ukraine a generation of its admirers?

Everything cannot be done at once.

However, Russians do not surrender, so, having distanced itself from the events in Kiev, Russia concentrated on Crimea.

The first actions of the new power in Kiev caused protests in Crimea, where the majority of the population is Russian-speaking. In parallel, Russian influence was mobilized via public organizations, such as “Russian community of Crimea” and party “Russian Unity”. In addition, direct dialog with the local powers in the autonomy was established. Few people know that, by Crimean peninsula, being an autonomy within Ukraine, right after Maidan events received an ultimatum from new Kiev authorities. The leadership of Crimea was told that within a day a plane will depart in the direction of Crimea, with new administration, and that military hardware is moving towards Crimea. The leadership was strongly recommended to leave before the arrival of the new administration. The details of the military operation prepared against them by the junta were forwarded to the Crimean authorities by Russia, and the Crimean authorities immediately asked the Russian Federation for the help.

In the morning of February 23, Putin tasked the heads of the armed forces and police to begin preparatory work for the return of Crimea to Russia. On March 1, Russian solders with local volunteers blocked all installations of the Ukrainian military on the peninsula. In the early morning of February 27, in response to an attempt of supporters of Mejlis and new Ukrainian powers to take over the building of the Crimean parliament, Russian special forces took over the defense of Crimean administrative buildings, and Supreme Soviet of Crimea decided to conduct an all-Crimea referendum. Sergey Aksenov, the leader of “Russian Unity” party, became the head of the new Crimean government. He announced that Crimea does not recognize new the Ukrainian government and asked Russia to “help ensure peace and quiet in the Autonomous Republic of Crimea”. The referendum about the status of Crimea was held on March 16. Based on its results, Republic of Crimea signed a treaty about joining Russia.

After that huge fiasco with the loss of the most valuable for the West part of its new colony and inglorious retreat of the battleship “Donald Cook” sent to “help”, the US became furious.

Virtually immediately, in April, the West showed its true colors by initiating a hot conflict. Using its puppets and supported by a part of Ukrainian population, Kiev starts an aggression against Eastern Ukraine bordering Russia. The operation verges on genocide of Russian population in the area. Ukraine uses prohibited by international conventions phosphorus bombs, cassette bombs, burns people alive, deliberately targets civilians, and so on. All this demonstrated cruelty has one purpose: to force Russia to invade the territory of a foreign country. Everything was done to achieve this, but even more was done to close the trap thus prepared for the “Russian bear” once it is in it …

The world media were on the ready; engaged politicians froze with microphones near their mouths, the world public opinion was prepared, and in Russia the game “Putin, move in the troops!” was played out…

The world stopped in anticipation… And… nothing happened…

Nothing that the West expected happened, but something else did happen. Putin withstood enormous pressure, but dozens of spy satellites observing Russian-Ukrainian border showed that Russian army remained on its positions. While collective West held the trap open and looked at it, in a different place, a bit to the side, two independent republics were declared unexpectedly, which unexpectedly had armed militias. Every day the quantity and quality of these militias, their supplies and support, grew. Since then the army of the aborigines in the new colony, Ukraine, taught by the US, suffered shameful defeats, encirclements, and surrenders. In the meantime, the West pretended to be a second Napoleon trying to convince the world without a modicum of proof of Russian involvement that one of the most powerful armies on the planet fights in Ukraine with its invisible ghost divisions…

The military path turned out to be a dead end for the US, and to prevent further defeats, which tarnished the image of the world “policeman”, the West, as is its wont, asked to start negotiations…

At the same time, the collective West conducted in another part of the world a greatest military operation since WWII – the creation of controllable tools –the terrorist armies.

Thing is, right now we live in the world with a military balance. The nuclear potential of the two powers does not allow the West to start a war for absolute world domination. The probability of mutual destruction for many years prevents the US and its satellites from starting a global war against Russia and its allies. Russian breakthrough in the development of hypersonic weapons (read here) makes the prospect of military success against it even less likely.

Even incorporation of new colonies the West has to conduct via financial expansion, which is slow, expensive, and not as effective as it would like. Thus, on the background of weakened Russia, with unprecedented provocation on September 11, the grand operation of destabilizing whole parts of the planet was launched, and the policy of controlled chaos was initiated. After staged events with twin towers, the world was told that terrorism is the main enemy. Interestingly, in 2001 terrorism was not a great threat; futheremore, few countries were familiar with it, except Russia and Israel. Importantly, the influence and spread of terrorism increased as the US, under the pretext of war on terrorism, occupied one country after another. While Russia, after taking over new territories, leaves universities, culture, economy, and life in its wake, the US taking over countries leave anarchy, chaos, and always the armies of ORGANIZED terrorists.

Thus, on the one hand, the US got a pretext to invade resource-rich countries and the ability to print more money to finance these wars, while, on the other hand, forming terrorist armies controlled by them.

There were several reasons for this plan.

First – the American debt. And ever increasing problems of servicing it, as it grows.

Second – the creation of chaos. By creating it everywhere except at home the US forms an impression that it is a “safe haven” for capital, attracting enormous financial flows to the US from destabilized regions.

Third, which is the most important, terrorist groups are not state armies. They cannot be attacked with nukes, as they act on the territories of countries. The terror does not maintain a traditional frontline, but it has commanders. This makes them a controllable tool. The only party that could stop terror, according to the Western plan, was the US, and any disobedience towards the US would immediately precipitate a terrorist attack.

Forth – TTIP. The treaty needed by the shadow financial rulers, corporations and finance groups. To stimulate its signing, millions of migrants, created by controlled chaos, were sent to Europe. The final act was getting close and everything was ready.

On September 29, 2015, the US and terrorist and mercenary groups controlled by them are within 20 km of Damascus. The key piece of the American operation, Syria, was almost ready to take its appointed place, the US is celebrating…

All of a sudden, on September 30, 2015, Russian air force starts airstrikes against terror groups all over the Syrian territory, which the world community and its special services did not expect. Bombers and strikers, protected by fighter jets and helicopters, Russia-based planes of Russian strategic air force, launches of cruise missiles from ships of Black Sea and Caspian fleets, salvos of newest cruise missiles “Calibr” of various modifications nobody knew about. The Russian airbase was protected by marines, paratroopers of the Russian airforce an army special forces. Also, the base was protected by arriving systems of PRO, radio-electronic warfare, whereas Russian warships entered the Mediterranean. Military transport planes, which Russia, according to presumably reliable intelligence, could not have in such quantities, created a “bridge” between the two countries, transporting unbelievable quantities of military supplies.

The seemingly successful Western operation of creating an arc of instability and forming from the remnants of Libya, Syria and Iraq of a new state controlled by the US, which was supposed to supply terrorism, that was almost competed, was ruined. More than 10 years of work, several states, many hundreds of billions of dollars, with the endgame in Syria, were crushed by the Polite Army…

Naturally, nothing is over yet. While in Syria mile after mile of the territory is taken away from terrorists, and the country, thanks to Russia, got a peace of sorts, the US still has Libya and Iraq.

But these are geopolitical issues, which will be dealt with in due time. The Russian Syria, meanwhile, is a question of our security, a foothold beyond the state borders. With this foothold, Western plans to push controlled terror by it to the Central Asia, the Russian underbelly, became much less acute and dangerous.

Still, it is guaranteed that right there we should expect the next “gift” from our foreign “friends and partners”.

Most-powerful-armies-in-the-world

GENERAL CONCLUSIONS

Unfortunately, lots of people still do not think about why the US and England now pressure our country so fiercely. One can find the answer above. As well as in evaluating what exactly did stop the first large-scale military operation of post-Soviet Russia outside of its territory.

There is no doubt that Western attempts to put pressure on our economy, destabilize our civil society, lure Russia into anti-Russian unions, and play on inter-ethnic tensions will continue.

However, we must acknowledge that the fears of Western states are quite justified…

Huge territory, colossal resources, intelligent population, high morality – Russia has everything to become a dominant state. History shows that every time Russia overcame one aggression or another and the pressure on it temporarily weakened, a period of furious development followed. Getting rid of “shackles and burdens” that held the country down, Russia invariably responded by numerous actions, accomplishments, successes, and rapid growth.

Thus, it is hardly surprising that during these periods the West hastily united and collectively put pressure on our country. In other words, it did exactly what we see today.

Luckily, excellent diplomacy, masterful actions in geopolitics and a well-reasoned approach to internal enemies, as well as the best in the world nuclear defense force, in addition to the highly mobile and professional army, allow Russia to strengthen its constructive role as a Eurasian super-power, the role of the main counterbalance to imperial hegemony of the US and liberal madness of the EU.

Taken together, all of this can in the foreseeable future make our country a recognized leader of the world resistance to corporatocracy, globalization, false tolerance and political correctness, turn it into the main defender of traditional spiritual, religious, moral, and historic values of all peoples on Earth against the West that lost all bearings.485509-china-v-us-in-the-pacific

Advertisements

Putin eyes closer partnership with China along Silk Road and beyond

Xinhua News

Russian President Vladimir Putin (R) is interviewed by President of Xinhua News Agency Cai Mingzhao in St.Petersburg of Russia, June 17, 2016. (Xinhua/Bai Xueqi)Russian President Vladimir Putin (R) is interviewed by President of Xinhua News Agency Cai Mingzhao in St.Petersburg of Russia, June 17, 2016. (Xinhua/Bai Xueqi)
 June 23, 2016

Russia and China are diversifying trade and exploring new areas for cooperation, Russian President Vladimir Putin said.

In an hour-long exlusive interview with Xinhua President Cai Mingzhao on June 17 in St. Petersburg, Putin spoke highly of bilateral interaction within broader frameworks, saying Moscow-Beijing cooperation is a world stabilizing factor.

UNPRECEDENTED MUTUAL TRUST

“We have maintained contact regularly, and carried out consultations on global and regional affairs. We see each other as close allies, so of course we always listen to each other, by this I mean we keep in mind each other’s interests,” Putin told Cai.

He noted that mutual trust between Moscow and Beijing has reached an unprecedented level and laid a solid foundation for bilateral cooperation, which now covers a variety of areas including trade, energy and infrastructure.

Speaking of the drop in the trade value between Russia and China, Putin said it is merely temporary.

The most important task in Russia-China trade is diversification, particularly boosting bilateral cooperation in high-tech areas, he said, adding that the two sides have taken tangible actions to improve their trade structure.

Putin also noted that Russia and China have joined hands in such areas as space, aviation, ecology and nuclear energy.

Meanwhile, Russia is paying close attention to the construction of a high-speed railway between Moscow and Kazan, the capital and largest city of Russia’s Republic of Tatarstan, Putin said.

Now under Russia-China joint construction, the 770-km track is designed for bullet trains capable of running at up to 400 km per hour. The trip from Moscow to Kazan currently takes 12 hours, but the time will be reduced to three hours and a half once the line is completed.

The project, Putin said, is probably just the beginning of massive cooperation between Russia and China in infrastructure construction.

GREAT POTENTIAL IN BELT AND ROAD

The Russian president also highlighted the alignment of the Russia-led Eurasian Economic Union (EEU) with the China-proposed Belt and Road Initiative, a blueprint aimed at building a trade and infrastructure network connecting Asia with Europe and Africa.

He proposed that the EEU and China set up a free trade area in their first phase of cooperation under the initiative, so as to boost bilateral cooperation and world economic development at large.

The fundamental path for EEU-China cooperation and the global economic development is to gradually remove various barriers for an open and common cause, Putin said.

He also noted that all EEU members agree to beef up cooperation with China within the framework of the Silk Road Economic Belt, which is part of the Belt and Road Initiative.

The Belt and Road Initiative, which also includes the 21st-Century Maritime Silk Road, was proposed by Chinese President Xi Jinping in 2013.

“Xi’s proposal is very well-timed and appealing, and the initiative holds great potential as it aims to expand China’s cooperation with the world,” Putin said.

Putin also pointed out that as more and more countries in the region show interest in cooperation between the EEU and China, the two sides should avoid setting up an exclusive trade bloc and help create conditions for broader Eurasian cooperation.

MECHANISM FOR DIVERSE COOPERATION

Speaking of the Shanghai Cooperation Organization (SCO), Putin said the organization has evolved into a platform for its members to carry out cooperation in multiple areas.

“The SCO has become a popular and attractive organization in the region. Many countries around the world have expressed willingness to join it,” he said.

At the SCO summit in Tashkent on Thursday and Friday, the SCO will formally implement the decision made last year at Russia’s Ufa summit to expand the membership to include India and Pakistan, and discuss the participation of other countries, according to the Russian president.

“The expansion of the SCO’s functions and the increase in its member numbers, particularly the inclusion of those important countries mentioned above, have made it an authoritative and popular international organization in the region and the world at large,” said Putin.

The international situation is complicated and countries hold different positions and views, but joining the SCO will create favorable conditions for seeking solutions, said Putin, adding that he has high hopes for this.

In addition, he suggested that SCO member states expand their cooperation in multiple areas and use the mechanism to address issues beyond border cooperation.

The SCO, which was originally set up to facilitate border cooperation, has expanded its reach to cover such issues as political cooperation as well as infrastructure construction, Putin said.

The organization has also begun to discuss security issues and actions against drug threats, he added.

Amid a sluggish global economic recovery, regional instability, rampant terrorist activities and environmental problems, Putin said, “coordination between Russia and China on the global stage is itself a stabilizing factor in international affairs.”

Xinhua’s interview with Putin

June 23, 2016 (Xinhua) — Russian President Vladimir Putin (R) is interviewed by President of Xinhua News Agency Cai Mingzhao in St.Petersburg of Russia, June 17, 2016. Russian President Vladimir Putin, in an hour-long exclusive interview with Xinhua President Cai Mingzhao ahead of his upcoming visit to China, elaborated his views on bilateral ties, China-Russia trade, the Shanghai Cooperation Organization (SCO), and international cooperation, among other issues. (Xinhua/Bai Xueqi)

Selection_261-864x400_cThe following is the full text of Xinhua’s exclusive interview with Putin:

Cai: Honorable President Putin, it is my great pleasure to have an exclusive interview with you here in your beautiful hometown St.Petersburg, ahead of your once-again visit to China. Please allow me to express our respect to you on behalf of Xinhua News Agency.

Putin: Thanks.

Cai: Thanks to the joint efforts made by Chinese President Xi Jinping and you, the China-Russia relationship is currently at its best in history. I believe that today’s interview will also be conducive to our bilateral relations. Shall we start the interview please?

Putin: Yes, please.

Cai: According to our calculation, President Xi had five meetings with you last year. And you are visiting China again very soon. The China-Russia comprehensive strategic partnership of coordination has been deepened thanks to the joint efforts made by President Xi and you.

This year marks the 15th anniversary of the signing of the Sino-Russian Good-Neighborly Treaty of Friendship and Cooperation, as well as 20th anniversary of the establishment of the China-Russia strategic partnership of coordination. What in your opinion are the highlights of China-Russia ties? What are their future prospects? What do you expect from this visit?

Putin: You said our bilateral relations are standing at a very high level, which is your comment on our bilateral ties. Here I want to remind Xinhua readers of two historical junctures:

Twenty years ago, we announced a new type of relations — a strategic partnership; 15 years ago we signed the Sino-Russian Good-Neighborly Treaty of Friendship and Cooperation. As a lot of work has been done since then, trust between Russia and China has reached an unprecedented level and laid a solid foundation for bilateral cooperation.

Since it is a level that probably has never been reached in our relationship in the past, it is very hard for our experts to define today’s common cause that binds our two countries together. In fact, it is not enough now to simply call it a strategic coordination. Therefore, we started to call it „a comprehensive strategic partnership of coordination.“ The word „comprehensive“ means that we are cooperating on almost all vital areas, and „strategic“ demonstrates the prime importance we are attaching to our relationship.

You mentioned the coordination between President Xi and me. Indeed, the work between us, the work at our level, serves without doubt as an engine for the development of bilateral relations. We are currently discussing together some basic issues in our cooperative strategy. President Xi himself values a lot the development of Russia-China relations. He is a very good friend and reliable partner.

However, the smooth growth of Russia-China ties can not merely depend on our efforts. It calls for further improving the working mechanism between the governments of the Russian Federation and the People’s Republic of China. The heads of government of our two countries meet on a regular basis. More than 20 sub-commissions and intergovernmental commissions have been set up — I believe there are 26 sub-commissions in fact. People in these commissions are working diligently and efficiently. Although the two countries are still far from being able to swiftly reach consensus on every complicated problem, we always share the common goal of pushing forward our cooperation no matter how complex the issues are. So we always find a solution.

The difficulties that the global economy is going through are widely known. They are also reflected in the coordination between the two countries. For instance, the trade volume between Russia and China has declined a bit. But we believe it is merely a temporary downtick resulting from the current market prices of certain commodities and differences in exchange rates.

Meanwhile, actions have been taken to solve the major problems. To optimize the bilateral trade structure, we have taken some substantial actions.

I may not remember correctly and may need to check up, over the past year, Russian export of mechanical and technical products to China has grown significantly, by 44 percent. This means a lot to us. We have been negotiating this with the Chinese partners for years. I want to thank our friends for making this a reality, which makes it possible for us to gradually realize our goals in the most important direction. This is our common goal, which we have consensus with. We are going forward together in the direction that we need to go.

Therefore, the most important task in bilateral relations is bringing diversities and higher quality to trade relations, particularly boosting cooperation in high-tech areas.

We are also working together in the fields of space projects and aviation, notably with a joint research on wide-body airplanes and heavy-weight helicopters. We are jointly seeking solutions to ecological problems and continue to launch giant programs in the field of energy, including nuclear energy.

Cai: Russia has a lot of strength in these sectors.

Putin: Indeed, yes. Rosatom (Russian state-owned nuclear corporation) has a remarkable orderbook. The two reactor units at Tianwan Nuclear Power Plant have been operating for eight years and have been recognized for their performance. We are building two more reactor units and I don’t think we will stop there. We should expand our cooperation, not just building more nuclear power plants in China but also broaden our technological collaboration in this respect.

China is now gradually strengthening its presence in our energy market. Not only it’s one of the main shareholders of the Yamal LNG plant, an important liquefied natural gas mega-project, but also China bought 10 percent of the shares of the Siberian-Ural Petrochemical and Gas Company, one of the top chemical shareholding companies in Russia. We welcome such investment by China, not only because of capital inflows but also because it helps deepen our partnership.

On the famous Moscow-Kazan high-speed railway line, we are seeing very good progress, and we are expecting a speed of up to 400 km per hour at some segments. We are closely following the work on the projects, and it may very well be only the beginning of our broad cooperation in infrastructure.

