Trump’s dollar problem and Trump’s greatest deal

Trump wants a weaker dollar. China wants a stronger yuan. Will they make a deal?

22 JANUARY 2017

By Salvatore Babones

Since 2014 the Chinese yuan has fallen 14 percent against the dollar, writes Babones [Reuters] The US dollar is on a roll. Over the past 30 months the dollar has risen by an average of 27 percent against major currencies on a trade-weighted basis. After falling throughout the 2000s, the dollar started its latest bull run in July 2014 – long before the election of President Donald Trump. His electoral victory only added fuel to the fire.

No country has taken more blame for the dollar’s strength than China. China has a $254bn trade surplus with the United States, the largest trade imbalance in the world. Since 2014 the Chinese yuan has fallen 14 percent against the dollar, which gives Chinese goods a 14 percent price advantage today compared with three years ago.

The falling value of the yuan led Trump during the presidential race to promise to label China a currency manipulator on „Day One“ of his presidency, a pledge he pulled back from after the election and has now withdrawn. But the sentiment remains. Trump now says he will talk to China about its currency, then make a decision.

But the yuan hasn’t depreciated against the euro. Or the yen. Or the pound. The truth is that the yuan has held firm against every major currency except the dollar. And the Chinese government isn’t manipulating the yuan lower. It has sold roughly $1 trillion of its foreign exchange reserves over the past 30 months trying to keep its value up.

In essence, the yuan hasn’t been falling. The dollar has been rising. So why does Trump care so much about the dollar-yuan exchange rate in particular, when other currencies are even cheaper in dollar terms? And why does China care so much about the dollar-yuan exchange rate that it was willing to spend $1 trillion dollars to maintain it?

Trump’s dollar problem

Donald Trump came to the presidency through a promise to „Make America Great Again“, and for many of his supporters that means success in manufacturing. The US lost millions of factory jobs to China in the 1990s and early 2000s. Those jobs are gone for good. Americans will never make socks or toilet brushes again.

These days America’s real manufacturing competitors aren’t in China. They are European aerospace companies, European and Asian carmakers, and Asian semiconductor fabricators. These are the industries in which products made in the US compete directly against products made in other countries.

On its own, a stronger yuan wouldn’t boost US exports. The US doesn’t need a stronger yuan. It needs a weaker dollar. The only way it could make itself more competitive against European and Asian companies would be to become a currency manipulator itself.

It’s been done before. In 1985, the US negotiated the Plaza Accord with the UK, France, Germany, and Japan. The Plaza Accord was an international agreement to devalue the dollar. Trump’s quandary is that a Plaza II agreement to bring down the dollar today would be fiercely resisted by all of these countries. Ironically, the only country that might embrace it is China.

China’s yuan problem

With stagnant economies and near-zero interest rates, the last thing the developed countries of Europe and Asia want is currency appreciation. China is also facing a slowing economy. But China has another problem that developed countries usually don’t have to worry about: China is suffering from massive capital flight.

Everyone knows that the Yuan is overvalued. China’s quandary is that people and companies are doing everything they can to get their money out of China because they expect the yuan to depreciate. Even costly channels of capital flight such as offshore casinos start to make sense when people expect the value of their savings to depreciate by 20 or 30 percent.

In the long run, China can’t prop up the value of the yuan by itself. Its remaining $3 trillion of foreign currency reserves may sound large, but history shows that it’s a fool’s game to spend money propping up your own currency.

To stabilise the yuan at its current level vis-a-vis the dollar, China needs an outside partner. Only one potential partner has the means, motive, and money to prop up the yuan. That partner is the US. If Trump is serious about seeking a higher value for the yuan, he just might seek to negotiate the mother of all deals. He might sign a Plaza II Accord with China.

A Plaza II Accord in which the US spends billions of dollars buying the yuan – to drive down the dollar and drive up the yuan – may sound like political insanity. But the Chinese are desperate, and Trump is no ordinary politician. A US-China Plaza II makes perfect sense from the standpoint of the domestic politics of each partner.

China and the US are now the two largest economies in the world, accounting for around a third of global GDP. Trump and China may not see eye to eye, but they have no choice but to work together. A US-China Plaza II would be a profound shock to the global system. But if anyone can make it happen, that anyone is surely Donald J Trump.

Salvatore Babones is a comparative sociologist at the University of Sydney. He is a specialist in global economic structure.

http://www.aljazeera.com/indepth/opinion/2017/01/trump-greatest-deal-170119140530338.html

 

Five Ways Trump Can Get a Weaker Dollar

January 18, 2017

by Andrea Wong

Trump makes it clear that administration wants a weaker buck. His influence over the currency is limited, but he has options.

What Trump’s Presidency Means for the U.S. Dollar

Donald Trump may have a point: the dollar is indeed strong. Judging from the Federal Reserve’s own trade-weighted dollar index, the U.S. currency is now around 7 percent above its four-decade average.

A strong dollar isn’t necessarily detrimental to the economy, but it may torpedo Trump’s vision to revive America’s manufacturing sector. Before his comments to the Wall Street Journal that the strong dollar is „killing“ the ability of U.S. companies to compete, the 22 percent appreciation since mid-2014 had already worsened the trade deficit, while the full effect hasn’t yet percolated into the real economy.

What can Trump and his administration do if they want a weaker dollar? Here are five options.

  1. Jawboning

Talk is cheap, but it has worked for Trump — so far. If history is any guide, traders stop listening to government officials and central bankers in the absence of concrete policies that target exchange rates.

Just look at Japan. When Abenomics lost steam and traders started to bet on a stronger yen, Finance Minister Taro Aso repeatedly warned that the surge had been disorderly and one-sided, hinting that the government could intervene to weaken it. The yen ended up surging as much 22 percent last year.

  1. Coordinated Intervention

The Treasury Department has worked with central banks worldwide to bring down and drive up the dollar over the past three decades — most recently in 2011 to help curb the appreciation in the yen. The problem is coordinated intervention has gone out of vogue in recent years, partly because analysts aren’t sure whether it really works when officials are trying to sway a vast market like the dollar, which sees about $5 trillion exchange hands every day.

Also, most currency interventions are sterilized, meaning central banks would inject or take out liquidity on the side as part of the transaction to maintain the level of money supply. An argument „common among economists, was that sterilized intervention has no long-lasting effect and unsterilized intervention is just another kind of monetary policy,“ Jeffrey Frankel, an expert in currency intervention and a professor at Harvard University’s Kennedy School of Government, wrote in a paper published December 2015.

  1. Unilateral Intervention

Going it alone is simply a taller order than having the backing of your allies, in this instance the Group-of Seven-nations. A 2013 communique among G-7 nations denounced unilateral intervention and agreed not to target exchange rates.

Yet the statement acknowledged that „excessive volatility and disorderly movements in exchange rates can have adverse implications for economic and financial stability.“ The Trump administration could spin the same communique to make the case for intervention.

While Charles St-Arnaud, a senior economist at Nomura Securities International, doesn’t think Trump will unilaterally weaken the dollar, „the U.S. can have a good argument,“ he said. „The dollar has appreciated a lot in a rapid pace. They can always argue it’s difficult for the economy to adjust to such a big, broad-based appreciation.“

Unilateral intervention poses the risk of turning into a full-blown currency war. If the Treasury decides to break from the pack and starts weakening the dollar, other countries may be justified to do the same.

  1. Creation of Sovereign Wealth Fund

Nomura also floated a rather left-field option: creating a sovereign wealth fund. Many emerging nations and even developed ones such as Norway have coffers that buys foreign assets from government bonds to real estates, and there’s no reason why the U.S. can’t follow.

  1. Non-Currency Intervention

In the end, Trump may just focus on protectionist policies that produced a weaker dollar as a natural consequence. He has vowed to renegotiate trade treaties and impose import tariffs on China and Mexico, moves that may destabilize the dollar and engineer a more favorable exchange rate for America’s exporters.

https://www.bloomberg.com/news/articles/2017-01-17/president-trump-wants-to-weaken-the-dollar-here-s-how-he-can