Our cooperation in culture is also of great value, including the Chinese Year and Russia Year, held alternately in our two countries, the Sino-Russian Youth Friendship Exchange Year, the Russian and Chinese Language Year, the Tourism Year, etc. Some of these were proposed by Russia while others were initiated by China. All of them have been very successful and will undoubtedly promote the mutual trust between our two peoples. The importance of these activities is no less than that of mega energy projects like the „Power of Siberia,“ by which I am referring to the eastern gas pipe project between Russia and China that supplies China with 38 billion cubic meters of gas annually. Apart from this, we have also had steady progress in cooperation on international and military affairs and on military technologies.

We usually discuss all these cooperation when President Xi and I meet. You know, my upcoming visit had packed schedules, very packed actually. So I expect to have friendly meetings with President Xi on a broad range of topics, with mutual trust, as we have always had.

Cai: Thank you. You mentioned the growth of economic and trade cooperation, and a lot of the mega cooperation projects, which are very encouraging. You have said many times that we should align the Eurasian Economic Union (EEU) with the Belt and Road Initiative proposed by China. China’s economic sector is following this closely. So specifically what do you suggest the two countries do in this respect? How can we leverage on the alignment of these development plans to promote the economic and trade cooperation between China and Russia?

Putin: What you’ve raised is an interesting topic. We know that President Xi Jinping put forward the Silk Road Economic Belt. We think that Xi’s proposal is very well-timed and appealing, and the initiative holds great potential as it aims to expand China’s cooperation with the world. China’s neighbors naturally come first in such cooperation, as the road, wherever it leads to eventually, first goes through the neighboring countries.

We are undertaking two negotiations: one is bilateral between Russia and China, and the other is between China and the EEU. Just recently, the five member countries of the EEU discussed relevant issues in Astana (the capital of Kazakhstan). We all agreed to develop our cooperation with China within the framework of the Silk Road Economic Belt initiative.

I have to be absolutely frank with you. Of course, we do have to take care of the interests of our producers. But we share the consensus that our fundamental approach to world economic development and our cooperation with China is to gradually eliminate the various barriers to our common cause of opening up. So I think what we can do at the first stage is to establish a free trade area.

We are realists. We are aware that it is impossible at the first stage to rule out exceptions and special cases, but we should be clear about where we want to go. Given that more and more countries in our region are enthusiastic about our cooperation, in order to achieve our aim, we shall try to create favorable conditions for what we call Eurasian cooperation, and we shall try to avoid establishing a closed economic and trade bloc.

Cai: Thank you. The 16th summit of the Shanghai Cooperation Organization (SCO) is to be held in the Uzbek capital of Tashkent. Established 15 years ago, the SCO, with both China and Russia as founding member states, has played an important role in boosting regional security and development. What’s your anticipation for the upcoming summit? And what do you think of the SCO mechanism?

Putin: The SCO, at its early days, set itself pretty low-profile goals. I want to say those goals were both important and pragmatic, which were aimed at addressing various kinds of problems in cooperation along the borders. However, whether they are easy or not, those issues were still no more than cooperation along the borders. But we are aware that those issues would have stayed unsolved for decades without sincerity and could be easily solved with enough sincerity. Whether those issues could be solved or not depends on a country’s internal situation and how it conducts itself on the world stage, to a great extent.

It was based on their utmost sincerity that Russia, China and other SCO member states achieved all of the pre-set goals in this area. Obviously, it is advisable for us not to abandon this mechanism and to cherish our achievements as well as the current development level of the inter-relations among all the SCO member states. As a matter of fact, we have begun to solve other problems through the SCO mechanism, starting with cooperation in a number of fields. Such cooperation is not only political but also involves infrastructure construction. We have also begun to discuss issues concerning security and drug trafficking, among others.

I will not say that we have achieved many magical results or that we have carried out a series of exemplary operations. But I will say the SCO has become a popular and attractive organization in the region. Many countries around the world have expressed willingness to join it.

At the SCO Ufa Summit last year, we decided to initiate the procedure of admitting India and Pakistan into the bloc. At the Tashkent summit, we will implement the decision and hold discussions on other countries‘ willingness to participate in the work of the organization.

The expansion of the SCO’s functions and the increase in its member numbers, particularly the inclusion of those important countries mentioned above, have made it an authoritative and popular international organization in the region and the world at large.

As the international situation is complex and diverse, some countries might differ from others in terms of stance and opinion over certain international issues. Although their inclusion into the SCO might not offer solution to their disagreements, we will make efforts in paving the way for the settlement of those issues. We are full of expectations for that.

Cai: Thank you. Today the world faces many grave challenges, including a sluggish global economic recovery, instability and volatility in some regions, rampant terrorist activities, and environmental problems such as climate change. As two influential and responsible major countries, China and Russia are important forces in maintaining world peace and stability, especially under such challenging international situations. So, what additional efforts do you think China and Russia should make to maintain world peace and improve global governance?

Putin: As you know, coordination between Russia and China on the global stage is itself a stabilizing factor in international affairs.

Let’s recall Chinese President Xi Jinping’s address at the ceremony marking the 70th anniversary of the establishment of theUnited Nations. Please recall his words. He advocated for all controversial issues to be resolved in accordance with international law and through peaceful means only. President Xi also said China stands ready to aid poor countries, and even put forward specific measures accordingly. He is one of the few national leaders who are dedicated to international poverty reduction. It is these positions, instead of just geographic proximity, that unite us in international affairs.

Apart from our cooperation within the framework of the SCO, we have been cooperating with each other within the BRICS framework as well. Actually, we jointly created the BRICS mechanism. We also have active cooperation with each other at the United Nations.

In retrospect, it was my country, the then Soviet Union, that tried its best to help the People’s Republic of China secure its permanent seat at the UN Security Council, a respectable place where we always think China should be. Until today, we have always been very happy that this happened, as our two countries, in the language of diplomacy, have the same or very similar viewpoints in international affairs. Such alignment of our stances is also substantiated at the technical level. We have maintained contact regularly, and carried out consultations on global and regional affairs. We see each other as close allies, so of course we always listen to each other, by this I mean we keep in mind each other’s interests.

I believe that during my visit to the People’s Republic of China, our cooperation will continue to follow this spirit.

Cai: Thank you Mr. President. We sincerely look forward to your visit to China and wish you enormous success. I would also like to tell you that during your visit, Xinhua News Agency and Tass News Agency will sign a new cooperative agreement.

Putin: You have been a great help on this front. Thank you. In today’s world, the work of news reporting is no less important than that of diplomats

 

 

 

Selection_261-864x400_c.png

Eine Allianz zwischen Russland und Deutschland muss verhindert werden

Oliver Janich

Capturehhh

Müssen die Geschichtsbücher neu geschrieben werden? Der Chef des US-Think-Tanks Stratfor bekennt offen, dass es den USA seit 100 Jahren darum geht, dass Russland und Deutschland ihre Kräfte nicht vereinen.

Im ersten Teil haben wir gelernt, dass die USA ihren Status als Hegemonialmacht dadurch aufrechterhalten und ausbauen, dass sie verfeindete Staaten oder Bevölkerungsgruppen finanzieren und in Konflikte treiben. Das soll diese davon abhalten, sich gegen die USA zu wenden. Was diese Strategie speziell für Russland und Deutschland bedeutet, beschreibt George Friedman, der Chef der »Schatten-CIA« (Zitat Barrons) in seinem Vortrag (eine Version mit nicht ganz akkuraten, vom Grundsatz her aber richtigen deutschen Untertiteln hier) so:

 

Die Beziehung zwischen Deutschland und Russland im Fokus

 

»Das primäre Interesse der USA gilt seit einem Jahrhundert – wir kämpften Kriege, den Ersten, Zweiten (Weltkrieg) und den Kalten Krieg – den Beziehungen zwischen Deutschland und Russland. Denn vereint sind sie die einzige Macht, die uns bedrohen kann. Und (das Hauptinteresse besteht darin), sicherzustellen, dass das nicht passiert.«

Friedman spricht hier frei, daher handelt es sich um keine grammatikalisch korrekte Formulierung. Gemeint ist also, dass es den USA hauptsächlich darum ging, eine Allianz zwischen Russland und Deutschland zu verhindern. Später geht er in Bezug auf die Ukraine-Krise noch einmal auf Deutschland ein:

»Das Thema, auf das wir keine Antworten haben, ist: Was wird Deutschland tun? … Die Deutschen sind in einer sehr merkwürdigen Position. Der frühere Kanzler Gerhard Schröder ist im Aufsichtsrat von Gazprom. Sie haben eine sehr komplexe Beziehung zu den Russen. Die Deutschen wissen selber nicht, was sie tun sollen. Sie müssen exportieren, die Russen können ihnen die Waren nicht abnehmen. Auf der anderen Seite, wenn sie die Freihandelszone verlieren, müssen sie etwas anderes aufbauen.«

Für die Vereinigten Staaten sei die Urangst (»primal fear«), dass sich deutsches Kapital und deutsche Technologien mit den russischen Ressourcen und der russischen Arbeitskraft verbinden könnten. Dies sei die einzige Kombination, die die USA seit einem Jahrhundert zu verhindern versuchten.

 

Fakten, die uns verschwiegen werden

 

Das sind sensationelle Aussagen. Wird uns doch im staatlichen Geschichtsunterricht und jedem Massenmedium erzählt, die USA wären zweimal als weißer Ritter eingesprungen, um den Rest Europas vor Deutschland zu schützen. In Bezug auf den Ersten Weltkrieg wagt es ja bisweilen sogar schon der Mainstream, die alleinige Schuld Deutschlands in Frage zu stellen. Aber auch in Bezug auf den Zweiten Weltkrieg gibt es einige Fakten, die uns im Geschichtsunterricht verschwiegen werden, die aber eindeutig bewiesen sind.

 

So hat der libertäre Stanford-Professor Anthony Sutton anhand von Dokumenten in seinen Büchern Wall Street und der Aufstieg Hitlers (englisch hier) und Wall Street and the Bolshevik Revolution eindeutig nachgewiesen, dass angloamerikanische Bankenkreise gleichzeitig die Bolschewisten in Russland und die Nazis in Deutschland finanzierten. Ich habe dies in meinem Buch Die Vereinigten Staaten von Europa zusammengefasst und durch zusätzliche Fakten angereichert.

Nun könnte man einwenden, diese Banken repräsentieren nicht den amerikanischen Staat. Wir haben es hier aber mit einem korporatistischen System zu tun, in dem die Grenzen zwischen Big Business und Big Government kaum mehr zu ziehen sind. Der Staat schützt das Privileg der Großbanken, Geld aus den Nichts zu schaffen. Mit diesem Geld werden die Kriege auf beiden Seiten finanziert.

 

Ein gewisser John McCloy

 

Besonders gut lässt sich die Verquickung von Wirtschaft und Politik an einer Person festmachen, die eine tragende Rolle in der Geschichte (und in meinem Buch) spielte: John McCloy. Er war Vorsitzender der Stiftung von Nazi-Sympathisant Henry Ford (auf dessen antisemitische Schriften Hitler sich bezog), Ehrenvorsitzender von Rockefellers Council on Foreign Relations und Rechtsberater der amerikanischen IG Farben. Ohne das Verfahren zur Kohlehydrierung, das der IG Farben von Rockefellers Standard Oil überlassen wurde, hätte Hitler unmöglich den Krieg führen können. Das ist ein nicht zu unterschätzendes Detail. Die US-Regierung hätte dies leicht verhindern können.

Warum wurden die Hydrierwerke der IG Farben erst ab etwa Mai 1944 auf Drängen von General Carl A. Spaatz bombardiert? Wie kommt es, dass ausgerechnet McCloy nach dem Krieg alsHochkommissar Deutschland regierte und Nazi-Industrielle begnadigte? Warum griff man relativ spät ein und ließ zu, dass sich Russen und Deutsche gegeneinander abschlachteten? Sicherlich ist es aus heutiger Sicht schwierig, alle militärischen Entscheidungen von damals richtig zu beurteilen. Aber alleine die Personalie McCloy sollte hellhörig machen.

Interessant an den Aussagen von George Friedman und den tatsächlichen Geschehnissen ist auch, dass es offenbar gar keine Rolle spielte, welche Systeme gerade in Deutschland oder Russland vorherrschten. Egal, ob es sich jeweils um Monarchien, Diktaturen oder mehr oder weniger freiheitliche Demokratien handelt: Das Ziel scheint zu sein, dass sich beide Länder nicht verbünden, komme was wolle.

 

Das Werk von Ludwig Erhard

 

Damit wir uns richtig verstehen: Ich lehne als Anarchist jede Staatsform ab und verbünden sollte man sich am besten auf individueller Ebene. Aber wir reden hier von Politikern und Machtinteressen. Ebenso ist klar, dass es den Westdeutschen unter amerikanischer Besatzung sehr gut und den Ostdeutschen unter russischer Besatzung sehr schlecht ergangen ist. Aber das lag ja nicht an den bösen Russen, sondern an der sowjetischen Planwirtschaft. Dass es uns so gut ging, hat Ludwig Erhard übrigens offenbar gegen den Willen der Alliierten durchgesetzt. Preisänderungen waren von den Alliierten zu genehmigen. Also hob Erhard die Preiskontrollen kurzerhand ganz auf und führte eine relativ freie Marktwirtschaft ein. Die Arbeitslosigkeit war innerhalb kürzester Zeit beseitigt. Wir zehren heute noch von Ludwig Erhards Politik. Seit seiner Kanzlerschaft wird beständig am Untergang Deutschlands gearbeitet.

Natürlich hätte ich vor russischen Truppen auf deutschem Boden zehnmal mehr Angst als vor amerikanischen. Das hat vor allem damit zu tun, dass in Amerika weltweit mit weitem Abstand diemeisten freiheitlich denkenden Menschen leben. Ihnen traue ich am ehesten zu, der ebenfalls freiheitlichsten Verfassung der Welt wieder Geltung zu verschaffen. Aber eine Besetzung Deutschlands durch Russland steht ja nicht zur Debatte, auch wenn in den finsteren Schubladen des FSB (Ex-KGB) sicherlich immer noch solche Pläne liegen dürften (siehe Weltoktober von Torsten Mann).

Doch wie wäre es einmal mit gar keinen fremden Truppen auf deutschem Boden? Wie wäre es langfristig mit Neutralität und freiem Handel mit jeder Nation dieser Welt ohne zentralistische Administrationen wie die EU-Kommission? Sicherlich, so lange Russland so autokratisch geführt wird, birgt dies große Risiken, die vermutlich kein Politiker eingehen will, selbst wenn er nicht heimlich in Diensten der USA steht. Und sicherlich müsste dem eine erhebliche Abrüstung auf Seiten der Russen vorangehen. Aber solange die US-geführte NATO Russland so nahe auf die Pelle rückt, wird das Land mit Sicherheit nicht abrüsten.

Seit dem Fall der Mauer kann sich Deutschland jedenfalls nicht über das außenpolitische Verhalten der russischen Regierung beschweren. Von den Russen wird uns nicht andauernd der Zweite Weltkrieg unter die Nase gerieben (sondern von unseren griechischen »Freunden«), obwohl die Russen am meisten Opfer zu beklagen hatten. 2010 kam heraus, dass Moskau im Zuge der Wiedervereinigung sogar anbot, Ostpreußen zurückzugeben. George Friedman schildert, dass die USA aber um keinen Preis der Welt eine Annäherung der beiden Länder zulassen wollen. Zu diesem Zweck, so führt er aus, soll es eine Art Pufferzone zwischen Deutschland und Russland mit russlandfeindlichen Regierungen geben (ab Minute elf in diesem Video, dort ist auch eine Karte eingeblendet).

 

Über Putin und Merkel

 

Das große Rätsel ist dabei natürlich Wladimir Putin. Wie ich in meinem Buch belege, pflegt auch er enge Beziehungen zu Rockefellers Council on Foreign Relations (CFR) und der Trilateralen Kommission (TK). Wird uns hier also nur ein riesiges Schauspiel geboten? Ich versuche, die Lage hier in diesem Video aus spieltheoretischer Sicht zu analysieren. Wie ich immer wieder betone, kann es die eine große Weltverschwörung nicht geben, sonst wären deren (in meinem Buch durch Originalquellen belegte) Pläne für eine Weltregierung längst umgesetzt. Die Realität ist immer komplexer als ein Plan.

Im Fokus der Amerikaner dürfte jetzt Angela Merkel stehen. Was Unternehmen wie Stratfor in so einem Fall empfehlen, ist durch einen Hacker-Angriff ans Licht gekommen. George Friedman soll in einer E-Mail an eine Mitarbeiterin Folgendes empfohlen haben :

»Wenn dies eine Quelle ist, von der du glaubst, dass sie wertvoll sein könnte, musst du die Kontrolle über sie gewinnen. Kontrolle heißt finanzielle, sexuelle oder psychologische Kontrolle.«

Nun, ich würde behaupten, sexuelle Kontrolle können wir bei Angela Merkel ausschließen und Finanzmittel haben beide Seiten genug. Falls Frau Merkel überhaupt Gutes im Sinn hat, wäre Erpressung das Mittel der Wahl. Es ist äußerst unwahrscheinlich, dass sie als FDJ-Sekretärin, die in den Westen reisen durfte, keine Stasi-Verpflichtungserklärung unterschrieben hat (ausführliche Analyse auch dazu in meinem Buch). Aber inzwischen dürfte sie mit dem amerikanischen Geheimdienst mindestens so viel zu tun haben wie mit dem russischen.

Ich glaube, sie schläft zurzeit schlecht, weil sie nicht weiß, welchem Herrchen sie dienen soll.

Russlands Arsenal für einen Dritten Weltkrieg

Michael Snyder

Das russische Militär wird derzeit grundlegend modernisiert. Dabei entwickeln die Russen einige unglaublich beeindruckende Offensiv- und Defensivsysteme – Waffen, die in einem künftigen Krieg mit den Vereinigten Staaten zum Einsatz kämen.                                           

WORLDS MOST POWERFUL NUCLEAR MISSILE ever built Russian SS-18 Satan can carry 10 Nuclear Bombshttps://www.youtube.com/watch?v=anpTiQMpOcY

Wer einen Dritten Weltkrieg gewinnen will, muss imstande sein, schnell zuzuschlagen und hart zuzuschlagen. Die Russen wissen das. In den USA dagegen stellt sich das Militär radikal um. Die Armee schwenkt um von den Denkweisen des Kalten Krieges, jetzt konzentriert man sich voll und ganz darauf, kleinere Regionalkriege führen zu können, im Nahen Osten oder sonst wo. Das ging zulasten der strategischen Streitkräfte Amerikas.

 Modernisiert wurde nur sehr wenig und in vielen unserer Raketensilos kommt Technik zum Einsatz, die lächerlich veraltet ist. So berichtet beispielsweise CBS News, dass in vielen unserer Raketensilos noch mit Acht-Zoll-Disketten gearbeitet wird. Änderung ist dabei nicht in Sicht.

Nach jetzigem Stand sollen die Interkontinentalraketen vom Typ »Minuteman«, mit denen das Militär seit den 1960er- und 1970er-Jahren arbeitet, noch bis 2030 im Einsatz bleiben.

Unter dem Strich bedeutet das: Die Russen bereiten sich fieberhaft auf einen Dritten Weltkrieg vor und wir nicht. Hier sind nur einige der hochmodernen Waffensysteme, die Russland beim nächsten globalen Krieg gegen die USA einsetzen wird:

Die Interkontinentalrakete »Sarmat«

Die meisten Amerikaner haben von der berühmt-berüchtigten Interkontinentalrakete SS-18 »Satan« gehört. Jetzt geht ihr Nachfolger an den Start, die Interkontinentalrakete »Sarmat«:

»Die Sarmat ist eine russische superschwere Interkontinentalrakete mit Flüssigkeitstriebwerk und Mehrfachgefechtskopf. Stand Anfang 2015 ist sie noch in der Entwicklungsphase, aber sie soll die bisher verwendeten Raketen vom Typ SS-18 Satan ablösen. Sarmat ist dafür ausgelegt, bis zu zehn schwere oder 15 leichtere Atomsprengköpfe zu tragen und/oder eine Kombination aus Sprengköpfen und massiven Abwehrmaßnahmen zur Bekämpfung der Raketenabwehrschilde. Einsatzbereit ist die Sarmat vermutlich um 2020, einige Quellen berichten jedoch, dass das Entwicklungsprogramm beschleunigt wurde und die Sarmat schon 2021 bis zu 80 Prozent des landgestützten russischen Atomwaffenarsenals ausmachen könnte.«

Wie man auf dem Foto sieht, sind diese Raketen gewaltig …

 

Die »Borei«-Atom-U-Boote

 

Noch beunruhigender als die »Sarmat«-Raketen sind die neuen Atom-U-Boote der »Borei«-Klasse, die Russland derzeit baut. Hier ein Auszug aus einem Artikel über den Stapellauf der »Wladimir Monomach«:

»Russland hat kürzlich nach mehrjähriger Entwicklung eines seiner sehr leisen Atom-U-Boote vom Stapel laufen lassen. Das auf den Namen Wladimir Monomachgetaufte Boot der Borei-Klasse wird betrieben von einem Atomreaktor der nächsten Generation, kann mehr als 360 Meter tief tauchen und ist mit bis zu 20 atomar bestückten Interkontinentalraketen bewaffnet.

Jede dieser Bulawa-Interkontinentalraketen trägt zehn abtrennbare Mehrfachsprengköpfe mit sogenannten Wiedereintrittskörpern, die über eine Sprengkraft von bis zu 150 Kilotonnen pro Sprengkopf verfügen. Glücklicherweise verliefen von nahezu 20 Versuchen bislang nur elf erfolgreich, aber das heißt nicht, dass man sich deswegen keine Sorgen machen sollte. Es waren die Mehrfachgefechtsköpfe, die den Kalten Krieg in seinen Grundfesten erschütterten, als sie in den 1970er-Jahren das erste Mal auftauchten.«

Beunruhigt ist man beim amerikanischen Militär vor allem darüber, wie leise diese U-Boote sind. Ineinem Artikel der Nachrichtenagentur RT heißt es, diese U-Boote sind angeblich »nahezu lautlos«

»Es gehört zu einer Klasse von atomar bewaffneten U-Boot-Kreuzern mit einer neuen Generation von Atomreaktor an Bord, der es dem U-Boot erlaubt, bis zu 480 Meter tief zu tauchen. Es kann bis zu drei Monate autonom navigieren und dank der jüngsten Fortschritte bei der Geräuschreduzierung ist es verglichen mit früheren U-Boot-Generationen nahezu lautlos.«

Und warum ist das ein Problem? Man stelle sich nur vor, dass russische Atom-U-Boote sich völlig unbemerkt unserer Küste nähern und von dort unsere Städte und Militärstützpunkte mit Raketen beschießen. Wir könnten ausgelöscht sein, noch bevor wir uns der Gefahr überhaupt bewusst wären.

 

Sie halten das für unwahrscheinlich? Dann lesen Sie mal diesen Auszug aus einem Artikel, denFox News bereits 2012 veröffentlicht hat:

»Ein russisches, mit Marschflugkörpern bewaffnetes Jagd-U-Boot hat mehrere Wochen unbemerkt im Golf von Mexiko operiert. Dass sich das Boot in der für die USA strategisch wichtigen Region aufgehalten hat, wurde erst im Nachhinein bestätigt, wie der Washington Free Beacon herausgefunden hat.«

Es ist erst das zweite Mal seit 2009, dass ein russisches Angriffs-U-Boot so nah vor der amerikanischen Küste patrouillierte. Wie sollen wir uns gegen sie zur Wehr setzen, wenn wir sie gar nicht erst aufspüren können? Hier ist ein Bild von einem dieser U-Boote.

 

 

Die U-Boot-gestützte Interkontinentalrakete Bulawa

 

Die Atom-U-Boote der »Borei«-Klasse werden mit atomar bestückten Raketen vom Typ »Bulawa« ausgestattet sein. Bei der Entwicklung dieser Rakete hatten die Russen einige Probleme zu bewältigen, aber die Hürden scheinen inzwischen größtenteils genommen. Hier eine Beschreibungdieser Raketen von globalsecurity.org:

»Die Bulawa (SS-NX-30) ist die U-Boot-gestützte Variante von Russlands modernster Interkontinentalrakete, der Feststoff-Rakete Topol-M (SS-27). Die SS-NX-30 ist ein weitgehend identischer Ableger der SS-27. Einzig die Reichweite fällt etwas kürzer aus, weil das Modell an einen Abschuss von U-Booten angepasst werden musste. Die SS-27 ist 21,9 Meter lang und damit deutlich zu groß, um in ein typisches U-Boot zu passen. Die größte russische Rakete, die bislang zum Abschuss auf U-Booten stationiert wurde, war die R-39/SS-N-20 Sturgeon mit einer Länge von 16 Metern. Aus russischen Quellen heißt es, die ballistische Rakete vom Typ Bulawa SS-N-30 könne zehn Sprengköpfe bis zu 8000 Kilometer weit transportieren. Andere Quellen geben sogar eine Reichweite von 10 000 Kilometern an. Weiter hieß es, die Bulawakönne einen 550-Kilotonnen-Sprengkopf tragen. Verzichtet man bei den Sprengköpfen auf Abschirmung und auf Täuschkörper, können die Raketen offenbar bis zu sechs Mehrfachsprengkörper tragen.«

Die »Bulawa« ist speziell dafür ausgelegt, Abfangmaßnahmen zu entgehen, und jeder Sprengkopf lässt sich unabhängig von den anderen steuern, damit gewährleistet ist, dass möglichst viele ihr Ziel intakt erreichen. Das hat Lieutenant Commander Tom Spahn von der US-Navy zu dem Thema zu sagen:

»Ähnlich wie die landgestützte Variante, die Topol-M SS-27, kann die Bulawa nach dem Start Ausweichmanöver durchführen, um Abwehrmaßnahmen der westlichen Raketenschilde zu entgehen. Zudem kann sie eine Reihe von Gegenmaßnahmen und Täuschkörpern einsetzen, um sich vor einem Abfangen zu schützen. Damit die zehn überschallschnellen und unabhängig steuerbaren Sprengköpfe ihr Ziel intakt erreichen, sind sie vor physischer Beschädigung oder elektromagnetischen Impulsen geschützt.«

 

Der Raketenzug »Bargusin«

 

Sind Atomraketen stationär untergebracht, beispielsweise in einem Raketensilo, kann man sie auch relativ einfach anvisieren. Strategisch ganz anders sieht das aus, wenn sich diese Raketen auf einer mobilen Plattform befinden. Mit diesem Hintergedanken bauen die Russen wieder einen Atomraketenzug

»Eine russische Militärquelle erläuterte die Fähigkeiten des Atomraketenzugs Bargusin. In fünf Jahren könnten fünf dieser mobilen Abschussplattformen in Betrieb genommen werden. Jede von ihnen trägt sechs RS-24-Raketen (TypJars).

Der Atomzug genauer gesagt BZRK, die russische Abkürzung für eisenbahngestützter Raketenkomplex ist eine mobile Transport- und Abschussplattform für Atomraketen. Ähnlich wie Atom-U-Boote lassen sich diese Züge in einem Präventivangriff nur schwer auslöschen, da sie mobil sind und sich als reguläre Güterzüge tarnen lassen.

Die Sowjetunion besaß zwölf derartige Züge, von denen jeder drei RT-23 Molodet(der NATO-Codename war SS-24 Scalpel) trug. Nachdem Russland und die USA 1993 das Start-2-Abkommen unterzeichneten, wurden die Züge aus dem Kampfeinsatz abgezogen und letztlich außer Dienst gestellt.

Vergangenes Jahr erklärte das russische Militär, derartige Züge wieder in Betrieb zu nehmen. Im Rahmen des neuen Start-Abkommen sind sie nicht länger verboten.«

Das Raketenabwehrsystem S-500

 

Zuguterletzt will ich noch auf ein sehr wichtiges Waffensystem eingehen, das ich kürzlich bereits in einem anderen Artikel erwähnt hatte. Die Rede ist vom Raketenabwehrsystem S-500 und esverschiebt das Machtverhältnis zwischen den USA und Russland nachhaltig.

Wenn es erst einmal vollständig in Dienst gestellt ist, wird das S-500-System unsere Interkontinentalraketen abfangen können. Das bedeutet, das Konzept vom »Gleichgewicht des Schreckens« gilt nicht mehr zwingend.

Können die Russen mit einem verheerenden und überraschenden Erstschlag den Großteil unserer Atomwaffen ausschalten und dann mit dem S-500 abfangen, was uns noch geblieben ist, verändert sich die Kosten-Nutzen-Rechnung eines Atomkriegs vollständig. Hier einige Informationen über das S-500, die military-today.com  zusammengeschrieben hat:

»Das S-500 ist keine modernisierte Version des S-400, sondern ein ganz neuer Entwurf. Es nutzt sehr viel neue Technologie und ist dem S-400 überlegen. Das System wurde mit der Aufgabe entworfen, Interkontinentalraketen abzufangen. Es soll eine Reichweite von 500 bis 600 Kilometern haben und Ziele auf einer Höhe von bis zu 40 Kilometern bekämpfen. Einigen Quellen zufolge kann das System fünf bis 20 ballistische Ziele verfolgen und fünf bis zehn gleichzeitig abfangen. Es kann Interkontinentalraketen bekämpfen, die sich mit einer Geschwindigkeit von fünf bis sieben Kilometern pro Sekunde fortbewegen. Anderen Berichten zufolge kann der Raketenschild auch Satelliten in niedriger Umlaufbahn bekämpfen. S-500 soll Moskau und die umliegenden Regionen schützen und löst den derzeitigen Raketenschild A-135 ab. Die S-500-Raketen werden nur gegen die wichtigsten Ziele zum Einsatz kommen, etwa Interkontinentalraketen, Awacs-Flugzeuge und Störflugzeuge.«

Leider halten es die meisten Amerikaner für absolut unvorstellbar und völlig ausgeschlossen, dass es zu einem Krieg mit Russland kommt. Infolgedessen werden die meisten Amerikaner auch den Sinn und Zweck solcher Artikel nicht verstehen.

In Russland dagegen ist die antiamerikanische Stimmung so stark wie nie zuvor. Viele der Kommentatoren und geistigen Eliten sind inzwischen überzeugt, dass ein heißer Krieg mit den USA unvermeidbar geworden sei.

Den Zerstörungsrausch der USA können nur Russland und China aufhalten.

Den Zerstörungsrausch der USA können nur Russland und China aufhalten

Die USA befinden sich im Krieg. Seit 1945 befinden sich die USA im Krieg mit der Welt. Sie kamen als vermeintliche Befreier und Sieger, in Wahrheit kamen sie als Nassauer und Ausbeuter, als Usurpatoren, als Demokratieverschnitt-Diktatoren, als Neoliberale des Kapitalismus und sie kamen als weltweite Okkupanten vieler, unbedarfter, naiver, friedlicher Nationen. Kein Staat dieser Erde hat mehr Kriege seit 1945 geführt als die USA. Und nicht, weil diese Kriege dringend geboten waren. Nein, die USA haben Kriege angezettelt, aus freien Stücken geführt, aus ihrem kranken Verständnis ihrer Großartigkeit, ihrer Einmaligkeit und ihrer mitgeborenen Selbstherrlichkeit, anderen Staaten zeigen zu dürfen, wer Herr im Haus zu sein hat. Wer immer noch davon redet, dass die USA die Welt befreit habe, die Demokratie in die Welt gebracht habe, den Kommunismus besiegt habe, den Völkern Reichtum geschenkt habe, der versündigt sich an der Welt und betreibt US-amerikanische Lügen-Politik. Denn nichts davon ist wahr! nato_aggressor

Die USA hat sich schon im ersten Weltkrieg bereichert. Sie hatten ihren Kriegseintritt lange geplant und so lange hinausgeschoben, bis sie ihre Militärindustrie aufgebaut hatten, bis sie wissen durften, dass der Feind im Prinzip schon geschlagen war, bis sie gesehen hatten, dass ihre alliierten Partner schon selbst fast abgeschlachtet waren. Das Kalkül der wirtschaftlichen Vernunft, gepaart mit Siegerallüren ergab ein sehr positives Kriegsgewinnler-Momentum für die USA. Sie eroberten Europa fast ohne Gegenwehr. In Europa war der Feind von Russland total bezwungen worden. In Asien brauchten die USA mehrere Pazifikgefechte und zum Schluss zwei Atombomben zur Auslöschung ganzer Städte, ein unnötiger US-Kriegsholocaust, der nur dazu dienen sollte, ihre Schmach und eigentlichen Niederlagen im Krieg mit Asien wettzumachen. So sind die USA auch heute noch. Wer sie durch Intelligenz, Raffinesse und List besiegt, wird zum Totalfeind gestempelt, der vernichtet werden muss. Damals war es Japan, heute ist es Russland. Deswegen muss die Welt heute vor dem Nuklear-Erstschlag der USA Angst haben.

Die Wolfowitz-Doktrin

Die Wolfowitz-Doktrin, die 1992 irrtümlich an die Öffentlichkeit gelangte, erklärt konkret, was die USA zum Krieg treibt. Wer immer sich anschickt, eine Macht zu werden, die bereit und fähig wäre, den USA ihren unbedingten Führungsanspruch in Frage zu stellen, ist unser Feind und den muss die USA unschädlich machen. Nicht wörtlich übersetzt, aber sinngemäß.

( “Our first objective is to prevent the re-emergence of a new rival, either on the territory of the former Soviet Union or elsewhere, that poses a threat on the order of that posed formerly by the Soviet Union. This is a dominant consideration underlying the new regional defense strategy and requires that we endeavor to prevent any hostile power from dominating a region whose resources would, under consolidated control, be sufficient to generate global power.”)

Der USA-Präsident hat sich als Welten-Kaiser selbst die Krone aufgesetzt, hat sich als „die einzige Weltmacht“ selbst deklariert. Sie wollen aufgrund der Siege nach dem zweiten Weltkrieg ihre Wirtschaftsmacht, ihre Militärmacht, ihre Bestimmungsmacht, ihre Führungsmacht, ihre Zensurmacht, ihre politische Macht immer weiter ausdehnen, immer weiter durchsetzen, bis kein Land der Erde mehr autonom oder souverän ist, sondern nur unter der bedingungslosen Herrschaft der USA vegetieren darf. Sie nennen das Welt-Führungsanspruch. Sie nennen das die Welt-Demokratie, den Weltfrieden, die „Neue Weltordnung“.

Die Welt wird militärisch in sechs Zonen eingeteilt: opportunistisch und ökonomisch im Geiste der US-Verständnisse nach Weltherrschaft: USPACOM für den Pazifischen Raum bis Indien und China, USNORTHCOM für den nordamerikanischen Kontinent bis zur Karibik, USSOUTHCOM für den amerikanischen Südkontinent, USAFRICOM für Afrika außer Ägypten, USCENTCOM für Vorderasien, Ägypten und Arabien, USEUCOM für ganz Europa, Grönland, den vorderen Teil Eurasiens und Russland.

So kann man schnell und effektiv die Welt betrachten; die meisten Länder und Regionen sind ja kleiner und bedeutungsloser als die USA selbst. Zum Beispiel ist nach US-Obama-Interpretation Russland (der größte Staat der Erde) nur eine kleine Regionalmacht. Regional-Staaten kann man zusammenfassen, kann man subsumieren, weil die sowieso immer gleich gestrickt sind: naiv, dumm, politisch unreif, vordemokratisch im Sinne der US-Demokratie, ohnmächtig aufgrund eines kleinen blöden Militärs und wirtschaftlich meist unbedeutend bis auf ein paar Bodenschätze und Ressourcen. Diese unbedeutenden Länder mit unbedeutenden Ressourcen sind gar nicht in der Lage, echte Friedenspolitik zu betreiben, also können sie auch unter dem „vorbildlichen Schutzschirm der USA“ weiter existieren. Den Preis den sie für diesen Schirm, diesen Super-Schutz, diesen demokratischen Musteraufbau, diese Wirtschaftsentwicklung zahlen sollen, ist durch die Landesressourcen meist nicht abgedeckt. Aber wenn die NATO oder die US-Militärmacht ihre Basis dort aufbauen dürfen, kann man über die Kostenabdeckung durch das Land eine Kompensationsregel finden. Das, was die USA dort aufbaut und hinterlässt ist sowieso im Sinne der USA unbezahlbar. Das Geschenk, das die USA jedem Land macht, indem sie den Schutz aufrecht hält gegen jede Art von Risiko, ist unbezahlbar. Es kommt manchmal vor, dass Politiker oder ein Teil der Bevölkerung uneinsichtig sind und diesen Schutz ablehnen, aber da muss man nur ab und an den richtigen Leuten auf die Finger hauen und dann hat sich das (Obama speech to the nation 2014).