Trumps Handelskrieg: Akute Crash-Gefahr für die USA

Ronald Barazon im Mainstreamdenken befangen versteht Trump nicht.
14.02.17
Die Republikaner wollen die Probleme der US-Wirtschaft mit protektionistischen Maßnahmen beheben… Die jüngsten, Aufsehen erregenden Auseinandersetzungen rund um das Thema haben in den vergangenen Wochen bereits zu einem dramatischen Rückgang um 13 Prozent bei den Buchungen von touristischen Reisen in die USA geführt. Und nicht nur aus den Ländern, deren Einwohner mit einem Einreiseverbot belegt werden sollen. Im Gegensatz zur Vergangenheit entfallen aber heute auf den Fremdenverkehr in die USA bereits 2,6 Prozent des BIP.
Sollten außerdem die USA mit hohen Zöllen Mauern gegen Importe errichten, werden dies die anderen Länder ebenfalls mit Handelshindernissen beantworten und einen Rückgang der US-Exporte auslösen. Die US-Ausfuhren entsprechen 7,9 Prozent des BIP. Es geht also um 10,5 Prozent des BIP und folglich auch um einen große Zahl an Arbeitskräften.
Eine Importbremse würde zudem nicht nur den ausländischen Lieferanten schaden. Ein beachtlicher Teil der Importe entfällt auf Bestandteile, die kostengünstig in Billiglohnländern hergestellt werden und die Preise der Fertigprodukte in den USA und im Export entlasten.
Ein Blick in die Geschichte erweist sich als lehrreich: Im Juni 1930 unterschrieb der republikanische Präsident Herbert Hoover den Smoot-Hawley Tariff Act, mit dem die Zölle extrem angehoben wurden. Innerhalb von zwei Jahren sanken die US-Exporte um zwei Drittel, weil die fünfundzwanzig wichtigsten Handelspartner mit entsprechenden Gegenmaßnahmen reagierten. Nichts anderes wären heute die Konsequenzen…

Die USA exportieren im Jahr etwa Waren für 1.500 Mrd. $, im Jahr 2016 waren es 1.460 Mrd. Zur Orientierung: Erst 2006 wurde die 1.000 Mrd.Marke überschritten. In der Folge konnte, nicht zuletzt gestützt durch den niedrigen Dollarkurs, der Export auf 1.600 Mrd. $ gesteigert werden. Aus der Euro-Schwäche resultierte aber in den letzten Jahren eine Aufwertung des Dollar, wodurch ein Rückgang auf die erwähnten 1.460 Mrd. $ eingetreten ist.