Dergestalt hat sich die USA fast 65% aller Länder der Welt angeeignet, hat sie unterworfen, unterjocht und herrscht dort nach Gutdünken und faulen Verträgen, verpflichtet oder nötigt die Länder zu immensen Unterstützungskosten, zu Wohlverhalten und US-amerikanischer Außenpolitik. Die USA hat ihren Kontinent nicht nur Grenz- und Kontinent-überschreitend erweitert, hat nicht nur in allen Weltmeeren ihre Navy auf Patrouillenfahrt, sondern behauptet auch, dass all diese Länder und Meere ihre Staatsgrenze, ihre Einfluss-Sphäre seien, ihr zu verteidigendes Hoheitsgebiet sei, das sie jederzeit mit counter-attacs verteidigen dürfen. Sie benutzen dazu das sogenannte Verteidigungsbündnis des Nordatlantik-Pakts NATO, die überall als Eingreiftruppe aktiv werden sollen, wo diese Hoheitsgrenzen gefährdet sein sollen. Der omnipotente Anspruch, alles zu besitzen ist in Wahrheit nur noch krank. Die USA werden “ bedroht“, wenn sich ein Staat anders verhält, als es die USA von ihm erwarten oder fordern. Die USA werden selbst von Mini-Staaten „bedroht“, weil sie den krankhaften Wahn pflegen, dass die ganze Welt ihnen alleine gehört.

Wenn Europa sich nach US-Wahnvorstellung vereinen soll, soll es ein einziges Non-Staaten-Gebilde nach US-Muster und US-Design werden:

unter US-Doktrin, unter US-Pseudo-Demokratie, unter US-Finanzregeln, unter US-Militärgewalt als Kostenträger der NATO in der EU – vom Atlantik bis zum Kaukasus.

Denn nach US-Denke ist auch der eurasische Kontinent zur EU gehörig und damit US-Hoheitsgebiet. Weder Russland, noch Georgien oder Usbekistan oder Aserbaidschan und all die anderen Staaten dort haben irgendwelche nationalen Rechte in Ihrem eigenen Gebiet, noch an nachbarlichen Gebieten – das ist erklärtes US-Hoheitsgebiet, weil es die reichsten Ölquellen der Welt besitzt. Schon die wirtschaftlich normalste Verbindung der Welt, wenn Nachbarn wie Europa und Russland eng zusammen arbeiten oder sich gegenseitig auf ihrem gemeinsamen Kontinent freundschaftlich verhalten, beunruhigt die USA derartig, dass sie seit Jahrzehnten Keile und Unruhe-Elemente dort hineintreibt, um selbst die lose, politische, friedliche Gemeinschaft zu verhindern. Die USA wissen wohl, dass ein europäisch-eurasischer Kontinent die stärkste politische als auch wirtschaftlich reichste Kontinental-Region der Erde wäre – ein direkter Angriff auf die Weltenherrschafts-Ideologie der USA! Das mag alles stimmig sein – nur: wer gibt eigentlich den USA das Recht, sich so usurpierend und okkupierend zu verhalten? Die UN nach Recht und Gesetz nicht, obwohl es schon den Anschein hat, dass die UN das alles toleriert und sogar befördert durch Nicht-Eingreifen, was ihre Verpflichtung wäre.

Nach 9/11 hat sich die USA ein Welt-Kriegsgesetz zur General-Kriegsführung gegeben:

Das AUMF gibt dem Präsident wörtlich die Erlaubnis, „gegen jene Nationen, Organisationen, oder Personen, von denen er bestimmt, dass sie die Terrorangriffe am 11. September 2001 geplant, genehmigt, durchgeführt, oder unterstützt oder gegen Personen und Organisationen, die den Angreifern Unterschlupf geboten haben, alle notwendige und geeignete Gewalt einzusetzen, um alle zukünftigen Aktionen des internationalen Terrorismus gegen die Vereinigten Staaten bei solchen Nationen, Organisationen oder Personen zu verhindern“.

Die Pariser Verträge und die Helsinki Verträge gestatten es den USA nicht, größere Kriegsschiffe ins Schwarzmeer zu entsenden – es schert die USA einen Dreck: sie tun es geradezu mit Lust. Militärische Provokation auf höchstem Level, Reiz bis zum Pseudo-Angriff ist tägliches Politik-Verhalten der USA. „Wir sind das Welten-Gesetz und bestimmen was wir dürfen – niemand hat das Recht, uns zu kritisieren oder sich uns in den Weg zu stellen“. Gesetzesbrüche unter medialem Lügenfeuer ist Tagesgeschäft. Militärische Besetzung unter dem Vorwand der uneigennützigen Hilfe ist für die USA Regelverhalten. Sie sind es, die die Weltordnung nie berücksichtigen, die die law-of-nations (das Völkerrecht) als für sie „not applicable“ erklären, weil sie die USA sind. Sie sind es, die Regime-Changes als ihren gottgewollten Auftrag ausführen, Puppen-Regierungen bezahlter Oligarchen einsetzen und nach USA-Anweisung Krieg gegen die eigene Bevölkerung führen. Weltenverbrecher. Die USA haben den so oft angeprangerten Holocaust schon x-mal übersteigert und y-mal vergrößert durchgeführt. Die zig Millionen Opfer, die durch die US-Infiltrationen, Beherrschungsrevolten, Regime-Changes, Okkupationen, Usurpationen sowie durch erklärte oder unerklärte Kriege zu beklagen sind, übersteigen das Vorstellungsvermögen der Welt.

Die USA gehören vor ein internationales Tribunal wegen Welt-Terror und Welt-Kriegsverbrechen am laufenden Band! Die Falschheit der US-Propaganda-Medien-Hoheit hat bisher immer noch einen irgendwie gearteten Grund gefunden, jemanden zu blackmailen und als Schuldigen hinzustellen. Gefolgt von einseitig erklärten Sanktionen gegen Staaten, Länder, die sich dem Völkerrechtsverbrechen der USA widersetzten. Die USA übersteigern auch dort alles bisher erlebte. Stalin mit seinem Gulag war noch zivil. Die USA mit ihren jahrzehntelangen Kriegen in Vietnam, Kambodscha, Afghanistan und Irak, mit ihren Dauer-Staats-Sanktionen wegen Nichts sind endlich zu sühnende Verbrechen gegen die Menschlichkeit nie gekannten Ausmaßes. Man muss die USA an ihren selbst aufgestellten Maximen messen: ein Tribunal wäre das Mindeste, der Strick für die diversen Präsidenten und Minister das Normalste.

Kuba hat sich nie davon erholt, ist gefangen im System weltweiter Ächtung wegen einer dümmlich naiven Wehleidigkeit der USA, weil diese es nicht geschafft haben, Kuba zu usurpieren und zu besetzen. Iran hat sich davon nie erholt, ist gefangen im System weltweiter Ächtung wegen einer Lügenpolitik des Super-Freundes der USA, Israel. Da wird es noch krimineller: Israel ist selbst Atommacht und hält sowohl Atom-Bomber, Atombomben, Atomraketen vor, um jederzeit gegen Iran oder andere ungehorsame Staaten vorzugehen. Und im gleichen Atemzug wird Iran einer tödlichen Atompolitik geziehen, die noch nicht einmal existent ist, sondern nur möglich wäre.

Niemand hätte sich vorstellen können, dass dieser Irrsinn, dieser Kriegs-Wahnsinn der USA noch steigerungsfähig sei. Ist aber so. Galten vor 9/11 noch Länder oder Politiker oder Staaten als Ziel für die USA-Kriege, hat sich das nun zu einer generellen Angriffs-Klausel erweitert. Ab 9/11 sind es allgemein unerwünschte, Souveränitäts- Verhaltensmuster. Länderübergreifend, Grenzen übersteigend. Religionen einbindend. Politiken subsummierend. Alle und alles, was den USA nicht passt, ist Kriegszone, ist kriegswürdig, sind jetzt Terroristen. Diese neue Form der Feindes-Deklarierung geht also über alles hinaus was denkbar und früher erfahrbar war. Totalitärer Anspruch passt dazu. Die gesamte Welt ist der „Gefahr des Terrorismus“ ausgesetzt, die jetzt überall und laufend und mit allen Mitteln bekämpft werden muss.

In Wahrheit ist die USA der einzige Welt-Terror-Staat!

Das geht so weit, dass in Staaten, in denen kein Terrorakt zu sehen ist, künstlich Terrorgruppen von den USA implantiert werden, um dort auch Terror zu schüren. Zum Beispiel Europa; hier wird derzeit ganz hysterisch vom CIA und NSA in Deutschland und Frankreich vor multiplen Terrorakten gewarnt. Weil wir nicht mehr unbedingt und zu 100 Prozent gefügig den USA hinterherlaufen, müssen wir jetzt Terrorakte befürchten, die von den Geheim-Organisationen der USA hierher getragen werden. Weil wir wegen eigenem Schaden die völkerrechtswidrigen Sanktionen der USA gegen das friedliche Russland nicht mehr mittragen wollen. Also widersetzen wir uns unseren Freunden – und das bedeutet, dass wir jetzt Terror-Akte erleben werden. So lange, bis wir wieder gefügig werden. Das ist die berühmte Friedenspolitik der Partner USA. Tatsächlich aber sind das hochkriminelle und verbrecherische Staatszerstörungs-Instrumente, die eingesetzt werden, um ein Land systematisch und geplant zu de-stabilisieren, gefügig zu machen, mit Druck zu lenken und zu beeinflussen. Das ist Frau Merkel komischerweise noch nie als Völkerrechts-Verletzung aufgefallen.

Man muss es noch deutlicher sagen. Weil es Frau Merkel nicht auffällt, wie kriminell, wie apolitisch und wie gefährlich unsere Freundschaft zu den USA für uns ist, wird Deutschland weiter seine geringe Selbstständigkeit verlieren, bis wir nur noch astreiner Vasallen-Staat der USA sind. Besatzungsmacht USA herrscht über besetztes Land BRD, Kanzlerin merkt nichts ( um es freundlich zu formulieren), und USA zwingt Deutschland im Rahmen der USA-EU dazu, den gesamten europäischen Kontinent ins Verderben, ins Ausbluten, in die totalitäre Abhängigkeit der USA zu bringen. Man kann es wie in Zeitlupe beobachten, wie die Länder Europas zerfallen in Vasallen-Regionen ohne Politik, ohne Nationalstolz, ohne Souveränität, weil die USA unseren Kontinent okkupiert und unterjocht hat: mit Lügen, mit Erpressung, mit Falschheit und mit Verbrechen an der Menschheit.

Frau Merkel wird in die Geschichtsbücher eingehen. Sie wird als Kanzlerin in die Annalen der Geschichte eingehen als die Frau, die den deutschen Staat endgültig zerstört, die Nation aufgelöst, den Stolz der Deutschen gebrochen, die Wirtschaft ruiniert, die Gemeinschaft der europäischen Länder mit totalitären Neu-Strukturen zwangsvereinigt und zwangsenteignet hat. Sie wird als die moderne Diktatorin vermerkt werden, die den europäischen Kontinent aus seiner jahrhundertealten, maßgeblichen Kultur-Geschichte verbannt hat und in das neu-diktatorische Vasallenreich der USA. Sie wird als eiserne, unbeugsame, alternativlose Kanzlerin in die Zitatensammlung der heimlichen Tyrannen eingereiht werden. Und wir Deutschen, wir Italiener, wir Franzosen, Spanier, Portugiesen und alle anderen Europäer werden durch diese Degradierung kultureller und politischer Eigenheiten umgeformt zu Muppets-Figuren im Komik-Kabinett skrupelloser US-Präsidenten und Scharfmacher, die angetreten sind, die ganze Welt zu beherrschen, nachdem sie diese zerstört und de-rangiert haben. Eine Welt nach dem Vorbild von Huxley, Orwell, HG Wells, Kalergi, Rothschild, JP Morgan, GoldmanSachs und Co.

Der Strategieansatz der USA ist veröffentlicht, mehrfach dort beschrieben, immer wieder dort kommentiert und dort für wegweisend erklärt worden: Die USA muss die Welt führen, bedingungslos, allumfassend, alleine, als einzige Weltmacht. Die Südamerikaner, die Japaner, die Westeuropäer, Ost-Europäer, Nordeuropäer, die Südost-Asiaten, die Australier, Neuseeländer, Engländer, Afrikaner sind bereits unter dem Regime der Welt-Usurpatoren USA. China und Russland, Südafrika, Brasilien, Indien und Iran konnten sich bis jetzt davon fern und frei halten. Aber die Gefahr der Usurpationspolitik der USA bleibt bestehen, wird sogar stärker und aktiver. Brasilien und Iran sind bereits unter Feuer und unter De-Stabilisierung, Russland wird aktiv gebrandmarkt als Weltgefahr und China als der mögliche nukleare Kriegstreiber gegen alle Staaten dieser Erde.

Die USA hören mit ihrer Zerstörungs-Strategie nicht auf, obwohl ihre Ressourcen bald am Ende sind, ihre Ölverbräuche ins Unermessliche gehen und der Dollar keine Leitwährung mehr für die Welt ist. Sie kreieren immer neue Verbrechen gegen die Welt, gegen die Bürger, gegen Staaten und Regionen, nur, um immer weiter die Welt unterjochen zu können. Thailand, Malaysia, Singapur, Venezuela, Brasilien, Argentinien, Kuba sind die nächsten Kandidaten auf der Liste der zu zerstörenden „Regionen“. Die Welt muss sich jetzt entscheiden, wie sie zukünftig überleben will. Als abhängige Vasallen der USA und unter Zwangsregime oder als freie, souveräne Staaten unter einer freien, gerechten und politisch korrekten UN. In nicht erklärten Non-Staaten wie die EU, Dauer-Kriegen und Terrorakten wie im Orient oder in Frieden und wirtschaftlicher Vernunft; miteinander als freie, konstitutionell gesicherte Nationalstaaten mit aufrichtigen, wirklich freien Bürgern.

Diese Entscheidung steht in allen Gesellschaften, steht in allen Staaten an. Steht auf der verborgenen Agenda der UN, des Europarates, der Welten-Gemeinschaft. Niemand kann sich davon loslösen, weil wir alle in dieser Welt von dem Terrorstaat USA drangsaliert und in Unsicherheit gepresst werden. Russland und China sind die beiden einzigen Weltmächte, die den Terror der USA beenden könnten. Wir anderen Nationen müssen uns mit diesen beiden Weltmächten verständigen, wie weit wir die zweite Alternative wählen, um nicht der ersten anheim zu fallen. Es gibt nur diese Wahl. Nur Russland und/oder China wären in der Lage, diesen Terrorstaat USA zu stoppen. Ohne Krieg, ohne Atomschlag. Aber: diese beiden Mächte müssen von uns gestützt werden, müssen selbst strategisch klug vorgehen, um die USA nicht zum nuklearen Erstschlag zu provozieren. Denn das schwebt den Scharfmachern in USA vor: bald; spätestens Ende 2016 ist man in den USA so weit, dieses Risiko eingehen zu wollen. Es ist also „höchste Eisenbahn“. Wenn die USA Russland durch die Ukraine-Projekte, durch direkte NATO-Provokationen oder Finanzsanktionen schärfster Art nicht niederzwingen können, werden sie den Erstschlag tun; das ist gewiss. Vorher müssen sich die Staaten einig sein, ob sie eine totalitäre Weltregierung USA oder eine freie Welt haben wollen

Washingtons Militärplaner sind jetzt völlig durchgeknallt.

F. William Engdahl

01.06.2016

Capturehhh

Die westlichen Mainstreammedien wollen uns weismachen, der starke, böse russische Bär, mit Wladimir Putin an der Spitze, fuchtele wild mit seinen Pranken, in denen er eine Handvoll atomarer Sprengköpfe hält, und bedrohe den Westen auf kaum vorstellbare Art und Weise. Wir sollen überzeugt werden, dass Russland mit Schaum vor dem Mund ständig provoziert und droht, in die baltischen Staaten und dann vielleicht auch in ganz Westeuropa einzumarschieren. Und unter dem Eindruck dieser unmittelbaren Bedrohung hielten wir es dann auch für gerechtfertigt, wenn Washington, natürlich nur zum Schutz der amerikanischen Verbündeten in Europa vor einem russischen Überraschungsangriff, so behauptet zumindest die transatlantische Propaganda, Russland mit Raketenabwehrsystemen einkreist.

Als Bürgerinnen und Bürger der westlichen NATO-Länder blieb uns wenig Möglichkeit zur Reaktion, als vor einigen Tagen die Meldung vom Weißen Haus unter Präsident Obama zu lesen war, man habe die erste Phase eines amerikanischen Raketenabwehrsystems, das unter der BezeichnungAegis bekannt ist, auf dem Luftwaffenstützpunkt im rumänischen Deveselu in Betrieb genommen. Als nächstes soll nun in Polen ein entsprechendes Aegis-System seine Arbeit aufnehmen.

Das landgestützte Aegis Ashore-System wurde nach einer Bauzeit von etwas weniger als drei Jahren offiziell in Rumänien in Betrieb genommen und kann damit ab jetzt SM-3-Abfangraketen abfeuern. Ein einzelnes System umfasst 24 Flugabwehrraketen vom Typ SM-3. Darüber hinaus will das Pentagon Raketenabwehrsysteme auch in Japan und Südkorea und falls möglich, auch in Australien stationieren. Diese Abwehrsysteme richten sich gegen China. Die amerikanische Sicht der weltweiten Realität wird vorrangig von dem geprägt, was die Bevölkerung in den Leitmedien, wie derNew York Times, dem Wall Street Journaloder den großen Fernsehsendern CNN oder der britischen BBC vorgesetzt bekommt. Ähnliches gilt entsprechend für die europäischen Medien und ihre Beeinflussung der Bevölkerung. Die gegenwärtige Berichterstattung vermittelt uns den Eindruck, wir könnten erleichtert sein, weil unsere Welt nun etwas sicherer geworden sei. Aber nichts ist weiter von der Realität entfernt. Und eine solche Einstellung wäre eine schwerwiegende Fehleinschätzung.

Bereits am 13. Mai kündigte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg zusammen mit offiziellen Vertretern der USA und europäischer NATO-Mitgliedsländer die Inbetriebnahme eines neuen Raketenabwehrsystems an, das in Rumänien stationiert sei: »Das amerikanische Aegis Ashore-System ist fertiggestellt und überprüft und kann seine Arbeit aufnehmen.«

Dieses neue Raketenabwehrsystem wurde auf dem rumänischen Luftwaffenstützpunkt Deveselu stationiert. Parallel dazu begannen die USA am gleichen Tag, an dem das rumänische Raketenabwehrsystem seine Arbeit aufnahm, mit dem Bau einer weiteren amerikanischen Raketenabwehrbasis in der Nähe der Ortschaft Redzikowo im polnischen Hinterpommern. Beide Anlagen unterstehen dem direkten Kommando des amerikanischen Verteidigungsministeriums.

Das Pentagon beharrt darauf, beide Raketenabwehranlagen seien dazu gedacht, Europa vor Angriffen aus dem Iran (sic!) zu schützen. Handelt es sich hier möglicherweise um einen ziemlich jämmerlichen Propagandaversuch Washingtons? Ich denke schon. Diese beiden Systeme und andere richten sich direkt gegen Russland. Und die »defensiven« Aegis-Raketen können durchaus auch mit atomaren Sprengköpfen ausgerüstet werden. Und die Raketenwerfer sind in der Lage, Marschflugkörper vom Typ Tomahawk für Angriffe auf Landziele abzufeuern.