Die Währungsdiskussion entbehrt nicht einer gewissen Ironie. Die USA haben jahrelang von der Überbewertung des Euro profitiert. Im Gefolge der Schwäche des Euro-Raums und der hohen Schulden der meisten Euro-Länder ist der Euro-Kurs gesunken. US-Präsident Donald Trump verdächtigt nun die Europäische Zentralbank der Manipulation. Hier findet ein Fall von Projektion statt: Die USA haben den Dollar-Kurs schon oft in der Geschichte zu ihren Gunsten manipuliert. Das war für das Heimatland der Weltwährung mit einem Umlauf, der weit über den US-Bedarf hinausgeht, nicht so schwer. Den Euro-Managern in der EZB stehen vergleichsweise nur bescheidene Möglichkeiten offen.
Zudem besteht die Wahrscheinlichkeit, dass der Dollarkurs weiter ansteigen wird: Unter Trump dürften die ohnehin hohen Staatsschulden weiter steigen, nachdem die bereits niedrigen Steuern weiter sinken und die staatlichen Investitionen ausgebaut werden sollen. Der Mittelbedarf muss aber die Zinsen in die Höhe treiben und so den Dollar attraktiver machen, wodurch der Export belastet wird. Wenn die geplanten Import-Zölle Gegenmaßnahmen der Abnehmerländer auslösen, kommt eine doppelte Bremse zustande.
Die Einnahmen aus dem Fremdenverkehr in die USA haben sich verdoppelt
Der Waren-Export muss im Zusammenhang mit dem Fremdenverkehr und den internationalen Dienstleistungen der Transportwirtschaft, der Banken und der Versicherungen gesehen werden.
Insgesamt sind die Einnahmen aus diesen Bereichen enorm gestiegen und betrugen 2016 749,6 Mrd. $ gegenüber 416,7 Mrd. $ vor zehn Jahren: Von den knapp 750 Mrd. $ entfielen allein auf den Tourismus 246,2 Mrd. $. Vor zehn Jahren waren es erst 126,8 Mrd. $. Die offizielle Statistik besagt, dass auf den Tourismus bereits 33 Prozent der gesamten Dienstleistungs-Exporte entfallen und 11 Prozent aller Waren und Dienstleistungs-Exporte. Die US-Banken und Versicherungen sind international sehr erfolgreich (sic!), nicht zuletzt weil ihre europäischen Mitbewerber durch drastische Regularien von Basel III bis Solvency II behindert (sic!) werden.
Insgesamt verzeichneten die USA 2016 einen Überschuss aus der Dienstleistungsbilanz (incl.Dienstleistungs-Exporte der US-Banken und Versicherungen) von 247,8 Mrd. Vor zehn Jahren lag das jährliche Plus aus den Dienstleistungen noch bei bescheidenen 75 Mrd. $.
Die Handelsbilanz schloss mit einem Abgang von 750 Mrd. $, der durch den Überschuss bei den Dienstleistungen (incl Dienstleistungs-Exporte der US-Banken und Versicherungen) von knapp 250 Mrd. $ korrigierte wurde, sodass das gesamte Außen-Defizit 2016 500 Mrd. $ betrug. Diese Summe belastet zwar die USA, zeigt aber auch, dass in den vergangenen zehn Jahren eine deutliche Verbesserung der Wirtschaftsstruktur (sic! soso?) erreicht wurde. Vor zehn Jahren bewegte sich der jährliche Abgang weit über 700 Mrd. $. Zur Verringerung hat nicht nur die Steigerung der Überschüsse aus den Dienstleistungen von 75 auf knapp 248 Mrd. $ beigetragen. Auch der Abgang aus dem Warenhandel wurde von 830 auf 750 Mrd. $ im Jahr verringert.
Sollten die USA tatsächlich die angekündigte, protektionistische Politik umsetzen, ist mit dramatischen Einbrüchen bei den Waren- und Dienstleistungs-Exporten zu rechnen, die zum Verlust von Arbeitsplätzen führen müssen…
Der Grundgedanke jeder protektionistischen Politik besteht in der Hoffnung, die Importe durch inländische Produktionen zu ersetzen. Die Geschichte lehrt, dass dieses Konzept nie aufgeht (sic!). Bereits im 17. Jahrhundert hat der Finanzminister Ludwigs XIV, Jean-Baptiste Colbert, mit dem Merkantilismus Frankreich geschadet: Unter dem Schutz der Import-Hemmnisse werden die nationalen Anbieter träge (sic! s.Russland), weil sie sich der Konkurrenz nicht stellen. Zur selben Zeit sorgte der Liberalismus in England für die Basis des Aufstiegs Britanniens zur Weltmacht.
Diese Grundsätze gelten auch für die USA des 21. Jahrhunderts, müssen aber nicht einmal strapaziert werden. Die Problematik ergibt sich aus dem Umstand, dass die Importe im Jahr 2016 2.209 Mrd. $ gekostet, die Exporte aber nur die erwähnten knapp 1.500 Mrd. $ gebracht haben und somit ein Handelsbilanzdefizit von750 Mrd. $ zu verkraften war.
Im Mittelpunkt der Diskussion steht der Vorwurf (sic! oder Fakt), dass durch die Globalisierung enorme Produktionskapazitäten und Millionen an Arbeitsplätzen in die Entwicklungsländer verlagert wurden und diese zurückgeholt werden sollen.