Der Raketenstützpunkt in Rumänien ist weniger als 650 Kilometer vom strategisch wichtigen russischen Schwarzmeer-Marinestützpunkt Sewastopol auf der Krim entfernt. Aegis kann sowohl Kurzstrecken-, als auch Langstreckenraketen abfeuern. Was den Einsatzbefehl angeht, so haben weder Rumänien, noch Polen ein Mitspracherecht, obwohl ihr Territorium und insbesondere die Region, in der sich diese Raketenbasen befinden, Ziel einer möglichen präventiven russischen Antwort sein würde.

In einem Kommentar zu der Inbetriebnahme räumte die New York Times offen ein: »Diese Startanlage verstößt gegen den 1987 abgeschlossenen INF-Vertrag, der die Stationierung landgestützter Raketen und Mittelstreckenraketen mit einer Reichweite von 480 – 6500 Kilometern verbot.« Mit dem INF-Vertrag sollte das Wettrüsten zwischen den Supermächten im Bereich Mittelstreckenraketen gestoppt werden. Die Stationierung von Mittelstreckenraketen in Europa hätte die Vorwarnzeit im Falle eines Angriffs auf wenige Minuten verkürzt, was die Gefahr eines »versehentlichen« Gegenschlags erhöhte.

Die USA und die NATO beharren darauf, dass Aegis zur Abwehr von Angriffen seitens des Irans und anderer kleinerer Staaten diene, die Washington als sogenannte »Schurkenstaaten« bezeichnet, und keineswegs als Bedrohung Russlands oder Chinas gedacht sei – die Absurdität dieser Behauptung ist offensichtlich.

Dass Russland das eigentliche Ziel des rumänischen Aegis-Systems ist, zeigte sich u.a. deutlich an Bemerkungen des rumänischen Präsidenten Klaus Ioannis, der deutlich machte, diese neueRaketenanlage sei Teil umfassenderer Planungen, sein Land zur Aufmarschregion für NATO-Aktivitäten in ganz Osteuropa und dem Schwarzen Meer zu machen.

 

Das Schwarze Meer ist das Operationsgebiet der russischen Schwarzmeerflotte, die in Sewastopol auf der Krim stationiert ist. Ioannis räumte indirekt ein, dass die Russische Föderation das eigentliche Ziel der neuen Raketenbasis sei, als er die NATO-Führung aufforderte, als Teil des »Aufbaus einer glaubwürdigen und vorhersehbaren Präsenz verbündeter Streitkräfte« an der Ostflanke [der NATO] im Schwarzen Meer eine »ständige Marinepräsenz« zu entfalten. Ein Blick auf die Landkarte zeigt, dass es sich bei dem einzigen Anrainerstaat des Schwarzen Meeres, der nicht zur NATO gehört oder von NATO-freundlichen Regimen beherrscht wird, um die Russische Föderation handelt.

Im Rahmen seiner Amtseinführung wenige Tage vor der Inbetriebnahme der Aegis-Raketenbasis warnte der neue Oberbefehlshaber für Operationen des NATO-Bündnisses (SACEUR), Armeegeneral Curtis M. Scaparrotti, Russland »strebt danach, sich als Weltmacht zu präsentieren«. Die amerikanischen Streitkräfte in Europa müssten ihr »Bereitschaftsniveau und ihre #Beweglichkeit verstärken, um in der Lage zu sein, heute Nacht zu kämpfen, sollte die Abschreckung versagen«.

Russland seinerseits ließ keine Zweifel daran, dass es die Stationierung des Aegis-Systems keinesfalls so einfach hinnehmen werde. Gegenüber Journalisten erklärte Präsident Putin: »Dies ist kein Verteidigungssystem. Hier wird ein Teil des strategischen Nuklearpotentials der USA an die Peripherie verlegt. In diesem Fall handelt es sich bei dieser Peripherie um Osteuropa … Diejenigen, die solche Entscheidungen treffen, sollten wissen, dass sie bisher in Ruhe, in relativem Wohlstand und in Sicherheit gelebt haben. Wenn jetzt dort diese Elemente einer Raketenabwehr stationiert sind, sind wir gezwungen, darüber nachzudenken, wie wir diese sich abzeichnenden Bedrohungen der Russischen Föderation eindämmen können.«

Der russische Kommentator Konstatin Bogdanow erklärte gegenüber der New York Times: »Die Raketenabwehranlagen in Osteuropa könnten in einer Krisensituation sogar die bedrohliche Entwicklung zu einem Atomkrieg beschleunigen. Im Fall eines Atomkrieges würden sie unvermeidlich zu vorrangigen Zielen und möglicherweise sogar zu Zielen für präventive Angriffe … Länder wie Rumänien, auf deren Territorien amerikanische Raketenabwehrsysteme stationiert sind, wären möglicherweise die einzigen Opfer, wohingegen sich die USA dann mit Russland ›über den rauchenden Ruinen der osteuropäischen Teile des [amerikanischen] Raketenabwehrsystems wieder versöhnen würden‹.«

Mögliche russische Gegenmaßnahmen

Viele »Denkfabriken-Generäle« in Washington, neokonservative akademische »Falken« und sogar hochrangige Generäle des Pentagons, die mehr mit der Lobbyarbeit für einen höheren Verteidigungshaushalt beschäftigt sind, scheinen überzeugt zu sein, die USA seien unverwundbar und ihre schrittweise Eskalation gegen Russland und auch gegen China in den letzten Jahren werde dazu beitragen, den derzeit bröckelnden Status der USA als einziger Supermacht mit weltweitem Vormachtanspruch wiederherzustellen. Dies wird sicherlich nicht geschehen, und am Ende könnte sogar die Auslöschung der USA und auch Europas stehen, selbst wenn Russland ebenfalls teuer dafür bezahlen würde.

Ein angesehener Militärveteran aus der Zeit des Kalten Krieges, der ursprünglich aus der Sowjetunion stammte und dann für den französischen Geheimdienst tätig war, schreibt unter dem Pseudonym The Saker. Vor kurzem schilderte er ausführlich, mit welchen Reaktionen die USA und die NATO seitens Russlands zu rechnen hätten, sollte Washington damit fortfahren, idiotischerweise amerikanische Soldaten im Baltikum an der Grenze zu Russland zu stationieren und weitere Stützpunkte seines Raketenabwehrsystems in Betrieb zu nehmen, die, nebenbei bemerkt, nach Ansicht Putins auch in der Lage sind, für Atomsprengköpfe umgerüstet zu werden.

The Saker verweist zu Recht darauf, dass Washingtons Aegis-Systeme zur kinetischen Raketenabwehr keine direkte Bedrohung der russischen Verteidigungsfähigkeiten darstellen. Es ist die Eskalation, die Moskau alarmiert; und dies gilt insbesondere seit dem von Washingtongesteuerten Putsch vom Februar 2014 in der Ukraine sowie angesichts des strikten Kadaver-Gehorsams jedes europäischen Regierungschefs gegenüber den Anweisungen aus Washington, selbst wenn dies wirtschaftliche Nachteile mit sich bringt.

Als Folge hat Russland damit begonnen, sich auf das »Undenkbare« vorzubereiten. Man darf nie vergessen, dass Russen Krieg verabscheuen, nachdem sie in den 1940er Jahren möglicherweise bis zu 30 Millionen Menschen verloren haben, nur um dann miterleben zu müssen, wie sich die 1944 erst spät in den Krieg eingetretenen Amerikaner als »Sieger« betrachteten und feiern ließen, nachdem die Russen die Hauptlast der Kämpfe gegen Nazi-Deutschland auf sich genommen hatten. Aber wie die ganze russische Geschichte bis zurück zum »Morgenländischen Schisma« von 1054 n.Chr. zeigt, sind die Russen in der Lage, sich gegen alle Widrigkeiten zu verteidigen, wenn sie sich in einer existenziellen Krise befinden.

The Saker beschreibt dann weiter die gegenwärtige russische Antwortstrategie, die bereits in aller Stille seit 2007 in Vorbereitung ist, seit damals die Cheney-Bush-Regierung ihre Absicht erklärte, in Polen und der Tschechischen Republik Raketenabwehrsysteme zu stationieren:

»Die russischen Bemühungen sind enorm und komplex, und umfassen beinahe jeden Aspekt der russischen Truppenplanung, aber es gibt vier Beispiele, die meiner Meinung nach am besten die russische Entschlossenheit illustrieren, keinen zweiten 22. Juni 1941 geschehen zu lassen:

  • Die Wiederaufstellung der 1. Garde-Panzerarmee (in Arbeit)
  • Die Stationierung des operationell-taktischen Raketensystems Iskander-M (erledigt)
  • Die Stationierung der [superschweren] Interkontinentalraketen vom Typ Sarmat (in Arbeit)
  • Die Stationierung der strategischen Torpedos vom Typ Status-6 (in Arbeit)«

Drei der vier genannten Vorhaben verdienen es, genauer erörtert zu werden. The Saker beschreibt das Iskander-M-System so: »Das neue operationell-taktische Raketensystem Iskander-M ist … extrem treffgenau, hat hochentwickelte Fähigkeiten zur Abwehr ballistischer Raketen, fliegt mit Überschallgeschwindigkeit und ist am Boden praktisch nicht zu entdecken. Diese Rakete hat die Aufgabe, alle Einheiten und die gesamte Ausrüstung zu zerstören, die die USA und die NATO in Osteuropa nach vorne verlegt haben …«.

Auch auf die Interkontinentalraketen (ICBM) vom Typ Sarmat, an dem noch gearbeitet wird, geht er ein. Zunächst weist er darauf hin, dass die SS-18, die bisher stärkste jemals entwickelte ICBM, schon angsteinflößend genug gewesen sei. Aber »die RS-28 Sarmat (oder SS-X-30 nach NATO-Klassifikation) hebt den Schrecken auf ein völlig neues Niveau.

Die Sarmat … wird in der Lage sein, 10-15 MIRV Sprengköpfe zu tragen, die in einer sogenannten ›deprimierten‹ (suborbitalen) Flugbahn abgesetzt werden und die bei Überschallgeschwindigkeit manövrierfähig bleiben. Die Rakete muss nicht die typische Flugbahn über den Nordpol nutzen, sondern kann jedes Ziel irgendwo auf dem Planeten auf jeder denkbaren Flugbahn erreichen. All diese Elemente zusammengenommen werden es unmöglich machen, die Sarmat selbst und ihre Sprengköpfe abzufangen.«

Und dann ist da noch der strategische Torpedo Status-6. Dieser Torpedo wird von einem »autonomen Unterwasser-Fahrzeug« abgesetzt, »das fortgeschrittene Navigationsfähigkeiten besitzt, aber ebenfalls durch ein spezialisiertes Kommandomodul ferngesteuert werden kann. Dieses Fahrzeug kann tausend Meter tief tauchen, erreicht eine Geschwindigkeit von bis zu 185 km/h, und besitzt eine Reichweite von bis zu 10 000 km …

Das Status-6-System kann eingesetzt werden, um Flugzeugträgerkampfgruppen und US-Marinebasen (insbesondere Stützpunkte für U-Boote mit Nuklearraketen) anzugreifen, und es kann, in seiner beängstigendsten Konfiguration, eingesetzt werden, um hochradioaktive Kobaltbombenabzusetzen, die große Landstriche verwüsten können. Das Trägersystem Status-6 wäre … in der Lage, einen Sprengkopf von 100 Megatonnen abzusetzen, was es zweimal so stark machen würde wie den mächtigsten Sprengkopf, der je detoniert ist, die sowjetischeZar-Bombe (57 Megatonnen). Die Bombe von Hiroshima verfügte nur über 15 Kilotonnen.

 

Vergessen Sie nicht, dass die meisten Städte und Industriezentren der USA entlang der Küste liegen, was sie extrem verwundbar für Angriffe durch Torpedos macht… [Die Tiefe] und die Geschwindigkeit des Status 6-Torpedos [würden] es jeder Abfangmöglichkeit gegenüber unverwundbar machen.«

The Saker weist darauf hin, dass es auch noch andere, ähnlich ernstzunehmende mögliche russische Reaktionen auf potenzielle existenzielle Gefährdungen des »Mutterlandes« (Rodina, wie es im Russischen heißt) gibt.

Die Vorrangstellung der Atomwaffen

Das derzeit laufende Raketenabwehr-Programm begann in der Amtszeit Präsident Ronald Reagans. Der 1972 zwischen Moskau und Washington abgeschlossene ABM-Vertrag schränkte die Entwicklung und Stationierung von Raketenabwehrsystemen deutlich ein, verhinderte aber nicht, dass beide Seiten erhebliche Forschungsanstrengungen in diesem Bereich unternahmen. Dann kündigte Präsident Ronald Reagan im März 1983 die »Strategische Verteidigungsinitiative» (»Strategic Defense Initiative, SDI) an, die von den Medien schon bald als »Krieg der Sterne« bezeichnet wurde. Als der Kalte Krieg 1990 mit dem Untergang der Sowjetunion endete, stellte Washington für einige Zeit die Arbeiten an ihrem Raketenabwehrsystem zurück. Aber das änderte sich, als 2001 die Cheney-Bush-Regierung an die Macht kam.

Raketenabwehrsysteme sind der letzte Baustein, der einen amerikanischen atomaren Erstschlag zu einer realen Möglichkeit machen würde. Sie haben die Aufgabe, jede russische Atomrakete abzufangen, die nach einem amerikanischen Erstschlag vielleicht doch noch abgefeuert werden würde.

Wie der schon verstorbene Oberstleutnant Robert Bowman, der frühere Leiter der damals strenggeheimen SDI-Forschungen Präsident Carters, erklärte, bildete die Raketenabwehr auch 2009 noch das letzte »fehlende Glied einer Erstschlagsfähigkeit«.

Bereits zu Beginn des völkerrechtswidrigen amerikanischen Einmarsches in den Irak 2003 ließ die sogenannte Nuclear Posture Review (NPR, eine immer wiederkehrende Neubewertung der amerikanischen Atomwaffendoktrin) des Pentagons aus dem Jahr 2003 keinen Zweifel daran, dass ein Verzicht auf Atomwaffen nicht beabsichtigt sei. Aber die Strategie hinter den Atomwaffen änderte sich in der Ära des »Falken«-Cheney-Bush-Regimes grundlegend: Die Abschreckungsdoktrin des »Gleichgewicht des Schreckens« und die Sichtweise auf Atomwaffen als Waffen, die man nur in allergrößter Gefahr einsetzten würde, wurde aufgegeben. Atomwaffen wurden zu einer zentralen, einsatzfähigen Komponente des amerikanischen Militärarsenals. Washington erwog das Undenkbare.

Im September 2015 erklärte das Pentagon, Washington habe beschlossen, auch gegen den Widerstand führender, aber saft- und kraftloser deutscher Politiker im Fliegerhorst Büchel im Bundesland Rheinland-Pfalz 20 Atombomben vom Typ B61-12 zu stationieren. Beim Typ B61-12 handelt es sich um eine hochmoderne Atomwaffe mit deutlich erweiterten Fähigkeiten und das bisher teuerste Atombombenprojekt überhaupt.

Damals schrieb ich in einem Artikel, die Stationierung neuer Atomwaffen in Deutschland »ist keine unbedeutende Angelegenheit, denn sie erhöht die Wahrscheinlichkeit eines Atomkrieges zwischen den USA und Russland durch Fehleinschätzungen und macht Deutschland zu einem vorrangigen Angriffsziel in einer solchen Eskalation.«

Wenn ich auf der Straße spazieren gehe und über meine eigenen Angelegenheiten nachdenke und dann einen Psychopathen beobachte, der mit einem gezogenen Messer auf mich zuspringt und mich offensichtlich töten will, habe ich das moralische Recht, mich mit allen gebotenen Mitteln zu verteidigen. Seit der Bekanntgabe der Pläne im Jahr 2007, ein Raketenabwehrsystem in Westeuropa zu stationieren, verfolgen die Strategen im Kreml das Vorgehen des amerikanischen Militärs und Außenministeriums genau. Sie haben natürlich auch nicht vergessen, dass die Cheney-Bush-Regierung den INF-Vertrag einseitig aufkündigte, um freie Hand für die Stationierungihres Raketenabwehrsystems zu bekommen. Und angesichts der gegenwärtigen Verstärkung der Präsenz von Streitkräften und Panzern der USA und der NATO an der russischen Peripherie sowie um China herum, nehmen beide Länder die Bedrohung ihrer Existenz durch einen »undenkbaren« amerikanischen atomaren Erstschlag todernst.

Eine interessante Randbemerkung: In ihrer Ausgabe vom 29. Mai 2016 berichtete die staatliche chinesische Zeitung China Times, China werde zum ersten Mal ein mit Atomraketen bestücktes U-Boot in den Pazifik entsenden. Die Zeitung lieferte damit eine offizielle Antwort der Regierung in Peking auf die amerikanische militärische »Schwerpunktverlagerung in Richtung Asien« und bemerkte, China verfolge mit einer sehr viel geringeren Anzahl atomarer Sprengköpfe als die der Westmächte eine Strategie der »wirksamen atomare Abschreckung«. Darüber hinaus ist China die einzige Atommacht, die eine strikte Politik des Verzichts auf einen Erstschlag verfolgt. Das bedeutet, »Chinas Möglichkeit zur Abschreckung liegt in seiner Zweitschlagskapazität begründet … Angesichts der wachsenden Spannungen zwischen China und den USA muss China seine Fähigkeit zur atomaren Vergeltung erhöhen. Dies wird dazu beitragen, in der Großregion Asien-Pazifik ein Gleichgewicht herzustellen, und die Bereitschaft der USA fördern, Frieden mit China zu suchen«.

Es ist von großer Bedeutung, dass diejenigen unter uns, die sich noch ihre Vernunft bewahrt haben, klar erkennen, wie absolut verrückt die amerikanische Strategie einer Raketenabwehr und der ständigen Provokationen Russlands der letzten 20 Jahre und insbesondere der beiden letzten Jahre ist. Anders als der amerikanische Verteidigungsminister Ash Carter bin ich nicht bereit, in einem thermonuklearen Aschenhaufen zu enden.

So lügt und manipuliert Wikipedia…

Beispiel: Kopp Verlags

Redaktion

Dass Wikipedia keine seriöse und zitierfähige Quelle ist, hat sich in der Zwischenzeit weithin herumgesprochen. In welchem Maße bei Wikipedia aber gelogen, manipuliert und verfälscht wird, zeigen wir Ihnen hier am Beispiel des Wikipedia-Eintrags zum Kopp Verlag.

 

Den Wikipedia-Eintrag, auf den sich dieser Artikel bezieht, haben wir Ihnen hier dokumentiert. Es ist der Stand von März 2016.

 

1. Absatz »Kopp Verlag«

 

Als Publikationsschwerpunkte werden von Wikipedia »rechte Esoterik«, »Pseudowissenschaften« und »Verschwörungstheorien« genannt.

 

Zunächst einmal ist festzustellen, dass alle drei Begriffe abwertend und tendenziös sind. Der Kopp Verlag hat seit seinem Bestehen rund 500 Bücher veröffentlicht. Wenn es sich also tatsächlich um erwähnenswerte Verlagsschwerpunkte handelt, sollten sie doch wenigstens jeweils zehn Prozent des Verlagsprogramms ausmachen, also zusammen rund 150 Titel.

 

Tatsache ist, dass der Kopp Verlag noch nicht ein einziges Buch zum Thema »rechte Esoterik« veröffentlicht hat.

 

»Verschwörungstheorie« ist ein Totschlagargument, das heute inflationär verwendet wird, um Andersdenkende zu diffamieren und sich nicht mit deren Argumenten auseinandersetzen zu müssen. Es wäre wirklich sehr interessant, zu wissen, welche 50 Titel des Kopp Verlags Wikipediain die Rubrik »Verschwörungstheorien« und welche 50 Titel in die Rubrik »Pseudowissenschaften« einordnet. Das wird aber wohl auf ewig ein Geheimnis von Wikipedia bleiben.

 

Dem Kopp Verlag wird vorgeworfen, »rechtspopulistische« und »rechtsextreme« Autoren zu verlegen. Auch hier wird suggeriert, dass es sich um einen Schwerpunkt des Verlags handelt.

 

Tatsache ist, dass der Kopp Verlag nachweislich nicht einen einzigen rechtsextremen Autor verlegt, der vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Auch hier stellt sich die konkrete Frage, welche Autoren des Kopp Verlags von Wikipedia als »rechtspopulistische« und »rechtsextreme« eingestuft werden. Bei weit über 100 Autoren, die der Kopp Verlag in der Zwischenzeit verlegt hat, sollten das ja dann mindestens 10 oder 20 sein.

 

Darüber hinaus soll der Kopp Verlag »rechtspopulistische und rechtsextreme Verlage« in seinem Angebot haben.

Tatsache ist: Das Verkaufsprogramm des Kopp Verlags besteht aus der Datenbank Verzeichnis lieferbarer Bücher (VLB).Diese wird vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels, dessen Mitglied der Kopp Verlag seit über 20 Jahren ist, erstellt und geführt. Das VLB, und damit das Verkaufsprogramm des Kopp Verlags, enthält über 1,7 Millionen deutschsprachige und teilweise auch fremdsprachige Titel aus 21 000 Verlagen. Eine Anfrage des Kopp Verlags beim Börsenverein hat ergeben, dass dieser keine Veranlassung sieht, einzelne Bücher, Autoren oder gar ganze Verlage aus dem VLB zu entfernen. Im Gegenteil! Der Börsenverein sei keine Zensurbehörde. Nach dem deutschen Grundgesetz darf das Grundrecht auf Presse- und Meinungsfreiheit nur durch staatliche Gesetze eingeschränkt werden.

 

Wie tendenziös und manipulativ diese Wikipedia-Aussage ist, sieht man schon daran, dass die Bücher dieser Verlage nicht nur beim Kopp Verlag, sondern auch bei allen großen deutschen Buchhandelsketten erhältlich sind, wie zum Beispiel Amazon, Thalia, Mayersche, Osiander, Wittwer, Hugendubel und unzähligen anderen Buchhandlungen mehr. Diese verwenden alle genau die gleiche VLB-Datenbank.

 

Vielleicht möchte sich ja aber Wikipedia zum Zensor aufschwingen und uns sagen, welche Titel und Autoren wir aus dem VLB entfernen sollen.

 

2. Absatz: »Verlag«

 

Hier werden weitere angebliche Schwerpunkt-Rubriken des Verlags genannt.

 

Tatsache ist: Der Kopp Verlag hat noch nicht ein einziges Buch zu den Themen »Erfundenes Mittelalter, Kreationismus, Astrologie, Geomantie sowie Germanische Mythologie, Islamismus, Freiwirtschaftslehre und sogenannten ›Gender & Linke Lebenslügen‹« veröffentlicht. Diese Aussage ist frei erfunden und entbehrt jeder Grundlage.

 

Kopp Exklusiv ist keine Zeitschrift, sondern ein Informationsdienst.

 

3. Absatz »Kopp Online«

 

Auch hier zeigt sich der manipulative Ansatz von Wikipedia. Es werden aus weit über 10 000 Artikeln auf Kopp Online drei ausgewählt und völlig aus dem Zusammenhang gerissen zitiert, umKopp Online unseriös erscheinen zu lassen. Sämtliche publizistischen Erfolge von Kopp Online werden komplett ignoriert!

 

5. Absatz »Rezeption«

 

Es wird dem Kopp Verlag vorgeworfen, er sei »aufgrund seines Themenspektrums sowie einzelner Autoren umstritten«. Unter den Autoren seien »der Holocaustleugner David Irving«, die »ehemaligen NPD-Funktionäre Rolf Kosiek und Olaf Rose« sowie der »Verschwörungstheoretiker Jan Udo Holey«. Alle seien bereits in Verfassungsschutzberichten erwähnt worden.

»Laut der Landtagsabgeordneten Haller-Heid (SPD) lasse sich ›die Liste fragwürdiger Autoren aus der rechten Szene […] lange fortführen. ‹«

Tatsache ist: Weder David Irving, Rolf Kosiek und Olaf Rose noch Jan Udo Holey sind Autoren des Kopp Verlags. Keiner von ihnen hat jemals auch nur ein einziges Buch für den Kopp Verlag geschrieben!

 

Da »die Liste fragwürdiger Autoren aus der rechten Szene« ganz offensichtlich nicht einmal einen Anfang hat, soll die Landtagsabgeordnete Haller-Heid (SPD) doch dann bitteschön auch die Namen derer nennen, die die Liste fortführen, und nicht nur einfach völlig unhaltbare Behauptungen aufstellen.

 

Hierzu muss man wissen, dass der Kopp Verlag die Politik der SPD (hier vor allem auch die Flüchtlingspolitik) in den vergangenen Monaten sachlich und auch erfolgreich kritisiert hat. So wird die jeder Tatsache entbehrende Retourkutsche offensichtlich und verständlich. Dass die SPD immer wieder versucht, Andersdenkende und politische Gegner mit der »Nazikeule« und dem Verfassungsschutz zu diskreditieren, anstatt sich einem demokratischen Meinungsdiskurs zu stellen, ist kein Geheimnis und gut belegt.

 

6. Absatz »Medien«

 

Tatsache ist: Hier werden völlig einseitig nur Medienberichte aufgeführt, die den Kopp Verlag kritisch betrachten, und aus diesen Medienberichten werden ebenfalls einseitig nur die negativen Passagen zitiert. Es werden sogar Passagen zitiert, bei denen die bewusste Manipulation durch die Medien offensichtlich ist. Es werden selektiv nur Negativquellen ausgewählt. Ganz offensichtlich unsachliche und meinungsmachende Zeitungsartikel werden zugelassen.

 

Dass die Mainstreammedien kaum positiv über den Kopp Verlag berichten werden, liegt daran, dass der Kopp Verlag heute einer der größten und wichtigsten Kritiker der Mainstreammedien ist.

 

Positive Berichterstattungen über den Kopp Verlag fehlen gänzlich. Warum ist denn der Verlag so erfolgreich, wenn er nach Darstellung von Wikipedia immer nur einen solchen Blödsinn veröffentlicht? Der Kopp Verlag hat in den vergangenen Jahren eine ganze Reihe von Bestsellern veröffentlicht, die hier keine Erwähnung finden, bei den Lesern aber offensichtlich sehr beliebt sind. Im vergangenen Jahr hatte der Kopp Verlag ein Wachstum von rund 20 Prozent, während die Buchbranche insgesamt ein Minus von 2,2 Prozent erwirtschaftet hat. Einer unabhängigen Marktforschungsstudie zufolge, die den Medienkauf im Internet analysiert, ist der Kopp Verlag »Kundenliebling«, noch vor den Marktführern Amazon und Weltbild.

 

7. Absatz »Verfassungsschutz«

 

Hier wird von Wikipedia behauptet, »dass das Landesamt für Verfassungsschutz Baden-Württemberg den Verlag beobachtet«.

 

Tatsache ist: Auch diese Aussage von Wikipedia ist eine dreiste Lüge! Das Landesamt für Verfassungsschutz hat aufgrund der kleinen Anfrage von Rita Haller-Haid zum wiederholten Male bestätigt, dass es den Kopp Verlag nicht beobachtet!

 

Aus der Antwort das Landesamts für Verfassungsschutz auf die kleine Anfrage wird klar ersichtlich, wie falsch und manipulativ die Darstellung von Wikipedia ist:

Laut Auskunft des Verfassungsschutzes wird man zu einem »Prüffall«, wenn man von Politikern oder auch von Privatpersonen denunziert wird oder von diesen Anfragen an den Verfassungsschutz gestellt werden. Dann prüft der Verfassungsschutz. Verläuft die Überprüfung negativ, wird man zum»Beobachtungsobjekt«. Es ist zwischen »Prüffall« und »Beobachtungsobjekt« klar zu trennen, wie auch das Glossar des Landesamts für Verfassungsschutz zeigt.

 

Zu einem »Prüffall« wird praktisch jeder, der von einem anderen beim Verfassungsschutz denunziert wird. So wie der Kopp Verlag von der SPD-Landtagsabgeordneten mit kommunistischer Vergangenheit Rita Haller-Haid denunziert wurde.

 

9. Absatz »Autoren«

 

Hier werden eine Reihe von Namen genannt, die angeblich Autoren des Kopp Verlags sind.

 

Tatsache ist, dass folgende Autoren auf der Liste noch nie ein Buch für den Kopp Verlag geschrieben haben:

• Jürgen Elsässer

• Ryke Geerd Hamer

• Jan Udo Holey

• Heiko Krimmer

• Axel Stoll (bitte den Hinweis am Textende beachten)

Fußzeile »Kategorien«

 

Wenn der Kopp Verlag ein Esoterik-Verlag sein soll, sollten doch wenigstens 30 Prozent seiner Bücher (also rund 150 Titel) Esoterik-Bücher sein. Vielleicht kann Wikipedia uns diese 150 Titel einmal nennen. Wir können sie definitiv nicht finden. Aber es wirkt halt so schön unseriös, wenn man einem Verlag diesen Stempel aufdrücken kann.

 

Kasten oben rechts »Umsatz«

 

Es mag wohl sein, dass eine Wirtschaftsauskunftei Bürgel den Jahresumsatz des Kopp Verlags auf fünf bis zehn Mio. Euro schätzt. Das ist aber von der Realität so weit entfernt, dass es geradezu peinlich ist.

 

»Die dunkle Seite der Wikipedia«

 

Bei der Fülle an zivilrechtlich und strafrechtlich relevanten Lügen, Verleumdungen und falschen Tatsachenbehauptungen in diesem Wikipedia-Eintrag kann ein Versehen definitiv ausgeschlossenwerden. Es muss von einer gezielten Böswilligkeit ausgegangen werden, da die hier gemachten Falschaussagen mit wenigen Mausklicks im Internet hätten überprüft werden können.

 

Dabei ist der Kopp Verlag in dieser Hinsicht absolut kein Einzelfall. Links-grüne Tugendwächter diffamieren bei Wikipediareihenweise Andersdenkende mit einer scheinheiligen Moral und Intoleranz, um ihre eigenen politischen Ziele radikal durchzusetzen.

 

An dieser Stelle möchten wir Ihnen ergänzend die äußerst lohnenswerte Dokumentation von Markus Fiedler und Frank Michael Speer zum Wikipedia-Eintrag von Dr. Daniele Ganser mit dem Titel »Die Dunkle Seite der Wikipedia« auf KenFM empfehlen. Markus Fiedler und Frank Michael Speer sprechen darin von »totalitären bzw. mafiösen Sozialstrukturen, die in Teilen der Online-Enzyklopädie eine sachliche Diskussion bzw. Editierung von Artikeln unmöglich machen«. In demWikipedia-Eintrag zu Dr. Daniele Ganser werde gezielt Rufmord betrieben. »Die Methoden dazu umfassen u.a. falsche Zitate, sinnentstellte Zitate, selektive Negativquellenauswahl, Zulassen von Quellen aus unsachlichen meinungsmachenden Zeitungsartikeln, ungewöhnliche bis sehr sportliche (sprich: absichtlich) falsche Auslegung der Wikipediaregeln. Auch versteckte semantische Textverknüpfungen, die aber psychologisch sehr wirksam sind, werden genutzt, um im Subtext Negativinformationen zu transportieren.«

„NATO hat derzeit einen klaren Kampfauftrag“

Willy Wimmer im Gespraech mit Markus Gärtner

Heftige Watschen für die NATO und die Bundesregierung. Deutschland zerlegt sich derzeit selbst, sagt er. Das ist Willy Wimmer. Er ist das Gewissen der CDU. Er war 33 Jahre lang für die Partei im Deutschen Bundestag. Von 1985 bis 1992 war er verteidigungspolitischer Sprecher der CDU/CSU und Parlamentarischer Staatssekretär im Verteidigungsministerium. Jetzt ist er einer der schärfsten Kritiker der Politik von Angela Merkel. Markus Gärtner hat am Dienstag mit ihm über die Diskussion gesprochen, die Außenminister Frank-Walter Steinmeier mit seiner harschen NATO-Kritik losgetreten hat. Wimmer läuft in diesem Gespräch zur Bestform auf und stellt fest: »Wir haben nach 1949 zu keinem Zeitpunkt eine Regierung gehabt, bei der uns die Dinge so um die Ohren fliegen, wie das jetzt der Fall ist.«

Herr Wimmer, Frank-Walter Steinmeier warnte am Wochenende die NATO davor, mit Säbelrasseln und Kriegsgeheul das Verhältnis zu Russland noch stärker zu belasten. Was steckt hinter dieser NATO-Bombe des Außenministers, wie es manche genannt haben?

Wimmer: Die große Frage ist die, ob man jetzt auf diese Ankündigung von Herrn Steinmeier starren sollte oder besser darangeht, genauer hinzusehen, zumal auch die Bundeskanzlerin plötzlich bessere Beziehungen zu Moskau entdeckt zu haben glaubt. Was ist vor der Sommerpause 2016 los? Die Bundestagswahlen im Jahr 2017 lähmen jetzt schon die Regierungsarbeit. Wenn die SPD sich die Umfragen und die letzten Landtagswahlergebnisse ansieht, dann ist sie im freien Fall, und da geht es nur ums Überleben.

g63fo1s5l8s0

Wir haben nach 1949 zu keinem Zeitpunkt eine Regierung gehabt, bei der uns die Dinge so um die Ohren fliegen, wie das jetzt der Fall ist: NATO-Kriege überall, von uns geschaffenes Flüchtlingselend in den Kriegsgebieten und Masseneinwanderung in unsere eigenen Länder. Frankreich steht kurz vor einer Revolution, der britische Imperialismus implodiert und reduziert sich auf England. Finanzpolitisch geht diese Bundesregierung seit Jahren über eine europäische Rasierklinge. Eine von einem Verteidigungsbündnis zu einer Aggressionsbestie mutierte NATO steht 150 Kilometer vor dem Oblast Leningrad. Krieg liegt in der Luft. Das, was wir von Herrn Steinmeier hören, ist so etwas wie ein letztes »Aufbäumen in der Sache« als die Partei, die zusammen mit den Clintons im Jahr 1999 beim Angriff der NATO auf Belgrad den Krieg nach Europa zurückgebracht hat und die Seele als Arbeiterpartei an die Agenda 2010 verkauft hatte.

Und die CDU …?

Wimmer: Bei der CDU sieht es nicht besser aus, wenn man an das Gefasel der jetzigen Bundeskanzlerin von der »marktgerechten Demokratie« und ihr politisches Anketten an den kriegslüsternen amerikanischen Präsidenten George W. Bush im Zusammenhang mit dem Irak-Krieg denkt. Das Land zerlegt sich derzeit. Und das macht auch Herrn Steinmeier erfindungsreich. Dabei ist es wohlfeil, zutreffende Anmerkungen über NATO-Manöver gegen Russland zu machen, wenn man gleichzeitig deutsche U-Boote in schwedischen Gewässern kreuzen lässt, damit darüber die Schweden die Russen anklagen, weil die Schweden selbst in die NATO sollen. Aber die Rechnung von Herrn Steinmeier ist eindeutig. Das ist der Kurs, der ab sofort gefahren wird, denn es lockt für die nächste Bundestagswahl ein »rot-rot-grünes Bündnis« und damit die Regierung. Da diese Abwärtsentwicklung für die CDU für jedermann sichtbar ist, wird dort die Verzweiflung ausbrechen. In der heutigen Medienlandschaft ist »rot-rot-grün« machbar, aber keinesfalls »schwarz-AfD«, denn anderes wird der Merkel-CDU dann nicht übrig bleiben. Es sei denn, es reicht für »schwarz-grün«, aber das ist bei der grünen Kriegspartei das Vorzeichen für den nächsten großen Krieg.

Wenige Tage vor dem nächsten NATO-Gipfel am 9. Juli hat das Bündnis beschlossen, die militärische Zusammenarbeit mit der Ukraine auszubauen, mehr Einsätze jenseits der Grenzen der NATO-Staaten durchzuführen und vier Bataillone ins Baltikum und nach Polen an die Grenzen Russlands zu verlegen. Jetzt sind auch größere Flottenverbände im Schwarzen Meer im Gespräch. Wie muss man solche Pläne bewerten?