Die Rückholung stößt allerdings auf Probleme. Die Arbeitslosigkeit, die nach der Krise 2008 auf 10 Prozent angestiegen ist, ging auf derzeit weniger als 5 Prozent zurück (sic mainstream!). In diesem Zusammenhang ist darauf zu verweisen, dass die US- Gesamtdaten nicht den vollen Umfang der Arbeitslosigkeit abbilden. Die Halbierung des Gesamtwerts zeigt aber die Tendenz und ergibt, dass nicht eine Art industrieller Reserve-Armee zur Verfügung steht (sic! why not?). Somit werden keine US-Arbeiter zu geringen Löhnen die Arbeit verrichten (sic!somit), die derzeit in Niedriglohnländern wie China, Indien, Thailand, Vietnam oder gar Bangladesch geleistet wird.
Vermutlich würden viele der illegal in den USA lebenden Mexikaner diese Rolle übernehmen (!), doch steht derzeit nicht die Legalisierung dieser Personen, sondern ihre Abschiebung zur Debatte.
Nachdem ein beträchtlicher Teil der Importe auf Bestandteile entfällt, die in den USA im Rahmen der Endfertigung industrieller Produkte eingebaut werden, würde eine Produktion dieser Teile in den USA die Fertigwaren für den Inlandsmarkt und den Export verteuern (!) und die US-Wirtschaft schwächen (sic?). Die international tätigen Unternehmen haben bereits eine Gegenstrategie (?) entwickelt:
In den USA werden nur mehr jene Produkte gefertigt, die auch für den US-Markt bestimmt sind. In den anderen Märkten wird man sich nicht mit der Produktion von Bestandteilen begnügen, sondern auch die Endfertigung erledigen. Somit zeichnet sich auch durch diese Reaktion eine Belastung (?) für den US-Export ab.
Die Rückholung von Massenproduktionen ergibt keine Industriepolitik
Vom gesamten Handelsdefizit in der Höhe von 750 Mrd. $ entfallen allein mit 347 Mrd. auf China 46,3 Prozent. Die übrigen über 50 Prozent verteilen sich auf alle anderen Staaten. Somit erscheint der Aufbau von Handelsbarrieren gegenüber China naheliegend, zumal, wie erwähnt, China selbst durch protektionistische Maßnahmen ausländischen Unternehmen nicht ermöglicht, sich frei auf dem chinesischen Markt zu bewegen.
Durch den Umstand, dass das Land aber als verlängerte Werkbank amerikanischer Unternehmen fungiert, besteht die Gefahr, dass eine Importbremse zum Eigengoal wird und die US-Preise in die Höhe treibt. Außerdem erweist sich der chinesische Markt heute als wachsender Abnehmer von Fertigprodukten, sodass die erwähnte Verlagerung von Endfertigungen interessant ist und zudem von China subventioniert wird. Gegenüber China muss die US-Handelspolitik somit sehr differenziert vorgehen…
Die Globalisierung verlangt von den Industriestaaten, dass die hochwertigen und daher teuren und weniger preisempfindlichen Produkte in den Stammländern hergestellt und die einfachen Erzeugnisse in die Billigländer verlagert werden. Das hat den positiven Effekt, dass die Unternehmen in den Industriestaaten konkurrenzfähiger werden und in den Entwicklungsländern die Basis für den Aufbau erfolgreicher Volkswirtschaften (sehr guter Gedanke!) gelegt wird.
Um das Handelsdefizit nachhaltig abzubauen, brauchen die USA einen zusätzlichen Industrialisierungsschub. Dieser kann aber nicht aus der Rückholung der Massenproduktion in die USA bestehen. Diese Politik würde nicht nur die geschilderten, negativen Konsequenzen haben. Jede Billigproduktion wird in kürzester Zeit von Robotern übernommen und die Beschäftigten verlieren ihren Arbeitsplatz. Die Massenproduktion zu Mindestlöhnen ist auch kein Angebot an die enttäuschten Arbeitnehmer in den als „Rust Belt“ bezeichneten, ehemaligen Industriegebieten. Die einst stolzen (!) Industrie-Arbeiter, die sich als Opfer der Globalisierung sehen, müssten ein derartiges Angebot (Essensmarken!) als Beleidigung (sic!) empfinden. Die im Wahlkampf von Trump geweckte Hoffnung, er würde das „gute, alte“ Amerika wiederherstellen, muss als Illusion zerplatzen (soso).
Bedenklich sind die Aussagen von republikanischen Abgeordneten, die die Zuwanderung behindern wollen, um die Arbeitsplätze in den USA zu schützen. Wenn man Ingenieure aus Mitteleuropa oder Programmierer aus Indien am Arbeiten in Amerika hindert, bekommt deswegen kein Arbeitsloser im „Rust Belt“ einen Job. Aber die USA, die seit jeher von der Einwanderung profitieren, verzichten auf neue Impulse.
https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/02/14/trumps-handelskrieg-akute-crash-gefahr-fuer-die-us-wirtschaft/

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s