Wimmer: Das macht doch deutlich, wozu Herr Steinmeier und Frau Merkel bislang die Hand gereicht haben. Aus gutem Grund war die altbekannte NATO extrem vorsichtig bei Staaten, die sich in Konflikten befanden, und schloss jede Zusammenarbeit aus. In der Ukraine werden sogar die Nazi-Bataillone durch NATO und EU aufgepäppelt, und dafür wird der ukrainische Staatshaushalt mit unseren Steuergeldern aufgepumpt. Das alles mache ich als Regierung und als Bündnis doch nur, wenn ich über die im Bürgerkrieg befindliche Ukraine eigene Ziele gegen die Russische Föderation umsetzen will.

nhgf

Die NATO hat derzeit einen klaren Kampfauftrag. Und es ist schon erstaunlich, in welchem Maße gerade die aus den nordischen und angeblich so friedensbetonten Staaten wie Dänemark und Norwegen stammenden Generalsekretäre hier die Kriegstrommeln rühren. Was steht an? Die Schweiz ist dem Vernehmen nach vor einigen Wochen dringlich aufgefordert worden, der NATO beizutreten, aus Österreich wird offenbar ein Wahlfälscherparadies gemacht, um über einen NATO-genehmen Bundespräsidentenkandidaten die österreichische Restneutralität zugunsten der NATO aufzugeben. Schweden und Finnland ächzen unter permanentem Druck, um sich in die Front gegen Russland einzureihen. In Osteuropa wird der Manövereindruck eines kurz bevorstehenden Krieges erweckt und eine olivgrüne Mauer quer über den Kontinent gezogen. Das Schwarze Meer soll nach NATO-Planungen zum »nassen Grab« werden. Das hat uns alles noch gefehlt. Und das ist der Rahmen für die Berliner »Duckmäuserregierung« und einen Kriegsreden schwingenden Bundespräsidenten. Damit dies alles in Moskau auch begriffen wird, macht man das alles um den 75. Jahrestag des Angriffs des Deutschen Reichs auf die Sowjetunion herum, den 22. Juni.

Sie beschäftigen sich in Ihrem neuen Buch mit der Frage, wie auf eine Phase der Entspannung nach dem Kalten Krieg erneut eine solche Eskalation folgen konnte. Welche Erklärung haben Sie gefunden?

Wimmer: Die Akte Moskau wird am 30. Juni 2016 im Zeitgeist-Verlag erscheinen. Das Buch umfasst die gesamte Entwicklung seit 1988 bis heute und wagt den Ausblick, denn von einer nüchternen Betrachtung hängt nach der westlichen Kriegspolitik seit jener Zeit unser Überleben ab.

Ich habeals deutscher Verteidigungsminister im Frühjahr 1989 bei der letzten und größten NATO-Übung im Kalten Krieg »Wintex/Cimex« zwei Wochen Krieg in Europa übungsmäßig geführt.

Ich kann jeden nur warnen, an Krieg in Europa einen Gedanken zu verschwenden, wie dies vor einigen Monaten der amerikanische Oberbefehlshaber General Breedlove vor dem US-Kongress gemacht hat. Krieg in Europa ist unser endgültiges Ende, da mag Herr Gauck reden, wie er will. In den Jahren nach 1990 und der deutschen Wiedervereinigung ist zunächst im amerikanischen Interesse die Europäische Gemeinschaft beiseitegeschoben worden. Dann wurde aus der NATO als Verteidigungsbündnis eine globale Aggressionsformation. Die Charta der Vereinten Nationen wurde beiseitegefegt und Krieg auf dem Globus eine Frage der Selbstermächtigung durch die USA und ihre europäischen Hintersassen.

Welche Rolle spielt Deutschland in der NATO-Strategie gegenüber Russland?

Wimmer: Eine eigenständige deutsche Sicherheitskomponente gibt es nicht mehr, seitdem in diesem Jahr die Bundesregierung den sogenannten »Parlamentsvorbehalt« im Zusammenhang mit dem Einsatz der Bundeswehr faktisch beseitigt hat. Seither ist die deutsche Bundeswehr ein Mittel militärischer Art am Deutschen Bundestag vorbei zugunsten des amerikanischen NATO-Oberbefehlshabers und damit des amerikanischen Präsidenten. Wir werden uns demnächst in Kriegen befinden, von denen wir nichts wissen. Ein Scharnier ist dabei der Bundeswehr-Stabschef für die amerikanischen Streitkräfte in Deutschland. Die USA sind seit 200 Jahren Meister in Koalitionskriegen. Und diesmal gehen Kriegsgegner und Kriegsalliierte gegen Moskau, anders als 1941, Hand in Hand.

Österreichs Außenminister hat am Montag einen Plan für eine schrittweise Aufhebung der Russland-Sanktionen vorgelegt. Steinmeier hat seine Kritik geäußert. Und Angela Merkel willeinen Gipfel mit Putin vor dem NATO-Treffen in Warschau. Ist das alles abgestimmt mit den USA, oder beginnen sich hier die Europäer zu lösen, und es droht eine Spaltung der NATO?

Wimmer: Im Mittelpunkt steht aus meiner Sicht auch hier eine Wahl, und zwar die amerikanische Präsidentschaftswahl. Trump, der in den deutschen Eintrichterungsmedien als der »Leibhaftige« dargestellt wird, ist auf diesem Feld eine echte Herausforderung für Frau Clinton, deren Leistungsnachweis in Kriegstreiberei eindrucksvoll genannt werden muss. Was hat diese Dame alles beim grässlichen Tod von Gaddafi triumphierend von sich gegeben? Trump gibt auf diesem Feld Hoffnung, was immer das bedeuten mag. Obama und Clinton werden in den vor uns liegenden Monaten alles tun, um diesen Gegner zu unterlaufen. Im Übrigen ist es im Kanzleramt an der Spree Usus, sich am Ende eines jeden Tages, den Gott erschaffen hat, mit den »Freunden« abzustimmen und der Weisungslage Genüge zu tun.

Sie sprachen in einem Interview mit Sputnik am Wochenende von der »amerikanisch dominierten NATO« und beklagten, dass die europäische Staatengemeinschaft durch die NATO beiseitegeschoben worden ist. Wie konnte das passieren?

Wimmer: Darüber schreibe ich in meinem Buch, und es hat eine Menge damit zu tun, dass im Jahr 1992 Hans-Dietrich Genscher, nach einer beispiellosen inneren Diffamierungskampagne im damaligen Bonn, als Außenminister zurücktrat. Während bis dahin die Verabredungen aus der Zeit der deutschen Wiedervereinigung, was den geografischen Status quo der NATO anbetraf, eingehalten worden waren, gab es ab sofort in Deutschland Minister der Bundesregierung, die sich mit den bekannten fadenscheinigen Argumenten für die Ausdehnung der NATO nach Osten aussprachen und sich auch damit durchgesetzt haben.

Wenn man die deutschen Leitmedien liest, wird klar, dass die Dämonisierung Russlands bei uns weitergeht. Wie sehr schadet das den Beziehungen zu Russland? Ist das nachhaltiger Schaden, der da angerichtet wird? Und wie sehr machen sich die Leitmedien schuldig?

Wimmer: Das ist pure Kriegsvorbereitung und entspricht der angelsächsischen Propaganda gegen den deutschen Kaiser Wilhelm II. und das kaiserliche Deutschland zu Beginn des Ersten Weltkriegs. Da Meinungsvielfalt bei uns seit dem Jugoslawien-Krieg bei den Zwangsmedien und den großen Zeitungen abgeschafft ist, kommt der im Volk vorhandene Pluralismus nicht mehr vor. Es wird von oben dekretiert, was die Bürgerinnen und Bürger zu denken haben. Diese werden dann notfalls als Pack oder Nazis beschimpft, wenn sie den neuen deutschen Regierungstotalitarismus nicht mitmachen.

Wie groß ist die Gefahr, dass aus dem neuen Kalten Krieg ein heißer Krieg gegen Russland werden könnte?

Wimmer: Die militärischen Kindsköpfe könnten ihre gefährlichen Spiele nicht betreiben, wenn sie keine Freigabe durch ihre »politischen Herren« haben würden. Man hofft darauf, dass die russische Seite einen Fehler macht, um losschlagen zu können. Von dem Schlachtschiff »Maine« im Hafen von Havanna über Pearl Harbor bis zum Tonkin-Zwischenfall und späteren Ereignissen weiß man in Washington und London, wie der Kriegsanlass auszusehen hat.

Was müsste passieren, damit die Akte Moskau neu aufgeschlagen wird und sich die Beziehungen normalisieren? Müssen die Europäer mehr Rückgrat zeigen? Ein neuer Präsident in den USA? Ein Aufstand der Exportwirtschaft?

Wimmer: In Jahrzehnten habe ich in Washington immer wieder erfahren, dass die Amerikaner eines achten: Man muss seine Interessen kennen und sie offen ansprechen. Das deutsche Duckmäusertum mit den ewigen Freundschaftsbekundungen verachtet das politische Washington. Solange sich das in Berlin nicht ändert, wird alles weiter »den Bach hinuntergehen«.

Sie sind in der Vergangenheit kritisch mit dem Zustand unserer Demokratie ins Gericht gegangen und haben zuletzt beklagt, dass wir derzeit nur noch einen Abgesang der deutschen parlamentarischen Demokratie erleben. Was bedrückt Sie da besonders?

Wimmer: Es herrscht weder Meinungs- noch Gedankenfreiheit im Land. Die Rechtsordnung wird durch Regierung und interessierte Gruppen ausgehebelt, um aus dem noch verbliebenen Deutschland ein ganz anderes Land zu machen.

Der Aggressor heißt NATO

25. Mai 2014

Seit dem Staatsstreich in der Ukraine vom 22. Februar 2014 und insbesondere im Zuge der Entwicklungen auf der Schwarzmeerhalbinsel Krim hat in den USA, den NATO- und EU-Ländern eine politisch-mediale Kampagne Fahrt aufgenommen, die Russland und insbesondere den russischen Präsidenten Wladimir Putin hysterisch der rücksichtslosen Großmachtpolitik und des völkerrechtswidrigen „Landraubs“ bezichtigt. Seitens der führenden NATO-Regierungen wird die Eingliederung der Krim in die Russische Föderation als „völkerrechtswidrige Annexion“ gebrandmarkt.

Mit dieser Kampagne soll der tatsächliche Charakter der Krise um die Ukraine als eines anti-russischen Manövers verschleiert und weitere feindliche Akte gegenüber der Russischen Föderation psychologisch vorbereitet werden.
Zunächst muss es erstaunen, dass Länder, die bis heute eine Vielzahl von fortgesetzten Völkerrechtsbrüchen begehen, darunter der Überfall auf die Bundesrepublik Jugoslawien 1999, die Invasion Afghanistans 2001 und des Irak 2003, die Anerkennung der Eigenstaatlichkeit des Kosovo 2008, derart offensichtlich mit anderem Maß messen, wenn sie das Handeln Russlands beurteilen.

Dieselben, die uns weismachen wollen, dass deutsche Sicherheitsinteressen im weit entfernten Afghanistan verteidigt werden, sprechen Russland das Recht ab, seine unverkennbaren Sicherheitsinteressen in seiner unmittelbaren Nachbarschaft wahrzunehmen. Und das sogar angesichts des eklatanten Unterschieds, dass zur Verteidigung deutscher Interessen in Afghanistan schon mal ein Oberst Klein ein Massaker an über 100 Zivilisten befiehlt, während der Anschluss der Krim an die Russische Föderation ohne eine einzige gewalttätige Handlung seitens Russlands, im vollständigen Einvernehmen mit der großen Bevölkerungsmehrheit auf der Krim vonstatten ging.
Dieselben, die das Kosovo auf Grundlage einer einseitigen Unabhängigkeitserklärung der Provinzregierung gegen den Willen der legitimen serbischen Zentralregierung anerkannt haben, sprechen der Russischen Föderation das Recht ab, den durch ein Referendum mit für sich sprechendem Ergebnis geäußerten Wunsch der Krim-Bevölkerung auf Eingliederung nachzukommen, in einer Situation, in der eine legitime ukrainische Zentralregierung nicht existiert.

Souveränität der Ukraine durch NATO-inspirierten Putsch verletzt

Die Argumente, mit denen Russland Völkerrechtsbruch nachgewiesen werden soll, gehen abstrakt von der Prämisse aus, dass Russland aus heiterem Himmel ein Stück eines souveränen Staats abgetrennt hätte. Was dagegen wirklich in der Ukraine geschehen war: durch einen gewalttätigen Putsch wurde die rechtmäßig gebildete und international anerkannte Regierung in Kiew gestürzt. NATO-treue Kräfte unterstützten diesen Gewaltakt über verschiedene Kanäle. Der so genannte „Übergangs-Regierungschef“ Arsenij Jazenjuk ist ein notorischer NATO-Kollaborateur.
Dies stellte eine verdeckte NATO-Aggression gegen die Ukraine dar. Sofort zeigte sich, dass die Putschregierung über große Teile des Landes keine Kontrolle hat. Trotzdem wurde sie im Eilverfahren von den USA, den NATO- und EU-Staaten als legitime Vertretung der Ukraine anerkannt. Die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine wurde durch die NATO-Regierungen verletzt.
Denn es waren die USA, die NATO und die EU, die dadurch faktisch einen Teil der Ukraine unter ihren Einfluss brachten, unter Bruch des Völkerrechts und der ukrainischen Verfassung. Die sogenannte „Übergangsregierung“ in Kiew wurde von niemandem gewählt, sondern mit ungesetzlichen gewalttätigen Mitteln an die Stelle der alten Staatsführung gesetzt. Schon schließt die EU mit den Putschisten den ersten Teil eines Assoziierungsabkommens, einen völkerrechtlichen Vertrag, der sogar die „Integration“ der Ukraine in die militärischen EU-Strukturen beinhaltet. Und das, obwohl andere Landesteile noch von den bisherigen legitimen Staatsorganen kontrolliert werden. Dies ist nichts anderes als eine faktische Abtrennung der Westukraine durch die genannten westlichen Länder. Sie sind es, die in Wahrheit „Fakten schaffen“, ein Vorwurf, den sie unentwegt an Russland richten.
Unter diesen Umständen kann man bei der Eingliederung der Krim in die Russische Föderation nicht von einer Annexion sprechen. Sie stellt den freiwilligen Beitritt des verbliebenen souveränen Teils der Ukraine zu Russland dar. Denn die Krim war der einzige Landesteil, in dem nach dem Putsch noch unumschränkt die verfassungsmäßige Ordnung herrschte. Da sowohl die Bevölkerung der Krim als auch die strategischen Interessen Russlands im schwarzen Meer durch die Kiewer Ereignisse bedroht wurden, war schnelles Handeln geboten. Konsultationen mit den westlichen „Partnern“ erübrigten sich, da diese bereits ohne Rücksicht auf Russland und das ukrainische Volk unter Verweigerung jedes Dialogs den Putsch unterstützt und die Putschregierung anerkannt und die Krim und Russland unter Zugzwang gesetzt hatten.
Ohne Beitritt der Krim zur Russischen Föderation wäre, wie Präsident Putin in seiner Rede am 18.03.2014 sagte, in Sewastopol, „der Stadt des russischen Ruhms … die NATO-Flotte aufgetaucht, was eine nicht nebulöse, sondern eine ganz konkrete Gefahr für den gesamten Süden Russlands bedeutet hätte.“
Als Lüge entpuppt sich auch die Behauptung, dem Beitritt der Krim zu Russland sei eine russische „Invasion“ vorausgegangen. Die russische Schwarzmeerflotte war bekanntlich gemäß einem gültigen Vertrag zwischen Russland und der Ukraine in Sewastopol stationiert, und Russland war die Unterhaltung eines Truppenkontingents bis zu einer Stärke von 25.000 Mann auf der Krim gestattet. Für Behauptungen, dass diese Zahl nach dem Kiewer Putsch überschritten wurde, fehlen die Beweise; Russland bestreitet es.
Das Wichtigste aber ist: Die russischen Soldaten befanden sich nicht nur rechtmäßig, sondern mit Zustimmung der regionalen Autorität sowie mit sichtbarem Wohlwollen der Bevölkerung auf der Krim und verhielten sich vollkommen friedlich. Während der angeblichen „russischen Invasion“ kam es zu keiner einzigen Gewalttat, nicht einmal zu einer gegnerischen Provokation, ein Beweis dafür, wie groß die Verbundenheit mit Russland bei den Bewohnern der Krim ist.
Als weiterer Beleg für eine „russische Invasion“ wurden die Selbstverteidigungskräfte in der Autonomen Republik Krim präsentiert, die unmittelbar nach dem Kiewer Putsch Posten vor öffentlichen Gebäuden und militärischen Einrichtungen bezogen, mit dem unzweifelhaften Ziel, die verfassungsmäßige Ordnung gegen die Putschisten zu verteidigen. Da sie Uniformen „ohne Erkennungszeichen“ trugen, stand für den Westen fest, dass es sich um russische Soldaten handeln müsse. Hingegen wurden die „Demonstranten auf dem Maidan“ in Kiew, die in ihrer Mehrheit ebenfalls Uniformen ohne Erkennungszeichen trugen, nicht als NATO-Soldaten identifiziert.
Russland betonte, dass es keine Kommandogewalt über die Selbstverteidigungskräfte der Krim habe. Das Entscheidende ist aber wiederum: Diese agierten im vollen Einvernehmen mit der großen Bevölkerungsmehrheit und nicht, wie die Schläger in Kiew, zum Sturz, sondern zum Schutz der verfassungsmäßigen Ordnung. Es ist ein vortreffliches Beispiel für die Doppelzüngigkeit unserer Hetzmedien, den blutigen Putsch in Kiew als Durchbruch der Demokratie zu feiern und gleichzeitig den rein passiven Schutz der Staatsorgane auf der Krim als russische Intervention zu brandmarken.

Völkerrecht: Krim und Kosovo-Metohija

Von Jugoslawien bis Syrien führen die USA/NATO/EU ununterbrochen Kriege – immer unter demonstrativer Missachtung und Verletzung des Völkerrechts. Jetzt plötzlich geben sie sich als Gralshüter des Völkerrechts und beschwören im Stundentakt die „territoriale Integrität der Ukraine“.
Der Deutsche Freidenker-Verband hat immer wieder die Verteidigung des Völkerrechts als vordringliche Aufgabe der Antikriegsbewegung bezeichnet und hält daran auch angesichts des scheinbaren Rollenwechsels der NATO-Krieger fest. Während Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder inzwischen unumwunden zugibt, mit der NATO-Aggression 1999 gegen Jugoslawien Internationales Recht verletzt zu haben (wenn auch seine fällige Selbstanzeige noch aussteht), beharrt die Mehrheit der Kommentatoren darauf, dass die NATO im Kosovo „das Richtige“ getan habe, worauf sich Russland aber nicht berufen könne, da der Fall der Krim völlig anders liege.
Tatsächlich sind beide Fälle verschieden, nur aus den gegenteiligen Gründen, als sie die Kriegstreiber behaupten. Grundsätzlich gilt, dass das Völkerrecht eine Sezession nicht verbietet und kein Verbot von Unabhängigkeitserklärungen enthält. In diesem Sinn zitierte Wladimir Putin in seiner Rede vom 18.03.2014 das Memorandum der USA vom 17. 04.2009 an den Internationalen Gerichtshof zu Kosovo: „Unabhängigkeitserklärungen können, wie das auch häufig passiert, das innere Recht verletzen. Aber das bedeutet nicht, dass dadurch das Völkerrecht verletzt wird.“
Gleichwohl das Völkerrecht eine Sezession als innerstaatliche Angelegenheit betrachtet, erlaubt es keiner Gruppe, sich von dem bisherigen Staat ohne dessen Einvernehmen zu lösen. Jedoch war infolge der ausländischen Aggression gegen die Ukraine keine legitime und handlungsfähige ukrainische Autorität mehr vorhanden, die dem Beitritt der Krim zur Russischen Föderation hätte widersprechen können, ein Beitritt, der ja gerade als Schutzmaßnahme gegen ebendiese Aggression vorgenommen wurde. Was das Völkerrecht ausdrücklich verbietet, ist die Veränderung der Gebietshoheit eines souveränen Staates mit Hilfe einer ausländischen Aggression.

Im Kosovo haben USA und NATO zunächst eine Terrororganisation aufgebaut, bewaffnet und trainiert, reaktionäre islamistische Söldner eingeschleust, und dann als Luftwaffe dieser Terrororganisation einen 79-tägigen völkerrechtswidrigen Bombenkrieg gegen Jugoslawien geführt. Trotzdem blieb ihr militärischer Erfolg begrenzt, und sie mussten im Friedensabkommen die territoriale Integrität des Angegriffenen Staates einschließlich Kosovo zugestehen, und dies mit der UN-Resolution 1244 besiegeln.
Unter ihrem militärischen Schutz ließ die NATO ethnische Säuberungen der serbischen Provinz Kosovo und Metohija geschehen und erhob die Terror- und Mafiastrukturen zur „Regierung“ eines Separatstaates, dessen internationale Anerkennung sie seitdem organisiert. Diese Sezession ist ungültig von Anbeginn, weil sie durch einen ausländischen Aggressionskrieg initiiert wurde, und weil sie gegen die gültige Resolution UNSCR 1244 verstößt. Gegen die Krim oder die Ukraine fand weder ein Angriffskrieg statt, noch lässt sich dem Völkerrecht irgendeine Regel entnehmen, welche die immerwährende Zugehörigkeit der Krim zur Ukraine gebietet. Tatsächlich hat sich die Bevölkerung der Krim in einem Akt nationaler Selbstbestimmung als Staatsteil der Ukraine verselbständigt und als eigener souveräner Staat konstituiert. Der neue Staat erfüllte alle völkerrechtlichen Voraussetzungen für die de jure Anerkennung durch andere Staaten. Keine völkerrechtliche Regel verbot der Russischen Föderation, der Bitte des neuen Staates um Aufnahme in ihren Staatsverband zu entsprechen. Deshalb ist die Abtrennung des Kosovo von Serbien völkerrechtswidrig, die Aufnahme der Krim in die Russische Föderation hingegen nicht.
Alles, was in den vergangenen Wochen auf der Krim geschah, bis hin zum Beitritt zur Russischen Föderation und der nun ruhig ihren Gang gehenden Eingliederung, war eine Reaktion auf den Putsch in Kiew und die Negierung der Souveränitätsrechte der Ukraine durch NATO und EU. Und diese Reaktion war zu erwarten und von den ausländischen Förderern des „Euromaidan“ bewusst kalkuliert, einschließlich der als „Strafe“ gegen Russland verhängten Sanktionen und der „Verschärfung des Tonfalls“, des linguistischen Symptoms der zunehmenden Aggression.

Kampf gegen Faschismus in der Ukraine

Seit dem friedlichen Beitritt der Krim zur Russischen Föderation hat der Konflikt in der Ukraine gewaltsame Form angenommen. Weitere mehrheitlich von russischsprachigen Menschen bewohnte Landesteile setzten ihren Widerstand gegen das Kiewer Putschistenregime fort.
Das Regime nennt die Widerstandskämpfer „Terroristen“, die gleichgeschalteten NATO-treuen Medien „prorussische Separatisten“. Beide Bezeichnungen stellen die grundlegende Situation in der Ukraine auf den Kopf, wie es auch schon die Propaganda gegen den Krim-Beitritt zu Russland tat: Mithilfe von Terror wurden die jetzigen Herrscher in Kiew an die Macht gebracht, und die Putschisten waren es, die einen westukrainischen Separatstaat geschaffen haben, weil sie von Anfang an nur den Westteil der Ukraine unter ihre Kontrolle bringen konnten.
Die Kiewer Junta versucht, den Widerstand mit militärischer Gewalt zu brechen. Sie hat die faschistischen Schlägerbanden des „Euromaidan“ in staatliche Dienste genommen, bewaffnet und als „Nationalgarde“ kostümiert. Sie setzen Panzer gegen die Menschen im Osten und Süden der Ukraine in Marsch, setzten das Gewerkschaftshaus in Odessa in Brand und üben nackten Terror gegen Kommunisten, Gewerkschafter, russischsprachige Menschen und Angehörige von Minderheiten aus. Sie schlossen die kommunistische Fraktion von den Parlamentssitzungen aus, versuchten den Vorsitzende der Kommunistischen Partei (KPU), Petro Simonenko mit Brandsätzen in seinem Auto zu ermorden und betreiben das gänzliche Verbot der Kommunistischen Partei. Die „westliche Wertegemeinschaft“ unterstützt diesen faschistischen Terror zur Unterwerfung des Widerstandes, damit die NATO das strategisch wichtige Donezkbecken unter ihre Kontrolle bringen kann.
Als Reaktion und Schutzmaßnahme wählte die Bevölkerung in den Bezirken um Donezk und Lugansk den Weg der unabhängigen staatlichen Konstituierung mit den Optionen einer weitgehenden Autonomie innerhalb einer föderalen Ukraine oder einer Aufnahme in die Russische Föderation. Der Widerstand entstand nicht aus einem Lostrennungsbestreben, sondern aus der Verteidigung der verfassungsmäßigen Ordnung heraus, die bis zum Putsch in der gesamten Ukraine Gültigkeit gehabt hatte. Es wäre sachlich richtig und redlicher, von NATO-hörigen Separatisten in Kiew zu sprechen.
Es liegt auf der Hand, dass die politische und völkerrechtliche Bewertung dieser Vorgänge dieselbe ist wie in Bezug auf die Krim: Durch den Kiewer Staatsstreich vom 22. Februar wurde das ukrainische Staatsgebiet zerrissen, die Ukraine hörte auf, als völkerrechtliches Subjekt in ihren bisherigen Grenzen zu existieren, und wenn jemand einen Anspruch auf dessen Rechtsnachfolge geltend machen kann, dann sind es die widerständigen Landesteile im Osten.
Wie immer sich die Ukraine-Krise weiter entwickelt, ist festzustellen, dass sie von der Politik der USA und ihren Verbündeten in NATO und EU ausgelöst wurde und weiter verschärft wird. Mit der Ukraine soll ein weiteres Land für jene global operierenden Großbanken und Konzerne geöffnet werden, die den Reichtum der ganzen Welt ihrem monopolistischen Tributsystem zu unterwerfen trachten. Die von NATO und EU angestrebte supranationale „Weltordnung“ ist die globale Vorherrschaft einer Handvoll von Superreichen in westlichen und ein paar anderen Ländern.
Im Streben nach globaler Vorherrschaft greifen sie im Bedarfsfall – wie bereits geschichtlich vorexerziert – zur faschistischen Herrschaftsvariante. Dies ist eine unerbittliche Kampfansage an die Lebensinteressen aller Völker und bedeutet, dass die nationalen Ziele der Selbstbestimmung, Volkssouveränität und Demokratie nur im unversöhnlichen Kampf gegen die globale Herrschaft des Finanzkapitals erreicht werden können.

Ein neuer Weltkrieg?

Capturehhh

Immer deutlicher erscheint eine direkte militärische Aggression der NATO gegen Russland am Horizont, und dies ist nichts anderes als die Perspektive des Weges in einen neuen Weltkrieg.
Im Unterschied zur Ära vor hundert Jahren, als sich im ersten Weltkrieg zwei feindliche Bündnisse gleichermaßen räuberischer Großmächte mit dem Ziel der Neuaufteilung der Welt bekriegten, bilden heute die historischen Zentren des Imperialismus USA, EU und Japan ein globales Bündnissystem. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die innerimperialistischen Widersprüche und Konkurrenz verschwunden wären, dass die Beteiligten nicht versuchten, sich zu Lasten der anderen Vorteile zu verschaffen. Die sogenannte Triade unter Führung Washingtons verfolgt seit dem Untergang der sozialistischen Staaten Europas eine Strategie der „Neuen Weltordnung“.
Die im Rahmen dieser Strategie entfesselte Serie von Interventionen und Aggressionen richtet sich gegen Länder, die in dieser Konstellation als die „Rivalen“ (Russland, China, Indien, Brasilien etc.) und/oder „Störer“ (Jugoslawien, Nordkorea, Syrien, Iran, Kuba, Venezuela etc.) in Erscheinung treten. Dieses neue weltkriegsträchtige Szenario ist Ausdruck der Metamorphose des Imperialismus. Der Monopolkapitalismus des vorigen Jahrhunderts hat sich über die Phase des staatsmonopolistischen Kapitalismus zum gegenwärtigen transnationalen Monopolkapitalismus entwickelt.
Die den heutigen Imperialismus dominierenden transnational operierenden Monopolkapitale stützen sich auf die Machtapparate der Nationalstaaten, und stehen zugleich in scharfem Widerspruch zum Nationalen schlechthin. Damit unterminieren sie die nationale Selbstbestimmung und Volkssouveränität als Fundament jeglicher Form von Demokratie, sie destabilisieren ganze Staaten und machen selbst vor ihrer gänzlichen Zerstörung nicht Halt.
Transnationale Konzerne bilden jedoch keine monolithische Interessengemeinschaft, sondern gehören weiterhin unterschiedlichen Kapitalfraktionen mit teilweise gegensätzlichen Interessen an. Diese Interessenlagen führen auch zu unterschiedlichen Positionen in der Frage von Krieg und Frieden, und die Friedenskräfte können und müssen diese Gegensätze zur Verteidigung des Friedens ausnutzen.
Es mehren sich die Anzeichen, dass der Kapitalismus in seine Endphase eingetreten ist, in der er nicht mehr die Fähigkeit besitzt, die ganze Weltbevölkerung organisch in das kapitalistische Weltsystem zu integrieren. Die Kluft zwischen Armut und Reichtum wächst. Die ungleiche Entwicklung von Ländern und Staaten verschärft sich. Das kapitalistische Wirtschaftssystem hält für die Masse der ländlichen Bevölkerung der Erde, immerhin noch fast die Hälfte der Weltbevölkerung, nur das Schicksal der Marginalisierung und Verelendung bereit.
Die Weltkrise birgt sowohl die Chance revolutionärer Veränderungen in Richtung einer weiterführenden, sozialistischen Gesellschaftsentwicklung, aber auch eine große Gefahr: dass eine massenhafte militärische Vernichtung von Produktionskapazitäten und „überschüssiger“ Bevölkerung den Mächten des Imperialismus als einziger „Ausweg“ zur Erhaltung ihrer „Weltordnung“ erscheinen könnte.

Die russischen Interessen sind kein Geheimnis

Schon die imperialistische Destabilisierung Syriens, das den einzigen Mittelmeerstützpunkt der russischen Marine beherbergt, ist nicht zuletzt gegen Russland gerichtet. Die Übernahme der Ukraine ist in erster Linie eine Kampfansage an Russland. Die russlandfeindlichen Handlungen der NATO, begonnen mit dem Angriffskrieg gegen Jugoslawien 1999, über die NATO-Osterweiterung, den Raketenschild, den georgischen Angriff auf Südossetien 2008, haben mit der Einkreisung der Krim eine neue Qualität erreicht, indem zum ersten Mal eine tragende Säule der russischen Sicherheitsarchitektur bedroht wurde.
Genau analog zu den vergangenen Kriegen versuchen die Kriegspropagandisten der NATO-Länder ihren Völkern einzutrichtern, dass die Aggression in Wahrheit eine Verteidigung gegen Russland sei, das sie als den eigentlichen Aggressor darstellen.
Die Friedenskräfte sind aufgerufen, sich über den wirklichen Zusammenhang klar zu werden und konsequent darüber aufzuklären. Solche Aufklärung muss auch die kategorische Absage an alle Auffassungen einschließen, nach denen Russland wenigstens eine „Teilverantwortung“ für die Eskalation der Krise trägt. Es wird von vielen, die ehrlich die NATO-Aggression ablehnen, bekundet, dass Russland ja prinzipiell „nicht besser“ sei, da es ja auch nur seine Interessen verfolge.
Welche Interessen verfolgt die Russische Föderation? Sein oberstes Interesse ist Stabilität, sowohl im Inneren als auch in den internationalen Beziehungen. Zu dieser Stabilität ist auch der Erhalt seiner Sicherheitsarchitektur notwendig, deshalb hat Russland ein besonderes Interesse an der Stabilität von Ländern, die russische Militärstützpunkte beherbergen. Russland hat ein Interesse an der Entwicklung seiner Wirtschaft. Dieses deckt sich mit den zuvor genannten Interessen, da die russische Wirtschaft zu ihrer Entwicklung Sicherheit und Stabilität benötigt. Dies sind die russischen Interessen. Es handelt sich um eine Art von Interessen, die zu haben und zu verfolgen man keinem Land vorwerfen kann.
Aber auf welche Weise verfolgt die Russische Föderation diese Interessen? Überfällt und besetzt Russland andere Länder, wie es die NATO tut? Finanziert, bewaffnet, beherbergt und bildet Russland Terroristen aus, die in fremden Ländern Massaker an der Zivilbevölkerung verüben, um sie ins Chaos zu stürzen, wie es derzeit eine Koalition aus USA, NATO- und Golfstaaten in Syrien tut? Stranguliert Russland andere Länder eigenmächtig mit Sanktionen, um ihnen seinen Willen aufzuzwingen? Gibt Wladimir Putin wöchentlich eine Liste mit Personen frei, um sie mittels Drohnen auf dem Territorium fremder souveräner Länder zu eliminieren, wie es Barack Obama tut? Entert Russland auf internationalen Gewässern Schiffe, die unter der Flagge fremder Länder fahren, wie es Israel tut?
Russlands Politik zur Wahrung seiner genannten Interessen war bisher von Zurückhaltung und Zugeständnissen geprägt. Wo einer feindlichen Maßnahme etwas entgegengesetzt werden musste, schöpfte Russland niemals auch nur annähernd das Arsenal der legitimen Gegenmaßnahmen aus. Russlands Interessen decken sich mit dem Friedenswillen des größten Teils der Menschheit. Die Friedenskräfte müssen diese Tatsache anerkennen.

Krieg verhindern – Solidarität mit Russland!

Die Perspektive eines Krieges mit Russland trägt für Deutschland und Europa apokalyptische Züge. Die einzige Chance zur Verteidigung des Friedens besteht in der Annäherung an Russland. Die Russische Föderation ist die Schutzmacht des Friedens in Europa. Dies ist die praktisch wichtige Erkenntnis, die der ständig verstärkten anti-russischen NATO-Propaganda entgegengesetzt werden muss.
Nur an der Seite Russlands kann ein 3. Weltkrieg verhindert werden. Nur in Solidarität mit Russland kann die Friedensbewegung, gerade in Deutschland, wieder zu einem ernstzunehmenden Faktor werden. Nur im Bündnis mit Russland hat unsere Forderung „Deutschland raus aus der NATO — NATO raus aus Deutschland“ eine realistische Durchsetzungsperspektive.
Eine halbseidene Position der „Äquidistanz“ irgendwo in der Mitte zwischen der NATO und Russland war noch nie so falsch und gefährlich wie jetzt. Sie könnte bestenfalls die Propaganda zur Entfachung von Kriegsbegeisterung in den Massen ein bisschen lähmen, doch vor allem lähmt sie den Widerstand gegen den Krieg. Denn wenn nicht entschieden die Lüge, dass von Russland eine Bedrohung ausgehe, zurückgewiesen wird, dann bleibt die zentrale und psychologisch wirksamste Begründung für die Kriegseskalation der NATO im Raum stehen.
Angesichts der Gefahr, von einem Krieg selbst in Mitleidenschaft gezogen zu werden, sind gerade in Deutschland mehr Menschen von den antirussischen Kampagnen alarmiert, sie interessieren sich für die Wahrheit über solch lebenswichtige Zusammenhänge. Umfragen und Kommentarspalten belegen, dass die große Mehrheit der Bevölkerung den westlichen Konfrontationskurs gegen Russland ablehnt.
Der Deutsche Freidenker-Verband warnt vor der weiteren Zuspitzung der Auseinandersetzungen zwischen dem Westen und Russland. Wir verlangen ein Ende der Feindbildproduktion und Desinformation sowie der antirussischen Kampagnen und der Dämonisierung des Präsidenten Putin.
Die Strategie der USA läuft auf eine Spaltung Europas und eine Konfrontation mit Russland hinaus und schadet den Interessen der europäischen Länder. Europa gehört allen Völkern und Nationen Europas, es braucht ein friedliches Zusammenleben aller Länder und Nationen. Dies erfordert die Berücksichtigung der gegenseitigen Interessen und partnerschaftliche Beziehungen zur Ukraine wie zur Russland.
Wir sind solidarisch mit den Kommunisten, Antifaschisten und Demokraten in der Ukraine, die sich trotz Verfolgung gegen Geschichtsrevisionismus, Russophobie und nationalen Chauvinismus engagieren. Mit ihnen gemeinsam setzen wir uns für die Freundschaft mit Russland ein.

Daher appellieren wir:

Keine Unterstützung der US-Strategie einer Spaltung Europas durch Wiedererrichtung eines Eisernen Vorhangs.

Keine Sanktionen gegenüber Russland, zumal sie den wirtschaftlichen und Arbeitsmarktinteressen in Deutschland und den europäischen Ländern ebenso schaden wie den Interessen an stabilen und partnerschaftlichen Beziehungen.

Stopp der Ausdehnung der NATO nach Osten und der militärischen Einkreisung Russlands, die NATO darf nicht bis zur Grenze Russlands vorrücken, die Ukraine nicht in die Militärstruktur der EU eingebunden werden

Unterstützung für eine demokratische Ukraine, ohne Faschismus und Revanchismus, mit gleichen Menschen- und Bürgerrechten und voller Religions- und Weltanschauungsfreiheit für alle, unabhängig ihrer ethnischen Herkunft, und mit gutnachbarschaftlichen Beziehungen zu Westeuropa und zur Russischen Föderation.

Keine Steuergelder für die finanzielle, logistische und Ausbildungs-Unterstützung für faschistische Organisationen

weiterlesen:

http://www.freidenker.org/cms/dfv/index.php?option=com_content&view=article&id=437:der-aggressor-heisst-nato&catid=54:antifaschismus-antirassismus-antiimperialismus-solidaritaet-frieden&Itemid=72

%d Bloggern gefällt das: