NEW AMERICAN CENTURY? Wer hat das denn bestellt?

Abschied von Amerika
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/abschied-von-amerika-2/
USA fallen als Wachstums-Motor für Weltwirtschaft aus
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/usa-fallen-als-wachstums-motor-fur-weltwirtschaft-aus-2/
USA: Ausmaß der Leaks über Trump zeugt von der Putschagenda des Tiefen Staates
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/usa-ausmas-der-leaks-uber-trump-zeugt-von-der-putschagenda-des-tiefen-staates-2/
Arabien: Die Hintergründe zum Riss zwischen den Terror-Paten
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/arabien-die-hintergrunde-zum-riss-zwischen-den-terror-paten/
Deutsche „Gralshüter des Globalismus“ gemeinsam mit Soros & Co. als Trumps
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/deutsche-gralshuter-des-globalismus-gemeinsam-mit-soros-co-als-trumps/
Die Logik des neuen Kalten Krieges
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/die-logik-des-neuen-kalten-krieges/
EU als Vorbild verblasst: ASEAN-Gemeinschaft feiert 50-jähriges Gründungsjubiläum
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/eu-als-vorbild-verblasst-asean-gemeinschaft-feiert-50-jahriges-grundungsjubilaum-2/
US-Angriff auf Nord Stream 2 – warum ist Merkel auf einmal so kleinlaut?
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/us-angriff-auf-nord-stream-2-warum-ist-merkel-auf-einmal-so-kleinlaut/
Nordkorea würde Atomtests im Austausch für Friedensvertrag und Ende der Militärübungen der Vereinigten Staaten von Amerika beenden.
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/nordkorea-wurde-atomtests-im-austausch-fur-friedensvertrag-und-ende-der-militarubungen-der-vereinigten-staaten-von-amerika-beenden/
Russland und China vertiefen Zusammenarbeit auf politischer und wirtschaftlicher Ebene
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/russland-und-china-vertiefen-zusammenarbeit-auf-politischer-und-wirtschaftlicher-ebene/
Die Neuvermessung der Welt
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/die-neuvermessung-der-welt/
BRICS-Staaten gewinnen an Bedeutung
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/brics-staaten-gewinnen-an-bedeutung/
Aufmarsch gegen Nordkorea: Wem nützt das Zündeln im Fernen Osten?
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/aufmarsch-gegen-nordkorea-wem-nutzt-das-zundeln-im-fernen-osten/
Wird eine neue Weltordnung angebahnt?
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/wird-eine-neue-weltordnung-angebahnt/
Nordkorea-Krise ist Konflikt zwischen den USA und China
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/nordkorea-krise-ist-konflikt-zwischen-den-usa-und-china/
Der Anti-Trump
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/der-anti-trump/
The U.S. Military’s Master Plan to Fight Russia and China in a War Is Already
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/the-u-s-militarys-master-plan-to-fight-russia-and-china-in-a-war-is-already/
Trump in einem unregierbaren Land
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/trump-in-einem-unregierbaren-land/
Raketenschlag über zwei Meere: Warum russische Marschflugkörper den USA Angst machen
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/raketenschlag-uber-zwei-meere-warum-russische-marschflugkorper-den-usa-angst-machen/
Wladimir Putin im Interview mit Le Figaro: Ukraine, Syrien, Wahlen
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/wladimir-putin-im-interview-mit-le-figaro-ukraine-syrien-wahlen/
US-Sanktionen: Die Willkür ersetzt das Völkerrecht
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/us-sanktionen-die-willkur-ersetzt-das-volkerrecht/
Das Imperium weicht zurück: Pentagon-Studie warnt vor drohendem US-Kollaps
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/das-imperium-weicht-zuruck-pentagon-studie-warnt-vor-drohendem-us-kollaps/
USA wollen im Iran den Aufstieg Chinas zur Weltmacht stoppen
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/usa-wollen-im-iran-den-aufstieg-chinas-zur-weltmacht-stoppen/
Führt die Personalie Trump die Welt in einen Atomkrieg?
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/fuhrt-die-personalie-trump-die-welt-in-einen-atomkrieg/
The 9 charts you need to understand the US-China relationship before the Trump-Xi summit
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/the-9-charts-you-need-to-understand-the-us-china-relationship-before-the-trump-xi-summit/
THE PLAZA ACCORD, 30 YEARS LATER
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/the-plaza-accord-30-years-later/
Spannungen auf koreanischer Halbinsel: China spricht Klartext zu USA und Nordkorea
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/spannungen-auf-koreanischer-halbinsel-china-spricht-klartext-zu-usa-und-nordkorea/
We’re Holding Pyongyang to Account
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/were-holding-pyongyang-to-account-2/
Ende einer Supermacht: USA von baldigem Status-Verlust bedroht
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/ende-einer-supermacht-usa-von-baldigem-status-verlust-bedroht/
Politik in den Zeiten der Deglobalisierung
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/politik-in-den-zeiten-der-deglobalisierung/
Das Imperium schlägt mit destruktivem Neokolonialismus zurück – Eine Bilanz
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/das-imperium-schlagt-mit-destruktivem-neokolonialismus-zuruck-eine-bilanz/
Venezuela: aufs Ganze gehen?
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/venezuela-aufs-ganze-gehen/
Kriege, Terror, Schulden und Armut – die vernichtende Bilanz der Präsidentschaft des Barack Obama
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/kriege-terror-schulden-und-armut-die-vernichtende-bilanz-der-prasidentschaft-des-barack-obama/
WikiLeaks enthüllt neues CIA-Mittel für Cyber-Spionage
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/wikileaks-enthullt-neues-cia-mittel-fur-cyber-spionage/
Shadow play: the New Great Game in Eurasia
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/shadow-play-the-new-great-game-in-eurasia/
Amerikas Schwäche im globalen Wettbewerb mit China
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/amerikas-schwache-im-globalen-wettbewerb-mit-china/
Atlantizismus oder Geldbeutel: US-Senat stellte EU vor schwierige Wahl
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/atlantizismus-oder-geldbeutel-us-senat-stellte-eu-vor-schwierige-wahl/
Lawrow auf Sicherheitskonferenz: Zeit ist reif für neue Weltordnung zum Wohle aller.
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/lawrow-auf-sicherheitskonferenz-zeit-ist-reif-fur-neue-weltordnung-zum-wohle-aller/
Bilanz zu G20 – Die Welt sortiert sich neu
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/bilanz-zu-g20-die-welt-sortiert-sich-neu/
Washington will mit allen Mitteln Handelsdefizit der USA verbessern: Handelskrieg mit China und EU
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/washington-will-mit-allen-mitteln-handelsdefizit-der-usa-verbessern-handelskrieg-mit-china-und-eu/
Atommacht Nordkorea
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/atommacht-nordkorea/
US-Sanktionen: „Wir befinden uns mitten in einem Wirtschaftskrieg“
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/us-sanktionen-wir-befinden-uns-mitten-in-einem-wirtschaftskrieg/
Bedrohung durch Nordkorea nimmt zu
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/bedrohung-durch-nordkorea-nimmt-zu/
Googles neuer Suchalgorithmus beschränkt Zugang zu linken und progressiven Webseiten
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/googles-neuer-suchalgorithmus-beschrankt-zugang-zu-linken-und-progressiven-webseiten/
Ende des Freihandels
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/ende-des-freihandels/
Amerikas Zeichen des Verfalls
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/amerikas-zeichen-des-verfalls/
Aufmarsch gegen Nordkorea: Den Sack Nordkorea schlagen, um den Esel China zu treffen
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/aufmarsch-gegen-nordkorea-den-sack-nordkorea-schlagen-um-den-esel-china-zu-treffen/
USA: Ausmaß der Leaks über Trump zeugt von der Putschagenda des Tiefen Staates
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/usa-ausmas-der-leaks-uber-trump-zeugt-von-der-putschagenda-des-tiefen-staates/
Chinas Mega-Projekt: “Das größte Wirtschaftsprogramm in der Geschichte der Menschheit”
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/chinas-mega-projekt-das-groste-wirtschaftsprogramm-in-der-geschichte-der-menschheit-2/
Taktischer russischer Gegenschlag gegen die neuen US-Sanktionen
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/taktischer-russischer-gegenschlag-gegen-die-neuen-us-sanktionen/
Peking, Tokio, Moskau – eine politische Machtachsenverschiebung
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/peking-tokio-moskau-eine-politische-machtachsenverschiebung/
Der Machtkampf in Washington spitzt sich zu
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/der-machtkampf-in-washington-spitzt-sich-zu/
USA tappen in eigene „Nordkorea-Falle“
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/usa-tappen-in-eigene-nordkorea-falle/
We’re Holding Pyongyang to Account
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/were-holding-pyongyang-to-account/
Die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) wird zu einer der wichtigsten Organisationen in Eurasien
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/die-shanghaier-organisation-fur-zusammenarbeit-soz-wird-zu-einer-der-wichtigsten-organisationen-in-eurasien/
Trump gehen die Optionen aus
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/trump-gehen-die-optionen-aus/
BRICS-Gipfel in Indien: Globale Krisenherde im Fokus der Gespräche – Insbesondere Syrien-Konflikt
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/brics-gipfel-in-indien-globale-krisenherde-im-fokus-der-gesprache-insbesondere-syrien-konflikt/
US QUO UND 2 + 18
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/us-quo-und-2-18/
Wie der Iran zur mächtigsten Regionalmacht werden will
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/wie-der-iran-zur-machtigsten-regionalmacht-werden-will/
Ideologie des Regime Change endgueltig gescheitert?
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/ideologie-des-regime-change-endgueltig-gescheitert-3/
Weltwirtschaft: BRICS-Staaten gewinnen an Bedeutung
https://nolteweb.wordpress.com/2017/08/26/weltwirtschaft-brics-staaten-gewinnen-an-bedeutung/

Advertisements

Donald Trump – Genie oder Vollidiot?

29.01.2018
https://de.rt.com/1djt
von Rainer Rupp
Nach einem Jahr Trump dreht sich die Welt immer noch. Dabei waren vor und nach seinem Amtsantritt am 20. Januar 2017 die globalen „Eliten“ nicht müde geworden, geradezu hysterisch vor dem unmittelbar bevorstehenden GAU, vor dem „größten anzunehmenden Unfall“ für unsere „liberale Weltordnung“ zu warnen. Auch in Deutschland haben alle mit Rang und Namen Versehenen „das Ende der Welt, wie wir sie kennen“ vorausgesagt.
Mit letztgenannter Aussage sollten sie – zumindest teilweise – Recht behalten. Tatsächlich hat sich die Welt radikal verändert. Aber in welche Richtung? Zum Besseren oder Schlechteren? Um darauf eine Antwort geben zu können, brauchen wir eine Messlatte.
Allerdings sind die individuellen Präferenzen von Mensch zu Mensch verschieden. Dennoch können wir davon ausgehen, dass für die große Mehrzahl der Menschen nach wie vor die Maxime gilt: „Frieden ist nicht alles, aber ohne Frieden ist alles NICHTS!“
In der Tat, ohne Frieden ist alles nichts. Denn Krieg bedroht alle fundamentalen Bedürfnisse und Rechte der Menschen: Leben, Sicherheit für die Familie, Essen und Trinken, Dach über dem Kopf, usw. Nicht umsonst ist der Angriffskrieg vom Nürnberger Tribunal als „das größte aller Verbrechen“ definiert worden, denn dem Krieg wohnen alle anderen schlimmen Verbrechen inne…
Wenn wir also die Maxime „Ohne Frieden ist alles nichts“ als Ausgangspunkt für unsere Messlatte nehmen, stellt sich folgerichtig die Frage, ob nach einem Jahr Trump die Gefahr für den Weltfrieden größer oder kleiner geworden ist…

Die eingangs gestellte Frage, ob Trump einen wichtigen Beitrag zum Erhalt des Weltfriedens geleistet hat, muss also… in zwei Teile aufgespalten werden:
1. Hat Trump das Aggressionspotenzial der USA gestärkt oder geschwächt? Hat er die ökonomischen, politischen und militärischen Fähigkeiten der USA, ihre Macht global zu projizieren, vergrößert oder nicht?
2. Ist es Trump gelungen, die neokonservativen und liberalen Kriegstreiber des so genannten Tiefen Staates, von denen er im Weißen Haus und in den Ministerien in Washington umgeben ist, zu neutralisieren oder nicht?
Die Antwort auf Frage 2 ist negativ. Den neokonservativen und liberalen Falken ist es nämlich inzwischen gelungen, sich über Hinterstubenkontakte wieder als Berater in etliche sicherheitspolitische Entscheidungsgremien der Trump-Regierung hineinzuschlängeln und dort nun wieder ihr gefährliches Gift zu verspritzen.
Die Antwort auf die erste Frage ist jedoch positiv. Fakt ist, dass Trump in nur 12 Monaten praktisch alle Aspekte der US-Außenpolitik durcheinandergewirbelt und vieles auf den Kopf gestellt hat. Zerwürfnisse und Unsicherheiten in internationalen, von den USA geführten Bündnissen und Gremien waren die Folge. Die Glaubwürdigkeit und die Entschlossenheit der USA, weiter die liberale Weltordnung anzuführen, wurden von den Verbündeten in Frage gestellt.

Zum Entsetzen der US-amerikanischen und internationalen „liberalen“ Eliten hat Trump vieles, was er bereits während seines Wahlkampfs angekündigt hatte, in die Tat umgesetzt. Selbst die starken Kräfte, die große Teile des politischen Spektrums der USA gegen Trump vereint haben, konnten ihn bisher nicht zu Fall bringen nichts. Die niederträchtigen Schutzkampagnen, wie z. B. der Vorwurf der Manipulation der US-Präsidentschaftswahlen zugunsten von Trump durch die Russen und dessen angebliche konspirative Zusammenarbeit mit dem Kreml, haben Trump zwar zeitweise gelähmt, aber das gewünschte Amtsenthebungsverfahren kam nicht zustande. Es gab nicht einmal den Hauch eines Beweises.
Es ist geradezu ein Wunder, dass Trump es geschafft hat, in der kurzen Zeit von einem Jahr viele seiner Wahlversprechen umzusetzen, und das gegen den Willen der mächtigen Eliten.
In der Wirtschaftspolitik erzielten Trumps Verordnungen in der Regel eine starke Wirkung gegen die neoliberale Globalisierung.
⦁ Im Inneren haben sie die US-Wirtschaft stimuliert und zugleich gut bezahlte Arbeitsplätze geschaffen. Das zeigen jüngste Ankündigung vom IT-Großkonzern Apple exemplarisch. Apple will seine im Ausland geparkten Gewinne von über 230 Milliarden Dollar in die USA zurückführen, in neue Industrieanlagen investieren und 20.000 hochwertige Arbeitsplätze zu schaffen. Mit seiner Agenda des „Make Amerika Great Again“ hatte Trump genau das versprochen.
⦁ In der Außenpolitik bleibt Trump ein Rätsel, scheint er doch zuerst die Kriegstreiber in Washington laut polternd zu unterstützen, um ihnen dann doch plötzlich den Wind aus den Segeln zu nehmen und sie auf die Klippen laufen zu lassen.
Die Art, wie er sich z. B. nach den wilden Drohungen gegen Nordkorea plötzlich zu Verhandlungen bereit gezeigt und Kim Jong-un sogar gelobt hat, hat die neo-konservativen und liberalen Falken in beiden Parteien, die eine diplomatische Lösung auf jeden Fall verhindern wollen, zur Verzweiflung gebracht.
Tatsächlich stellt sich die Frage: Ist Trump ein begnadeter Schauspieler, der mit genialem Kalkül den Idioten spielt, oder trifft er aus Dummheit und Ignoranz die richtigen Entscheidungen gegen die Globalisierung und für den mittelfristigen Rückzug der USA aus den Krisenregionen im Mittleren Osten und darüber hinaus – so wie Trump es im Wahlkampf angekündigt hat?
Mit einer ganzen Reihe von Initiativen hat Trump nicht nur die NATO und die EU sehr geschwächt, sondern auch die militärpolitische Position der USA im Nahen und Mittleren Osten, speziell in der Türkei und in Pakistan
https://deutsch.rt.com/meinung/64217-donald-trump-genie-oder-vollidiot/
In Teil I hatten wir festgestellt, dass alle weltweiten Umfragen der letzten Jahre bisher ergeben haben, dass die internationale Gemeinschaft die USA als die „größte Bedrohung für den Weltfrieden“ betrachtet.
Im Umkehrschluss macht alles, was die USA direkt oder indirekt militärisch schwächt, den Frieden sicherer.
Dann sind wir der Frage nachgegangen, ob US-Präsident Donald Trump in seinem ersten Amtsjahr einen wichtigen Beitrag zum Erhalt des Weltfriedens geleistet hat.
Egal, ob US-Präsident Donald Trump mit geradezu genialem Kalkül seine Ankündigungen aus dem Wahlkampf umsetzt oder nur aus Dummheit und Ignoranz die Kreise des Tiefen Staates stört: Fakt ist, dass er in nur 12 Monaten praktisch alle Aspekte der US-Außenpolitik durcheinandergewirbelt und teils bis zur Unkenntlichkeit auf den Kopf gestellt hat – meist mit positiven Wirkungen, wobei allerdings die Israel- und die Iran-Problematik ausgeklammert werden müssen.
Seit Beginn von Trumps Amtszeit ist es in Europa um TTIP ruhig geworden. Unter Umgehung aller demokratischen Regeln wollten die so genannten Eliten diesen als „Transatlantisches Freihandelsabkommen“ verharmlosten Freibrief für Konzerne, ganze Staaten auszuplündern, den Bürgern aufs Auge drücken.
Noch kurz vor Trumps Wahl, als in Europa alle glaubten, die TTIP-Advokatin Clinton würde das Rennen machen, hatten auch in Deutschland Hunderttausende gegen diesen perfiden Plan der transnationalen Großkonzerne und der von ihnen gekauften und bezahlten Politiker demonstriert. Es waren die größten Proteste seit Jahrzehnten, und zwar von Bürgern, die das gesamte politische Spektrum unseres Landes abdeckten. Die Bürgerproteste wurden von der herrschenden GroKo-Regierung ignoriert. Dennoch spricht heute niemand mehr von TTIP.
Zusammen mit seinem transpazifischen Gegenstück TPP hat Trump sein Wahlversprechen, die neo-liberale Globalisierung zu stoppen und zurückzudrehen, umgesetzt und die beiden Projekte noch rechtzeitig gekillt.
Im Nahen Osten drohte unter einer Präsidentin Clinton der von den USA und von verbündeten Staaten geschürte und finanzierte Terror-Krieg gegen die rechtmäßige Regierung in Syrien zu einem bewaffneten Konflikt zwischen Russland und Amerika zu führen und somit zum Auslöser des Dritten Weltkrieges zu werden. Dank Trump ist es zur Deeskalation gekommen.
Trump will sein Land aus dem politisch-militärischen Morast des Nahen Osten befreien und musste widerstrebenden CIA-Abteilungsleitern persönlich den Befehl geben, Waffenlieferungen und andere Hilfe an die fanatisierten, islamistischen Terror-Banden in Syrien einzustellen. Bis heute wird dieser Befehl mit allerlei administrativen Verfahrenstricks von den entsprechenden CIA-Strukturen aus den Bush- und Obama-Präsidentschaften unterlaufen.
Auch beim Umgang mit Russland macht der US-Präsident aus Sicht des sicherheitspolitischen Establishments der meisten EU-Länder alles falsch. Trump will mit Moskau gut auskommen und mit Präsident Putin auch einen Ausweg aus der Ukraine-Krise finden, die durch den gewaltsamen Umsturz verursacht wurde, der vom Tiefen Staat in den USA konzipiert und unter Trumps Vorgänger Obama durchgeführt worden war.
Vor allem im Nahen und Mittleren Osten, aus dessen bodenlosen Sümpfen er gemäß seinen Wahlankündigungen die US-Streitkräfte zurückziehen wollte, hat Trump sich aus Sicht der westlicher Neo-Kolonialisten wie ein erratischer Vollidiot benommen. Zugleich hat er mit seinen wortgewaltigen Rundumschlägen inzwischen die meisten der einstigen US-Partner und Verbündeten in der Region verprellt und einige sogar feindselig gestimmt.
Später folgende Trump-Entscheidungen haben dann – zum Schrecken der imperialen Planer in Washington – dazu geführt, dass die USA so gut wie überall in der Großregion ihre Glaubwürdigkeit verloren haben.
Praktisch „kampflos“ habe er den Nahen und Mittleren Osten aufgegeben und geostrategisch und ökonomisch den „angestammten“ US-Platz in der Großregion Russland und China überlassen, lautet der entsetzte Vorwurf in Washington und darüber hinaus.
Geradezu als Musterbeispiel für die Operationsweise Trumps kann der jüngste Streit zwischen den USA und Pakistan angesehen werden. Auch aus diesem Teil der Welt will Trump die USA militärisch und finanziell zurückziehen. Der Tiefe Staat in Washington läuft auch dagegen Sturm. Trump weiß, dass er für einen US-Ausstieg aus Pakistan im US-Senat niemals die Zustimmung bekäme und auch die Strukturen des eigenen Außenministeriums dagegen Sturm laufen würden. Und doch sieht alles danach aus, als sei es Trump in kürzester Zeit gelungen, seinem Ziel ein gutes Stück näher zu kommen. Wie hat er das gemacht?
Er hat am Tiefen Staat, an dessen Vertretern in den Ministerien und Geheimdiensten und auch am Senat vorbei mal wieder sein Handy in die Hand genommen und ganz direkt präsidiale US-Außenpolitik gemacht.
Jeder in Washington weiß es, aber kein Politiker oder Regierungsbeamter hat bisher in der Öffentlichkeit die Tatsache angesprochen, dass der pakistanische Geheimdienst mit Wissen der Regierung die Taliban in Afghanistan unterstützt. Genau dieser Unterstützung hat Trump die pakistanische Regierung in einer Twitter-Meldung beschuldigt und sie als eine Bande von Lügnern bezeichnet, die ein doppeltes Spiel zum Schaden der USA spielten. Hellauf empört haben die Pakistanis reagiert und, um nicht vor ihrer eigenen Bevölkerung das Gesicht zu verlieren, haben sie die militärische und nachrichtendienstliche Zusammenarbeit mit Washington aufgekündigt.
Als Reaktion auf den Streit hat Trump Pakistan für dieses Jahr auch bereits über 200 Millionen US-Dollar an Hilfe gestrichen. Insgesamt waren für 2018 knapp zwei Milliarden Dollar an ziviler und militärischer US-Hilfe vorgesehen. Wenn Trump den Streit mit Pakistan durch noch ein paar Twitter-Meldungen am Kochen hält, kann er womöglich dem US-Steuerzahler die Milliarden sparen, die Pakistan dieses Jahr bekommen soll.

Wie Trump seine Gegner im Kongress ausmanövriert
Und wenn dann die Pakistanis auch noch ihre Drohungen wahrmachen, keinen US-Nachschub mehr für Afghanistan durchzulassen, dann ist der Krieg in Afghanistan endlich zu Ende, denn dann könnten die US-Streitkräfte am Hindukusch nur noch über die Luft versorgt werden. Der Landweg über Russland ist seit langem geschlossen. In weiterer Folge könnte Trump die riesigen Summen, die Washington für den irrsinnigen Krieg am Hindukusch seit 17 Jahren ausgibt, einsparen und für den Wiederaufbau der US-Infrastruktur im eigenen Land ausgeben. Beides sind erklärte Ziele von Trump, die er im normalen Gesetzgebungsverfahren gegen den Tiefen Staat nie durchsetzen könnte.
Die Methode Trump scheint in der Tat sehr erfolgreich zu sein, um die USA aus dem engmaschigem Netzwerk von militärischen und geopolitischen Verflechtungen zu befreien, die der Tiefe Staat über Jahrzehnte hinweg gestrickt hat. Wie zur Bestätigung erklärte am 11. Januar dieses Jahres der pakistanische Außenminister, dass sein Land in den USA keinen Verbündeten mehr sieht. Ähnliche Töne hört man jetzt auch von Top-Regierungsmitgliedern in der Türkei. Inzwischen kann sogar die Möglichkeit nicht mehr ausgeschlossen werden, dass türkische Soldaten sich schon bald mit US-amerikanischen Soldaten im Norden Syriens Feuergefechte liefern, in einem souveränen Staat, in den beide Seiten völkerrechtswidrig eingedrungen sind.
In seiner ungehobelten und groben Art verschreckt Trump viele einfache, um den Frieden besorgte Menschen, z. B. wenn er lautstark gegen Nordkorea poltert, dass er „den größeren (Atom-)Knopf“ hat. Ob er das tut, um die an ihm zweifelnden Kriegstreiber zu besänftigen, die ihn eng umgeben und auf die er als Präsident angewiesen ist, oder ob es zu seiner Verhandlungstaktik gehört, zuerst groß aufzutrumpfen, dem Gegenüber Angst einzujagen, nur um ihm dann die Hand anzubieten und zu einem guten Kompromiss zu kommen, ist unklar. Vielleicht aber gibt’s auch ganz andere Gründe.
Letztlich ist auch egal, ob es dem genialen Strategen Donald Trump gelungen ist, den Tiefen Staat ein übers andere Mal auszumanövrieren oder ob er krankhaft narzisstisch und ignorant ist und er immer nur zufällig Entscheidungen trifft.
Wichtig ist dagegen, dass Trump bisher keine neuen Kriege angefangen oder alte eskaliert hat.
Noch wichtig ist, dass unter Trump die militärische Machtprojektion und das Aggressionspotenzial der Vereinigten Staaten, die für den Weltfrieden die größte Gefahr darstellen, nachhaltig geschwächt wurden. Diese unglaubliche Leistung hat Trump in seinem ersten Amtsjahr vollbracht. Daher komme ich zu dem Schluss, dass Trump objektiv einen wesentlichen Beitrag zur Erhaltung des Weltfriedens geleistet hat.
Allerdings werden viele Leser, die Trump nur aus den Beschreibungen der Konzernmedien kennen, wo er als höchst unappetitlicher Charakter kolportiert wird, meinen Schluss nicht teilen. Bei der Beurteilung von Fragen über Krieg und Frieden sollte man sich aber nicht von Emotionen, sondern von objektiver Kühle leiten lassen.
https://deutsch.rt.com/meinung/64351-donald-trump-genie-oder-vollidiot/

 

Was wirklich in Trumps Sicherheitsstrategie steht

22.12.2017
von Malte Daniljuk
https://de.rt.com/1ca4
Am Montag stellte Donald Trump auf einer Pressekonferenz die neue Nationale Sicherheitsstrategie der USA vor. Zum ersten Mal in den vergangen 30 Jahren, seitdem diese Praxis begonnen hat, zerriss die außenpolitische Debatte das Papier. Zwar hatte auch Barack Obama konstant mit schlechter Presse zu kämpfen, vor allem hinsichtlich seiner Außenpolitik. Aber dass eine derart hochrangige Initiative quer durch alle Lager negativ besprochen wird, hat es noch nicht gegeben…

Der Sprecher der russischen Regierung, Dimitri Peskow, verwies nach einer ersten Lektüre auf einen „imperialistischen Charakter“, welcher aus dieser Sicherheitsstrategie spreche. Zudem wies er darauf hin, dass es nicht dem Herangehen der russischen Regierung entspricht, andere Länder pauschal als Gefahr für die eigenen Interessen einzustufen. Offenbar fehlt der amerikanischen Regierung der Wille, ihren Unilateralismus aufzugeben, fürchtet Peskow.

Noch deutlicher kritisiert die Regierung der Volksrepublik China das außenpolitische Verständnis im Trump-Team. Das Papier entspreche der „Mentalität des Kalten Krieges“, bemerkt Hua Chunying, die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums. Chinas wirtschaftliche und diplomatische Aktivitäten seien in der Welt allgemein willkommen. Die Volksrepublik versuche nicht, sich „auf Kosten anderer Länder zu entwickeln“. Aber man werde auch niemals seine legitimen Rechte und Interessen aufgeben. Die chinesische Außenpolitik verfolge grundsätzlich den Ansatz, zum allgemeinen Vorteil zu kooperieren, so Hua Chunying.

Tatsächlich unterscheidet sich das grundsätzliche Herangehen an die Außenbeziehungen in diesen drei Ländern erheblich. Unter Außenminister Sergei Lawrow verfolgt Russland seit Jahren eine multivektorielle Außenpolitik, die auf dauerhafte Partnerschaften und Stabilität ausgerichtet ist. Dabei zielt Russland darauf ab, mithilfe zwischenstaatlicher oder multilateraler Vereinbarungen, etwa im Rahmen der OPEC, für alle Seiten vorteilhafte und möglichst dauerhafte Regelungen zu stiften. Anschließend garantiert die Russische Föderation mit ihrer Hard-Power dafür, dass sich alle Beteiligten an die einmal getroffenen Abmachungen halten.

China wiederum richtet seine Außenpolitik bis heute stark an den entwicklungspolitischen Grundsätzen der Modernisierungstheorie aus. Die internationalen Kooperationen basieren in der Regel auf dem Transfer von Infrastrukturen und Know-how sowie auf dem Austausch von Rohstoffen. Bis vor kurzem verzichtete Peking vollständig darauf, seine Direktinvestitionen im Ausland militärisch abzusichern.

Wie auch für Russland stehen für die chinesische Außenpolitik mögliche Win-Win-Konstellationen im Mittelpunkt ihrer Strategie. Seit dem Jahr 2013 konzentriert sie sich maßgeblich darauf, mithilfe der Belt-and-Road-Initiative inkrementelles Wachstum entlang der Seidenstraße zu generieren.

Während Russland und China also seit Jahren einen multipolaren Politikansatz verfolgen, beherrscht in den USA weiterhin die Vorstellung von der eigenen globalen Dominanz alle Debatten. Auch wenn die meisten Politikansätze dieses Thema geschickt klausulieren, ist die amerikanische Vorherrschaft in der Welt der Fixpunkt allen außenpolitischen Denkens.
Donald Trump tauft seine Außenpolitik nun einen „prinzipienfesten Realismus“. Für Außenstehende zeugt das Papier eher von offenherzigem Imperialismus. Möglicherweise liegt darin der Grund, warum die traditionelle außenpolitische Szene der USA dieses Papier nicht zu stark beachtet sehen möchte. Gerade ihre undiplomatische Offenheit und Widersprüchlichkeit machen diese Nationale Sicherheitsstrategie interessant…

Natürlich stellt Donald Trump dem Papier, entsprechend seinem Motto „America First“, die Situation auf dem nordamerikanischen Festland voran. Er eröffnet mit Überlegungen, wie sich die US-Grenzen sichern lassen, besonders um die amerikanischen Bürger vor Terroristen zu schützen…
Schon im zweiten Absatz kommt das Papier auf wirtschaftliche Interessen, ein Zitat des Präsidenten, dem zufolge ökonomische Sicherheit gleich nationale Sicherheit ist, leitet diesen Absatz ein. Dabei diskutiert das Papier hauptsächlich die Exportinteressen der USA. Überhaupt zieht sich das Thema Handel wie eine unsichtbare Schnur durch die gesamte Strategie. Handelspartner und internationale Institutionen müssten „mehr tun, um Handelsungleichgewichte zu beseitigen“, heißt es etwa an zahlreichen Stellen. „Wir werden uns mit anhaltenden Handelsungleichgewichten auseinandersetzen, Handelshemmnisse abbauen und den Amerikanern neue Möglichkeiten bieten, ihre Exporte zu steigern.“
In diesem Zusammenhang tritt durchgehend das instrumentelle Verständnis von Partnerschaft auf, das Professor James Joyner bereits thematisierte. So heißt es knapp, die Vereinigten Staaten werden mit Ländern zusammenarbeiten, wenn sie ihre Exportmärkte aufbauen, die freie Marktwirtschaft und das Wachstum des Privatsektors fördern.
Mit Blick auf eine mögliche staatliche Wirtschaftsförderung in den USA benennt der Präsident vor allem drei Bereiche, denen jeweils eigene Unterkapitel gewidmet sind: Forschung und Hochtechnologie, militärisch-industrieller Komplex und die Energieförderung sowie deren Export.
Insbesondere diesen letzten Punkt hatte bereits Barack Obama in seiner 2015er Sicherheitsstrategie thematisiert. Damals zeichnete sich bereits ab, dass die Fracking-Revolution es US-Unternehmen ermöglicht, Erdöl und Erdgas in großem Stil zu exportieren. Daher erklärte bereits Obama die Energieversorgung der Europäischen Union zum „Nationalen Sicherheitsinteresse der USA“. Die Strategie besteht seitdem darin, die russischen Anbieter vom lukrativen EU-Markt zu verdrängen. Diese Strategie setzt Donald Trump nun unter dem Begriff „amerikanische Energie-Dominanz“ fort…
Dabei geht es nicht nur um Fracking, auch andere umstrittene Energiequellen wie Atomkraft und Kohle will die US-Regierung stärker unterstützen. Eventuelle Folgen für das Weltklima nennt Trump eine „Anti-Wachstumsagenda“, die sich „nachteilig auf die Interessen der US-Wirtschaft und der Energiesicherheit“ auswirke. In den vergangenen Monaten senkte seine Regierung bereits sämtliche Umweltstandards und Regulierungen zugunsten der Energie-Industrie, zukünftig sollen alle Energieinfrastrukturen, von Pipelines bis zu Exportterminals, massiv unterstützt werden…
Ein etwas schwerer verständliches Hilfsprogramm kündigt Trump für einen Wirtschaftsbereich an, den seine Regierung „National Security Innovation Base“ nennt. Dabei geht es darum, Unternehmen in anderen Ländern daran zu hindern, geistiges Eigentum aus den USA zu stehlen. Mehrmals nennt Trump in diesem Zusammenhang China, wohin US-Unternehmen seit über 30 Jahren ihre Fertigung ausgelagert haben. Den damit verbundenen Know-how-Transfer möchte Donald Trump nun mit geheimdienstlichen Mitteln bekämpfen.
Außerdem kündigt Donald Trump an, seine Regierung würde den Hochtechnologie-Bereich in den USA massiv unterstützen. Dabei nennt das Papier das gesamte Spektrum an modernen Technologien, das für „Wirtschaftswachstum und Sicherheit“ von entscheidender Bedeutung sei, von autonomen Waffen über Gentechnik, Nanotechnologie bis zu Künstlicher Intelligenz.
Schaut man allerdings, welches System der neuen Regierung besonders am Herzen liegt, findet sich vor allem Raketentechnik: Auf immerhin elf Seiten erwähnt das Papier militärische Raketentechnologie und Raketenabwehrsysteme in unterschiedlichsten Kontexten.
Für seinen sicherheitspolitischen Ansatz nutzt Donald Trump ganz unverhohlen Anleihen an den Kalten Krieg, speziell an die letzten Jahre unter Präsident Ronald Reagan. Der Frieden soll durch Stärke bewahrt werden, wobei Stärke weitgehend mit verfügbarer Militärtechnik gleichgesetzt wird. Mangels handfester Bedrohungsszenerien kommt das Papier gleich einleitend mit einer Bewertung der internationalen Beziehungen einher, die schon im Vorfeld für Unruhe sorgte:

„Drei Hauptgruppen von Herausforderern – die revisionistischen Mächte China und Russland, die Schurkenstaaten Iran und Nordkorea sowie bedrohliche transnationale Organisationen, insbesondere die terroristischen Dschihadistengruppen – treten aktiv gegen die Vereinigten Staaten und unsere Verbündeten und Partner an.“

China und Russland wollen angeblich, hier erlaubt sich das Papier einen Ausflug in den Wortschatz der liberalen Interventionisten, eine Welt formen, die im Gegensatz zu den Werten und Interessen der USA stehe. China versucht angeblich, die USA aus der Asien-Pazifik-Region zu verdrängen, Russland sei dabei, seinen Großmachtstatus wiederherzustellen und Einflusssphären in der Nähe seiner Grenzen zu etablieren.

Zwar schließt die Trump-Regierung nicht aus, dass es Bereiche gibt, in denen man mit Konkurrenten zusammenarbeite, aber nur „aus einer Position der Stärke heraus“. Vor allem müsse man sicherstellen, dass die eigene „militärische Macht unübertroffen ist“, und dass alle Verbündeten vollständig in „alle unsere Machtinstrumente integriert“ sind. Nur ein starkes Militär sorge dafür, dass amerikanische Diplomaten in der Lage sind, aus einer Position der Stärke heraus zu operieren. „China und Russland begannen, ihren Einfluss auf regionaler und globaler Ebene wieder geltend zu machen. Heute setzen sie militärische Fähigkeiten ein, die darauf ausgelegt sind, Amerika in Krisenzeiten den Zugang zu verweigern und unsere Fähigkeit in Frage stellen, uns in Friedenszeiten in kritischen Handelszonen frei zu bewegen.“

Ausdrücklich gibt das Papier das Ziel aus, die militärische Überlegenheit aufrechtzuerhalten und die „Bereitschaft unserer Streitkräfte für einen großen Krieg“ wiederzuherstellen. Dafür müsse die Größe der Streitkräfte so vergrößert werden, dass sie „für eine ausreichende Dauer“ operieren und „in einer Reihe von Szenarien gewinnen“ können. Entsprechend geht es in der Frage, wie „Amerika seine Kapazitäten erneuern“ kann, vor allem um rüstungspolitische Vorhaben.

Das Papier kündigt nicht weniger als ein breites Programm zur militärischen Aufrüstung an, wobei die Trump-Regierung sowohl konventionelle Waffensysteme im Blick hat, wie auch eine Modernisierung ihrer Atomwaffen und deren Trägersysteme. Außerdem spielt, wie schon unter Ronald Reagan, der Weltraum eine große Rolle, sowie das Internet und die Geheimdienste. Dabei sieht Trump die Militärindustrie selbstverständlich auch als wichtigen Arbeitgeber und zentralen Exporteur, Stichwort: Handelsbilanz. „Wo immer möglich, wird die US-Regierung mit Industriepartnern zusammenarbeiten, um die Wettbewerbsfähigkeit der USA bei Schlüsseltechnologien und Fertigungskapazitäten zu stärken. Darüber hinaus werden wir Vorschriften und Prozesse reformieren, um den Export von US-Militärgütern zu erleichtern.“

Kontinuitäten: Der „Pivot to Asia“
Der Fluchtpunkt seines außenpolitischen Konzeptes, das Trump als „prinzipienfesten Realismus“ bezeichnet, ist die Vorstellung, dass die USA mit großen Staaten in der internationalen Arena konkurrieren. Insofern erhalten im Sprachgebrauch der US-Regierung nun alle möglichen Maßnahmen das Attribut „konkurrierend“, etwa verfügt Amerika nun über eine „konkurrierende Diplomatie“, welche sich auch stärker um wirtschaftliche Interessen amerikanischer Unternehmen kümmern soll, so das Papier.
In den letzten Jahren gelang es dem Weißen Haus, zahlreiche Militärverträge im pazifischen Raum abzuschließen, die einen klaren Gegner erkennen lassen.
Wie der neue Präsident gedenkt, diese Strategie in regionalen Kontexten einzubetten, schildert der zweite Teil des Papiers, wobei schnell klar ist, das praktisch keine Region der Welt existiert, in denen die USA nicht irgendwelche „nationalen Interessen“ verfolgen. Ganz im Geiste des Neorealismus stellt das Trump-Team fest, dass jede Veränderung in einem regionalen Machtgleichgewicht die Interessen der USA bedrohen könnte. Denn Märkte, Rohstoffe, Kommunikationswege sowie Humankapital befinden sich in den Schlüsselregionen der Welt oder bewegen sich zwischen ihnen.

Mit spürbarer Genugtuung bilanziert die US-Regierung, dass die bisherige amerikanische Strategie, aufsteigende Mächte mithilfe regionaler Konflikten zu beschäftigen, einigen Erfolg hatte. China und Russland streben zwar nach Ansicht der US-Regierung danach, „weltweit ihre Macht zu projizieren“, aber sie interagieren zumeist mit ihren Nachbarn. Jede Änderung in den regionalen Macht-Balancen könne sich jedoch gegen die USA auswirken. Vor allem mit Blick auf Asien zeigt sich deutlich der strategische Ansatz des Offshore-Balancing.

So betont das Papier, dass die zentralen Regionen Asien-Pazifik, Europa und Mittlerer Osten die „Aufrechterhaltung günstiger Machtverhältnisse“ erfordern, was nicht ohne „ein starkes Engagement und eine enge Zusammenarbeit mit Verbündeten und Partnern“ umzusetzen ist. Natürlich ist Partnerschaft für die Trump-Regierung kein Selbstzweck, sondern deshalb geboten, weil „Verbündete und Partner die Macht der USA vergrößern und den Einfluss der USA ausweiten“.

Bezeichnend ist, dass die Trump-Regierung an der Bedeutung festhält, die Barack Obama und Hillary Clinton dem Pazifik-Raum mit ihrem „Pivot to Asia“ eingeräumt haben. Allerdings verwendet die Sicherheitsstrategie ein bezeichnendes neues Wording: Die Region, die sich „von der Westküste Indiens bis zu den Westküsten der Vereinigten Staaten erstreckt“, heißt nun „Indo-Pazifik-Region“. Damit ist bereits angedeutet, auf wen sich Trump bei seinem Spiel mit der regionalen Machtbalance zuerst stützen will. „Wir begrüßen Indiens Aufstieg zu einer führenden globalen Macht und zu einem stärkeren strategischen und verteidigungspolitischen Partner. Wir werden uns bemühen, die vierseitige Zusammenarbeit mit Japan, Australien und Indien zu verstärken.“

In den vergangen elf Monaten besuchte Indiens Ministerpräsident Narendra Modi mehrmals die USA, Donald Trump ließ keine Gelegenheit aus, dem Chef der Hindu-Nationalisten zu gefallen. Auf seiner Asien-Tour legte Trump einen ausführlichen Aufenthalt in Indien ein, nannte Narendra Modi einen „wahren Freund“ und kündigte milliardenschwere Exporte von Waffen und amerikanischem Flüssiggas nach Indien an. Dabei geht es ausdrücklich darum, alle chinesischen Aktivitäten einzudämmen, dessen „Investitionen in Infrastrukturen und Handelsstrategien seine geopolitischen Bestrebungen verstärken“, wie es mit Blick auf die Belt-and-Road-Initiative heißt.

Zwar erwähnt das Trump-Papier diese Projekte nicht ausdrücklich, aber ein ehemals enger Verbündeter der USA, der in diesem Rahmen inzwischen mit China zusammenarbeitet, bekommt den ganzen Zorn des Weißen Hauses zu spüren: Man wünsche sich „ein Pakistan, das sich nicht mit destabilisierendem Verhalten beschäftigt“, lässt das Weiße Haus der dortigen Regierung bestellen. „Wir werden Pakistan drängen, seine Bemühungen zur Bekämpfung des Terrorismus zu intensivieren, da keine Partnerschaft die Unterstützung eines Landes für Militante und Terroristen überleben kann, die auf die Soldaten und Beamten des eigenen Partners zielen. Die Vereinigten Staaten werden Pakistan auch ermutigen, weiterhin zu demonstrieren, dass es ein verantwortungsbewusster Verwalter seiner Nuklearanlagen ist.“
Überflüssig zu sagen, dass sowohl die Nuklearanlagen als auch die Terroristen unter fleißiger verdeckter Beihilfe der USA nach Pakistan kamen, als der Hauptgegner der amerikanischen Regierung noch Sowjetunion hieß, und die Beziehungen des Weißen Hauses nach Indien noch nicht halb so gut waren, wie sie aktuell aussehen.
Überflüssig auch festzustellen, dass die amerikanischen Truppen in Afghanistan, dem kleinen Land zwischen Russland, China und Indien, bis auf weiteres aufgestockt werden. „Wir werden den südasiatischen Nationen helfen, ihre Souveränität zu bewahren, auch wenn China seinen Einfluss in der Region vergrößert.“

Beschädigte Freundschaft: Europa kurz vor dem Untergang
Hinter Asien spielen die Staaten der Europäischen Union für die amerikanische Regierung nur noch die zweite Geige, auch fällt das Kapitel über Europa erstaunlich knapp aus. Noch bemerkenswerter ist das Bild, das der amerikanische Präsident von der Europäischen Union zeichnet. Nach Ansicht der Trump-Regierung ist Europa zahlreichen dramatischen Gefahren ausgesetzt. Zwar sei die Bedrohung durch den sowjetischen Kommunismus verschwunden, aber „neue Bedrohungen stellen unseren Willen auf die Probe“: „Russland setzt subversive Maßnahmen ein, um die Glaubwürdigkeit des amerikanischen Engagements für Europa zu schwächen, die transatlantische Einheit zu untergraben und die europäischen Institutionen und Regierungen zu schwächen.“

Als ob das nicht ausreicht, gewinne auch China in Europa eine „strategische Position“, fürchtet der amerikanische Präsident, und zwar indem es seine „unfairen Handelspraktiken“ ausweitet sowie in Schlüsselindustrien, sensible Technologien und Infrastrukturen investiert. Außerdem sieht sich Europa seiner Ansicht nach unmittelbaren Bedrohungen durch gewalttätige islamistische Extremisten ausgesetzt. Zwar geht er an dieser Stelle nicht darauf ein, was die Ursachen für den Aufstieg extremistischer Milizen sind. Aber kurz darauf kommt er doch auf die Ergebnisse der amerikanischen Außenpolitik im Nahen und Mittleren Osten zu sprechen: Die „Instabilität im Nahen Osten und in Afrika“ hat dafür gesorgt, dass sich „Millionen von Migranten und Flüchtlingen nach Europa“ bewegen und dort die „Instabilität und die Spannungen“ verschärfen. Natürlich wollen die USA auch den Europäern in dieser scheinbar dramatischen Lage helfen. Trump betont, wie wichtig die NATO und ihre Beistandsklausel sei, immerhin „vergrößern Europäische Verbündete und Partner unsere strategische Reichweite“, zumal sie uns „Zugang zu vorgelagerten Militärbasen und Überflugrechte für globale Operationen gewähren“.

Keine Freundschaft kommt bekanntlich ohne Probleme aus: Die NATO könnte viel stärker werden, wenn „alle Mitglieder mehr Verantwortung für unsere gemeinsamen Interessen, Souveränität und Werte übernehmen und ihren gerechten Anteil zahlen“, so das Strategiepapier. Diese Haltung, die in der außenpolitischen Szene inzwischen als „Zwei-Prozentismus“ bezeichnet wird, zielt darauf ab, dass die EU-Staaten zukünftig mehr Steuergelder für die NATO ausgeben, nicht zuletzt um mehr Rüstungsgüter aus den USA anzuschaffen.

Gemeinsam mit Großbritannien werde man sich stärker für „faire Handelspraktiken“ mit Europa einsetzen, so Trump. Daher erklärt es seine Regierung zur „vorrangigen Maßnahme“, dass „europäische ausländische Direktinvestitionen in den Vereinigten Staaten Arbeitsplätze schaffen“. Außerdem werde man dafür sorgen, dass sich „die europäischen Energiequellen diversifizieren“. Wie Trump bereits im Sommer in Polen ankündigte, soll Europa künftig stärker in den Genuss des amerikanischen Fracking-Gases kommen. Unter den Gesichtspunkten eines „prinzipientreuen Realismus“ macht dieser Absatz erneut deutlich, was die Trump-Regierung in den vergangenen elf Monaten immer wieder signalisierte: Die EU-Staaten, und insbesondere die Exportmacht Deutschland, sollen sich stärker darum kümmern, Produkte aus den USA zu kaufen, und zudem mit ihren Mitteln dafür sorgen, dass die USA ihren Anteil an den NATO-Ausgaben senken können.
https://deutsch.rt.com/international/62572-offenherziger-imperialismus-usa-trump-nss/

Trump sorgt dafuer, dass sich andere Mächte stärker zusammenschließen

Donald Trump stellt seine Globalstrategie vor
18.12.2017
Seine Kritiker in den USA befürchten, dass der neue Präsident dafür sorgt, dass sich andere Mächte stärker zusammenschließen. Zudem vernachlässige die Außenpolitik seiner Regierung die wichtigste Ressource: die Soft-Power.
Am heutigen Montag will der amerikanische Präsident Donald Trump seine Nationale Sicherheitsstrategie (NSS) vorstellen. Diese Art von Dokument verpflichtet alle amerikanischen Beamten, die darin festgesetzten Ziele zu verfolgen. Das letzte Papier dieser Art verfasste Barack Obama im Jahr 2015…
Das große strategische Ziel aller amerikanischen Debatten, nicht nur in den Feldern Außen- und Sicherheitspolitik, besteht darin, „Amerikas Vorherrschaft in der Welt“ zu bewahren und auszubauen.
Wenig überraschend ließ der Nationale Sicherheitsberater McMaster auch für die neue Trump-Strategie bereits anklingen, dass der globale Dominanz-Anspruch in der Mega-Richtlinie enthalten sein wird. Donald Trump werde seine Vorstellungen vorlegen, wie die Heimat und das amerikanische Volk zu schützen sei und sich der Wohlstand in Amerika vermehren lässt. Er werde den „Frieden durch Stärke“ bewahren und den „amerikanischen Einfluss in der Welt vorantreiben“, so der Nationale Sicherheitsberater…
In einem ersten Ausblick erklärte McMaster bereits, dass sich die USA stärker um „revisionistische Mächte“ kümmern werden, darunter China und Russland. Seiner Ansicht nach würden diese die „internationale Ordnung und Stabilität untergraben und die Rechtsstaatlichkeit ignorieren“.
Wie schon unter George Bush wird der Begriff „Schurkenregime“ wieder eingeführt, nun reserviert für Nordkorea und den Iran. Angeblich unterstützen sie Terror und streben nach Massenvernichtungswaffen.
Schließlich werde man sich um „transnationale Terrororganisationen“ kümmern, einschließlich radikaler islamistischer Gruppen, die „ständig nach neuen Wegen suchen, die Vereinigten Staaten anzugreifen“.
Diese Punkte klingen bereits stark nach der Rhetorik von George Bush Junior und Ronald Reagan. Tatsächlich deutet McMaster an, dass die neue Strategie eine Mischung aus dem Kaltem Krieg unter Reagan und dem Krieg gegen den Terror unter Bush wird.
Angeblich würde Russland die USA mit einer „Kriegführung der neuen Generation“ bedrohen.
China betreibe eine „wirtschaftliche Aggression“ und stelle die „regelbasierte Wirtschaftsordnung“ in Frage. Gegen beide Länder werde Amerika zukünftig mit „konkurrierendem Eingreifen“ vorgehen…

Offshore Balancing: Die Globalstrategie unter Barack Obama
…Ein zentrales Merkmal der Globalstrategie, an der sich die Regierung unter Barack Obama ausrichtete, bestand zunächst darin, den Eindruck zu erwecken, dass es keine Strategie gäbe. Obama äußerte sich selten zur Außenpolitik, wenn überhaupt nahm er Bezug auf einzelne Aspekte. In der Praxis betrieb seine Regierung jedoch konsequentes Offshore Balancing, eine Strategie, die mit möglichst geringen militärischen Kräften ein Maximum an Unsicherheit schafft. Dabei betonte Obama jedoch stets, dass die amerikanische Regierung ihr Vorgehen mit allen möglichen Staaten abstimme, Obama verfolgte ein betont multilaterales Vorgehen. Den USA kam dabei das diskrete „leading from behind“ zu.
Mithilfe der Freihandelsabkommen TPP und TTIP versuchte seine Regierung unablässig kleinere Länder aus der Peripherie regionaler Mächte herauszulösen und in den Orbit der US-Außenpolitik zu ziehen:
Er rief die „Hinwendung zu Asien“ aus und begann massiv Truppen in den asiatischen Raum zu verlegen, um China einzudämmen.
Zwischen der EU und der Russischen Föderation schürte seine Regierung den Ukraine-Konflikt und stärkte Länder wie Georgien und die osteuropäischen EU-Staaten in einer aggressiven Politik gegen Russland.
Im Umfeld der EU zerstörte die amerikanische Außenpolitik mit vergleichsweise geringem Einsatz den Irak, Libyen und Syrien.

Die grundlegende Herausforderung der amerikanischen Außenpolitik, wie sie Zbigniew Brzezinski umschrieb, besteht darin, dass sich die EU-Staaten, Russland und China – die „Kraftzentren des eurasischen Kontinents nicht verbinden“. Professor John Mearsheimer, an dessen Fachbereich Barack Obama einige Jahre Internationales Recht unterrichtet hatte, definierte dafür folgende Gebiete als die „drei strategisch wichtigen Regionen für die Vereinigten Staaten: Europa, Nord-Ost-Asien und den Persischen Golf“.

Das wichtigste Ziel müsse darin bestehen, dass kein Land diese Regionen in einer Weise dominieren kann, wie die USA es beispielsweise mit dem amerikanischen Kontinent tun. Dieses Ziel könne nur erreicht werden, so Mearsheimer, indem die US-Außenpolitik „potentielle Rivalen“ wie Russland und China dazu bringt, sich auf andere Länder in ihrem Hinterhof zu konzentrieren. Deshalb müssten lokale Mächte dazu animiert werden, die regionalen Hegemonialmächte und potentiellen Rivalen Amerikas in Konflikte zu verwickeln.

Mit anderen Worten: Die wichtigste Aufgabe der amerikanischen Außenpolitik besteht darin, die Verhältnisse im Umfeld von Russland, China und der Europäischen Union so auszubalancieren, dass sich diese Regionen in kräftezehrende Konflikte verwickeln. Bewertet man die Außenpolitik der Obama-Jahre unter diesem Gesichtspunkt, war sie durchaus erfolgreich.

Es gelang ihm zunächst, Länder wie Vietnam, die Phillipinen und Myanmar aus chinesischen Orbit herauszulösen.
Georgien und die Ukraine verwickeln die russische Regierung in niedrig schwellige, aber dauerhafte Konflikte.
Die Europäische Union verbietet sich eine integrative Außenpolitik in Richtung Russland – aus Gehorsamkeit gegenüber einem Alliierten, der mit seinem scheinbar unsystematischen Vorgehen die gesamte europäische Peripherie in Brand gesteckt hat.

In Gegnerschaft vereint: Trump treibt Amerikas Rivalen in neue Bündnisse
Für die Globalstrategie der amerikanischen Regierungen gilt zunächst das Prinzip der Kontinuität: Die wesentlichen Ziele werden unabhängig vom einzelnen Präsidenten über mehrere Legislaturen hinweg verfolgt, solange bis das formulierte Ziel erreicht ist. So werden die wichtigsten Ziele, die auch Barack Obama bereits nannte, etwa China und Russland einzudämmen, oder die inländische Öl- und Gasförderung auszubauen, auch in dem 70-Seiten Papier benannte werden, das Donald Trump heute vorstellen wird.

In den Methoden werden sich allerdings deutliche Unterschiede zeigen: Unter dem Motto „America First“ hat der neue Präsident im vergangenen Jahr einen unmissverständlichen Unilateralismus verfolgt. Während Obama sorgfältig darauf achtete, alle seine außenpolitischen Schritte in Abstimmung mit internationalen Vertragswerken und den traditionellen Partnern abzustimmen, betreibt die Trump-Regierung ausschließlich bilaterale Verhandlungen.
Er suspendierte die Verhandlungen über die Freihandelsverträge und verkündete den Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimavertrag und aus der Unesco.
Während unter Obama, aber selbst unter George Bush, auf dem Papier den berüchtigten westlichen Werten ein hoher Stellenwert beigemessen wurde, legt Donald Trump auf die „Soft Power“ der USA sichtlich wenig Wert.
Amerikas großer Stratege Josef Samuel Nye warnte im vergangenen Jahr immer wieder, dass Donald Trump mit seiner Fixierung auf schwere Militärtechnik und mit seinem unilateralen Vorgehen die Amerikas wichtigste Ressource gefährlich vernachlässige – die kulturelle Stärke, das technische und intellektuelle Know-How:
Der amerikanische Erfolg im Kalten Krieg ist auf die Kombination von Hard- und Soft-Power zurückzuführen. Die Berliner Mauer ist nicht durch Artilleriefeuer gefallen. Sie ging unter Hämmern und Bulldozern unter, die von Leuten gehandhabt wurden, deren Geist von amerikanischen Ideen beeinflusst worden war, teils durch Hollywood und Universitäten, teils durch öffentliche Diplomatie und Austauschprogramme.“ In den letzten Jahren gelang es dem Weißen Haus, zahlreiche Militärverträge im pazifischen Raum abzuschließen, die einen klaren Gegner erkennen lassen.

Auch ein anderer Nestor der amerikanischen Außenpolitik, Stephen Walt, warnt eindringlich, dass die Trump-Regierung die wichtigste politische Methode vernachlässige: Die USA kümmern sich gegenwärtig nicht mehr darum, die aufsteigenden Mächte „auszubalancieren“, bemerkt der Harvard-Professor für internationale Politik.
Anstatt zu fragen, warum Russland und China zusammenarbeiten oder darüber nachzudenken, was den Iran und seine verschiedene Partner im Nahen Osten zusammengebracht hat, nehmen sie an, dass dies das Ergebnis eines gemeinsamen Autoritarismus sei, eines reflexiven Antiamerikanismus oder einer anderen Form ideologischer Solidarität.“
Tatsächlich, so befürchtet Walt, treibe die unverhüllte Interessenpolitik der US-Regierung deren Gegner zusammen, anstatt sie zu trennen. Anstatt nach Wegen zu suchen, um Trennungen und Spaltungen unter Amerikas Gegnern zu fördern, handeln und sprechen die Vereinigten Staaten oft auf eine Weise, die sie näher zusammenbringt. Die feindliche Ausrichtung auf Russland, China und den Iran werde „allen unseren Gegnern nur noch mehr Grund geben, sich gegenseitig zu helfen“.
https://deutsch.rt.com/international/62346-geopolitik-ist-zuruck-trump-nss/

US-Präsident Trump stellt neue Sicherheitsstrategie vor
18.12.2017
Präsident Donald Trump hat die neue nationale Sicherheitsstrategie für die USA veröffentlicht. Die Strategie umreißt Pläne, die militärische und wirtschaftliche Dominanz der Vereinigten Staaten zu erhalten. Im Fokus stehen Russland und China.
Das Dokument, das am Montag veröffentlicht wurde, legt vier „Säulen“ der nationalen Sicherheit für die Vereinigten Staaten fest. Diese wären der
Schutz des Heimatlandes, die
Förderung des US-amerikanischen Wohlstands, die
Erhaltung des „Friedens durch Stärke“ und die
Stärkung des Einflusses der USA.
Als erstes auf der Liste der Bedrohungen für die USA nennt die Strategie „revisionistische Mächte wie China und Russland“, die versuchen, „eine Welt zu formen, die unseren Interessen und Werten widerspricht“. In seiner Rede erklärte Trump, dass er mit den „rivalisierende Mächte“, wie er umschrieb, zusammenarbeiten will. Dabei sollen US-Interessen allerdings im Vordergrund stehen.

Auf der Liste folgen regionale „Diktatoren, die Terror verbreiten, ihre Nachbarn bedrohen und Massenvernichtungswaffen bauen“, gefolgt von „dschihadistischen Terroristen“ und transnationalen kriminellen Organisationen.

Das Weiße Haus bezeichnet die Strategie als „prinzipientreuen Realismus“, weil Washington „die zentrale Rolle von Macht in der internationalen Politik anerkennt. Es bekräftigt, dass starke und souveräne Staaten die beste Hoffnung für eine friedliche Welt sind und es nationale Interessen klar definiert“. Um die USA zu schützen, gelobte Trump, „Bedrohungen an ihrer Wurzel zu bekämpfen“.

Die USA haben in ihrer neuen Nationalen Sicherheitsstrategie drei Hauptgruppen von Bedrohungen definiert, die für das Land Herausforderungen darstellen.
„Wir haben einige große Gruppen genannt, die für uns Herausforderung darstellen. Die erste sind revisionistische Mächte, die eine Welt schaffen wollen, die nicht unbedingt unseren Interessen und Werten entspricht“, so ein hochrangiger Vertreter der US-Administration bei einem Pressebriefing am Sonntag.
Die zweite Gruppe seien Paria-Regime, die ihren Nachbarn mit Massenvernichtungswaffen drohten und dabei kritisch wichtige Regionen destabilisierten.
„Die dritte sind transnationale Bedrohungen, die Hass säen und Gewalt gegen unschuldige Menschen anheizen“, so der Vertreter weiter.
Die Vereinigten Staaten hätten vor, das Prinzip „Amerika first“ einzuhalten. Das bedeute aber nicht, dass die USA allein agieren würden – im Gegenteil, sie würden mit ihren Verbündeten kooperieren, so der Vertreter der US-Administration.
Laut dem Dokument, das vom Weißen Haus am Montag veröffentlicht wurde, gehen „revisionistische Anstrengungen“ von China und Russland aus. Die so genannten Paria-Staaten seien der Iran und Nordkorea.
„China und Russland wollen eine Welt schaffen, die den amerikanischen Werten und Interessen widerspricht. China versucht, die Vereinigten Staaten in der Pazifik-Region zurückzudrängen, seine Grenzen zu erweitern und die Region durch ein neues Wirtschaftsmodell zu seinem Vorteil umzubauen“, so das Dokument. Die USA seien dennoch bereit, mit beiden Ländern in den Bereichen von gemeinsamen Interessen zusammenzuarbeiten. „China und Russland gewinnen ihren Einfluss in ihren Regionen und weltweit zurück. Heute entwickeln sie militärische Fähigkeiten, um den amerikanischen Ansatz zur Krisenprävention zu zerrütten und unsere Fähigkeit zu unabhängigen Handlungen in Krisengebieten und im Wirtschaftsbereich in Friedenszeiten in Zweifel zu ziehen. Sie stellen damit unsere geopolitischen Vorteile in Frage und versuchen, die internationale Ordnung zu ihren Gunsten zu ändern“, heißt es in dem Dokument…
https://de.sputniknews.com/politik/20171218318748175-usa-nationale-sicherheitsstrategie-bedrohungen/

Philippines goes easy on China in final ASEAN statement

April 30, 2017
By JIM GOMEZ and TERESA CEROJANO, Associated Press
MANILA, Philippines (AP) — The Philippines followed up a summit of Southeast Asian leaders by releasing a final communique Sunday that removed mention of international concerns over China’s „militarization“ of newly built islands in the disputed South China Sea in a major concession to Beijing.

The 25-page statement issued by Philippine President Rodrigo Duterte following the daylong meeting of leaders of the Association of Southeast Asian Nations he hosted in Manila also made no direct mention of his country’s landmark arbitration victory against China last year. A vague reference to the ruling was removed from a part of the communique that discussed the long-seething territorial conflicts and moved elsewhere in the document.

The changes were apparent based on a previous draft of the communique seen by The Associated Press. A foreign diplomat based in Manila told the AP that the Philippines circulated a stronger draft statement to other ASEAN member states, which was backed by countries like Vietnam.

Other governments made suggestions but Duterte, as ASEAN chairman this year, could decide how to shape the language of the regional bloc’s „chairman’s statement,“ said the diplomat, who spoke on condition of anonymity because of a lack of authority to discuss the issue publicly.

China and ASEAN member states Brunei, Malaysia, the Philippines and Vietnam, along with Taiwan, have overlapping claims to territory in the South China Sea, a strategic waterway through which billions of dollars in world trade passes each year. The waters are also important fishing grounds and are believed to have undersea deposits of oil and gas.

ASEAN, which makes decisions by consensus, has previously struggled to come up with statements on the issue, with Duterte’s predecessor often pushing for a tougher tone against China and getting pushback from members, like Beijing’s allies Cambodia and Laos, unwilling to upset their largest trading partner and most important economic benefactor.

China has dismissed and ignored last July’s arbitration ruling, which invalidated most of its historic claims to almost all of the South China Sea. China has long argued that the territorial disputes have nothing to do with its relationship with ASEAN and should be settled through bilateral talks.

Since taking office last June, Duterte has taken a much softer stance on China and the disputes than his predecessor. That was reflected in Sunday’s watered-down communique, which three Philippine officials told The AP came at the request of Chinese diplomats in Manila. The officials spoke on condition of anonymity as they were not authorized to discuss the issue with the press.
Chinese Embassy officials in Manila were not immediately available for comment.
Former Philippine officials who dealt with the disputes say Duterte’s concessions to China could weaken the ability of the Philippines and other ASEAN member states to seek Chinese compliance to the arbitration ruling and curb Beijing’s increasingly assertive behavior in the disputed waters.

„Our government, in its desire to fully and quickly accommodate our aggressive northern neighbor may have left itself negotiating a perilous road with little or no room to rely on brake power and a chance to shift gears if necessary,“ former Philippine Foreign Secretary Albert del Rosario said.

Del Rosario, then under President Benigno Aquino III, spearheaded the filing of the arbitration complaint against China in 2013.
Duterte has said he prefers to warm once-frosty ties with and secure infrastructure funding from Beijing. Still he has said he will raise the ruling with China at some point during his six-year term.

A draft of the ASEAN communique seen by the AP ahead of the summit mentioned concerns about China’s „land reclamation“ or construction of new islands in the South China Sea and its „militarization“ of the disputed region but did not mention China by name. That has been a standard policy in previous ASEAN statements.

„Non-mention of The Hague ruling would be a diplomatic triumph for China,“ said former Philippine national security adviser Roilo Golez, referring to the European tribunal that issued the landmark decision.

„It might embolden them to advance some more in their South China Sea master plan,“ said Golez, citing fears that China may also turn the disputed Scarborough Shoal off the northwestern Philippines into another island outpost.
seattletimes.com – Philippines goes easy on China in final ASEAN statement

“We’re at economic war with China,”

..Steve Bannon said he might consider a deal in which China got North Korea to freeze its nuclear buildup with verifiable inspections and the United States removed its troops from the peninsula, but such a deal seemed remote. Given that China is not likely to do much more on North Korea, and that the logic of mutually assured destruction was its own source of restraint, Bannon saw no reason not to proceed with tough trade sanctions against China.

Contrary to Trump’s threat of fire and fury, Bannon said: “There’s no military solution [to North Korea’s nuclear threats], forget it. Until somebody solves the part of the equation that shows me that ten million people in Seoul don’t die in the first 30 minutes from conventional weapons, I don’t know what you’re talking about, there’s no military solution here, they got us.” Bannon went on to describe his battle inside the administration to take a harder line on China trade, and not to fall into a trap of wishful thinking in which complaints against China’s trade practices now had to take a backseat to the hope that China, as honest broker, would help restrain Kim.

“To me,” Bannon said, “the economic war with China is everything. And we have to be maniacally focused on that. If we continue to lose it, we’re five years away, I think, ten years at the most, of hitting an inflection point from which we’ll never be able to recover.”

Bannon’s plan of attack includes: a complaint under Section 301 of the 1974 Trade Act against Chinese coercion of technology transfers from American corporations doing business there, and follow-up complaints against steel and aluminum dumping. “We’re going to run the tables on these guys. We’ve come to the conclusion that they’re in an economic war and they’re crushing us.”…
http://prospect.org/article/steve-bannon-unrepentant

„Eine nackte Lüge“

CDU-Positionspapier steht für Absage an Kohls Politik

08.12.2016

Albrecht Müller, SPD-Urstein sowie Autor und Herausgeber von NachDenkSeiten, sieht im jüngsten Positionspapier der CDU eine Absage an das Erbe von Helmut Kohl in Sachen Entspannungspolitik. Bedauerlich sei auch das Zusammenspiel von Politik und Medien beim jetzigen Russland-Bashing. Ein Interview.

Herr Müller, befinden wir uns bereits wieder im Kalten Krieg? 

EU-Flagge
Den Eindruck muss ich gewinnen – ich bin ja schon sehr alt und habe den letzten erlebt. Ich stand damals auch auf der Seite derer, die es nicht verstanden haben, dass man diesen Kalten Krieg führt. Ich fühle mich direkt an das erinnert, was wir als Schüler und später als Studenten in der Auseinandersetzung mit dem Ring Christlich-Demokratischer Studenten, mit der Schülerunion oder der Jungen Union in meiner Heimatstadt Heidelberg und dann während des Studiums in Berlin erlebt haben.

Das Positionspapier der CDU zu Russland liest sich in weiten Teilen wie eine Anklageschrift… 

Ein paar Alibis sind schon dazwischen geschaltet – man müsse sich verständigen und dergleichen. Es ist aber eben überhaupt nicht vom Geist der Entspannungspolitik geprägt, deshalb habe ich den Eindruck, dass diese CDU mit Alt-Kanzler Helmut Kohl nicht mehr viel zu tun haben will. Dass sie mit Willy Brandt und Egon Bahr nichts zu tun haben will, ist eine andere Geschichte, das könnte man unter Parteipolitik verbuchen. Kohls Einsicht, dass die Entspannungspolitik, die er in den 60er und 70er Jahren noch bekämpft hatte,  richtig war, ist in dieser CDU verschwunden. Es haben sich Leute durchgesetzt wie Rühe und Schäuble und es ist typisch, dass der frühere parlamentarische Staatssekretär Willy Wimmer in seiner eigenen Partei nicht mehr viel zu sagen hat.

Es werden hier auch teilweise Halbwahrheiten und Lügen wiedergegeben, zum Beispiel in Bezug auf den Georgien-Krieg oder auf Syrien. Wer schreibt eigentlich solche Berichte und auf welche Quellen beziehen sie sich?

Offenbar hat man sich in diesen westlichen Kreisen auf bestimmte Unwahrheiten verabredet. In Bezug auf die Ukraine fängt der Konflikt mit der Übernahme der Krim an und das wirft man Russland vor. Dass vorher in Kiew ein Putsch stattgefunden hat, dass der gewählte Präsident auf üble Weise abserviert worden ist, dass die USA fünf Milliarden Dollar vorher zur Destabilisierung und für den Regime Change investiert haben, kommt in diesem Papier alles nicht vor.

Dasselbe sehen wir in Syrien. Abgestimmt zwischen den verschiedenen Absendern werden die ganzen Geschichten so erzählt, als habe der Syrien-Krieg mit der Intervention Russlands im September 2015 begonnen. Das ist wirklich eine nackte Lüge, aber es funktioniert ja. Es wird über Aleppo gesprochen oder im CDU-Papier über den Syrien-Krieg insgesamt und der Konflikt ist immer definiert mit den militärischen Aktionen der syrischen Armee und Russlands und nicht mit dem, was vorher an Destabilisierung der syrischen Regierung geschehen ist.

Wenn selbst die Politik offiziell so aggressiv beschuldigt, dann braucht man sich über den maßlosen Ton der Medien in Bezug auf Russland doch eigentlich nicht wundern, oder?

Es ist ein Gleichklang und da sehen wir auch den Unterschied zu früher. Wir haben einen Gleichklang zwischen Politik und Medien und ich weiß nicht, wer da wen verstärkt. Sie können bei „ARD aktuell“ nicht feststellen, ob sie von der Politik getrieben werden oder ob sie die Politik in ihrer Aggression gegen Russland treiben. Ebenso wenig können sie das bei der „Zeit“ oder bei der „Süddeutschen Zeitung“ ausmachen. Der Unterschied zu früher ist, dass bei dem Beginn der Entspannungspolitik in den 60er Jahren, als Egon Bahr 1963 das Schlagwort „Wandel durch Annäherung“ prägte, wurde es auch von Medien und bürgerlichen Kreisen, von evangelischen Kirchen, von Pax Christi und vielen Wissenschaftlern getragen. Das ist heute weg. Blätter wie die SZ und der Spiegel haben damals eine prima Rolle bei der Entspannungspolitik gespielt.

Liest Frau Merkel eigentlich solche Papiere der eigenen Partei?

Ich nehme an, dass ihre Beauftragten da voll dahinterstecken. Wir haben ja letztens über ihren Sicherheitsbeauftragten Heusgen berichtet – man konnte davon ausgehen, dass sie mit ihm engen Kontakt hält. Da gab es ja diesen wunderbaren Vorgang, dass der amerikanische Präsident aus seinem Auto ausgestiegen ist, um sich speziell von diesem Sicherheitsbeauftragten von Frau Merkel zu verabschieden. Aus anderen Unterlagen wissen wir, dass dieser Christoph Heusgen, der jetzt Uno-Botschafter werden soll, ganz eng an den USA dranhängt. Da weiß man gar nicht mehr, wer deutsche und wer amerikanische Politik vertritt. Sie können davon ausgehen, dass Heusgen bei der Formulierung dieses Papiers eine Rolle gespielt hat.

Wäre dieses Papier von der Nato oder einem amerikanischen Think Tank gekommen, hätte mich das nicht gewundert, aber von der größten deutschen Regierungspartei?

Es ist ja alles sehr eng verflochten. Es ist akzeptabel und völlig ok, dass sie effizient arbeiten, ist ja nicht zu kritisieren. Aber man muss wissen, dass es eine Einheitspartei ist, die in diesem Fall das Feindbild Russland wieder aufbaut. Das ist es, was mich so sehr bedrückt.

Was erwartet sich die CDU nun mit so einem Positionspapier? Meinen sie, Russland wird einsichtig zu Kreuze kriechen: Ja, wir sind an allem schuld, bitte vergebt uns?

Auf russischer Seite löst es sehr wahrscheinlich Nachdenken aus. Ich habe den Ablauf so verstanden, dass die russische Seite mitkriegen musste, dass es auch von amerikanischer Seite keine Zustimmung mehr für die Entspannungspolitik und das, was man 89/90 verabredet hat, gab. Willy Wimmer berichtet davon, dass Kanzler Helmut Kohl sehr besorgt aus Washington zurückkam, wenn er dorthin gereist war, weil er merkte: Die halten sich nicht an die Verabredungen. Also keine Ausdehnung der Nato, Abrüstung, gemeinsame Sicherheit – alles, was verabredet war zwischen Gorbatschow und dem Westen.

In Russland war zunächst Jelzin dran, dem machte es nichts aus, das Russland an den Westen verkauft wurde, salopp gesagt. Als Putin an die Macht kam, hat man die Hand zunächst noch ausgestreckt gehalten, obwohl das alles passiert war, worüber Kohl so besorgt war. Die russische Seite hat sich erstmal so verhalten, als wollte sie so weitermachen, wie es 1990 war. Man sieht es an den Reden von Putin im deutschen Bundestag, man sieht es an den Reden, die Putin und sein Außenminister in München gehalten haben. Von russischer Seite war man am Brückenbau beteiligt.Ich könnte mir denken, dass wenn man von russischer Seite jetzt so ein Papier liest und weiß, es ist die größte Regierungspartei, man dann sagt: Wir müssen uns umorientieren, eine andere Linie fahren. Das geschieht teilweise schon, es wird aufgerüstet. Das ist das Schlimme bei der ganzen Geschichte, dass gegenseitig aufgerüstet wird, dass die Militärs im Westen und im Osten wieder mehr das Sagen bekommen. Damit sind wir, die an Verständigung interessiert sind, weit weg von dem, was wir 1990 erwartet haben.

Interview: Armin Siebert

https://de.sputniknews.com/politik/20161208313683811-nackte-luege-cdu-positionspapier/

Abschied von Amerika

 

24. August 2009
Konrad Hummler
https://swisspropaganda.files.wordpress.com/2016/03/usa_wegelin_kommentar_2009.pdf
… einem Land, das über die letzten 60 Jahre unbestreitbar zu den weltweit aggressivsten Nationen gehört hat. Die USA haben mit Abstand am meisten kriegerische Handlungen, einmal mit, meistens ohne UNOMandat vom Zaun gerissen.

Kriegsvölkerrecht wurde verletzt, geheime Gefängnisse unterhalten, fragwürdige Regimes werden gestützt, ein absurder Krieg gegen Drogen geführt mit gravierenden Auswirkungen im Ausland (Kolumbien, Afghanistan) und im Inland (nach glaubwürdigen Quellen reichen die Tentakel der Drogenmafia bis weit in politische Kreise hinein).

In geradezu atemberaubender Doppelmoral unterhalten die USA Offshore-Oasen riesigen Ausmasses in Florida, Delaware und andere Teilstaaten. Die Moralapostel stellen sich auf die Seite einer Nation, die immer noch die Todesstrafe kennt und extensiv ausübt, die über ein Rechtssystem verfügt, in welchem sich Anwälte am Unheil ihrer Klienten bereichern können. Haftpflichtprozesse enden oft in Urteilen mit exorbitanten Ansprüchen, was die Geschäftsausübung namentlich für mittelständische Unternehmungen enorm risikoreich macht.

Die Moralisten unterstützen geistig ein Land, das seine Infrastruktur verfallen lässt und in zum Teil fragwürdigen Verfahren Verurteilte in hoffnungslos überfüllte Gefängnisse steckt. Sie schanzen Mittel einer Nation zu, die in hoher Regelmässigkeit Krisen in dem von ihr betriebenen Weltfinanzsystem zulässt, ja, eigentlich verursacht, einer Nation, deren Unterschichten weder in den Genuss adäquater Bildung noch eines einigermassen tauglichen Gesundheitssystems gelangen, einem Land, dessen Wirtschaftssystem immer mehr zum Überkonsum neigte und in welchem Sparen und Investieren mehr und mehr zum Fremdwort wurde, was mit Sicherheit einen der treibenden Faktoren für die gegenwärtige Rezession mit ihren katastrophalen Folgen für die ganze Welt darstellte…

Ein Blick auf die Verschuldungssituation der Vereinigten Staaten genügt, um zu erkennen, dass es nebst Erdöl sozusagen nur ein als strategisch zu bezeichnendes Element gibt, das die USA in den kommenden Jahren brauchen werden: Kapital.

Die (ausgewiesene) Verschuldung der öffentlichen Hand, das heisst von Bund, Teilstaaten und Kommunen zusammen betrug im Jahr 2008 rund 70 Prozent des Bruttoinlandprodukts. Durch die Übernahme von Schulden im Zuge der Finanzkrise dürfte der explizite Verschuldungsgrad bis ins Jahr 2014 deutlich über 100 Prozent des BIP zu liegen kommen. Die Zinslast wird sich bis dahin, mit moderaten Annahmen gerechnet, von heute etwa 10 Prozent der gesamten Staatseinnahmen auf rund 20 Prozent verdoppeln…

Es gibt Studien, so zum Beispiel jene des Frankfurter Instituts vom November 2008, die von einer Totalverschuldung der USA von bis zu 600 Prozent (!) des Bruttoinlandprodukts ausgehen. Doch auch das ist nur ein Teil der Wahrheit.

Wenn man nämlich einen Blick darauf wirft, wer zu den wesentlichen Gläubigern der hochverschuldeten öffentlichen Hand Amerikas gehört, dann zeigt sich etwas sehr Erstaunliches: Es ist die öffentliche Hand selber!

Gemäss einer Studie von Sprott Asset Management, einer durch intelligente makroökonomische Analysen bekannten kanadischen Vermögensverwaltungs firma, befanden sich im Jahr 2008 von total rund 10 Billionen ausstehenden öffentlichen Schulden mehr als 4 Billionen oder etwa 40 Prozent in der Hand von sogenannten „Intragovernmental Holdings“. Zu diesen Holdings gehören Institutionen der sozialen Wohlfahrt, deren Vermögen, das gebildet wurde, um (halbwegs) den künftigen Verpflichtungen nachzukommen, in speziellen Schuldpapieren des Schatzamts angelegt ist. Diese Schuldpapiere heissen „Intragovernmental Bonds“. Der zahlungspflichtige Destinatär von, beispielsweise, Medicare, der amerikanischen Gesundheitsvorsorge, ist mit anderen Worten indirekte Finanzquelle für das Schatzamt. Seltsam, bemerkenswert, oder eher: erschreckend. Der Schuldner ist zugleich Gläubiger…Um Aktiva mit realer Werthaltigkeit handelt es sich bei den betreffenden „Intragovernmental Bonds“ mit Gewissheit nicht… Gemäss besagter kanadischer Studie musste das amerikanische Schatzamt im Jahr 2008 eine Neuverschuldung in der Höhe von 705 Milliarden Dollar finanzieren. Sie wurden zur Deckung des Budgetdefizits von 455 Milliarden sowie eines Spezialdefizits für den Irak- und Afghanistankrieg von 250 Milliarden gebraucht. Im Jahr 2009 wird die Neuverschuldung etwas mehr als 2‘000 Milliarden Dollar betragen, wobei die mittelöstliche Kriegskasse mit rund 200, das „ordentliche“ Budgetdefizit mit 1’845 Milliarden zu Buche schlagen. Jemand muss diese Schulden kaufen, finanzieren.

Wie verhalten sich aber die einzelnen Gläubigerkategorien?

Die Nummer 2 in der Rangliste der Gruppe von Gläubigern, die „Foreign and International Holders“, das heisst die Gesamtheit aller ausländischen Gläubiger wie Notenbanken, Staatsfonds, Privatinvestoren und dergleichen kauften im Jahr 2008 rund 560, in diesem Jahr aber insgesamt erst 460 Milliarden Dollar. In den Monaten März und April waren sie Nettoverkäufer von USStaatspapieren. Andere Kategorien wie Pensionskassen, Staaten und Kommunen und Anlagefonds scheinen sich in diesem Jahr ebenfalls tendenziell eher der Staatspapiere zu entledigen.

Das bedeutet, dass die üblichen Finanzierungsquellen des amerikanischen Staats schlicht am Versiegen sind; die letzte Rettung kommt von der amerikanischen Notenbank, welche mit ihrem „Quantitative Easing“ genannten Programm zum Drucken von Neugeld derzeit Monat für Monat bis zur Hälfte aller neu emittierten Schuldpapiere aufkaufen muss. Das geht so lange gut, als es gut geht. Ein PonziSchema, darum handelt es sich zweifelsohne, funktioniert so lange, als das Wachstum der Überschuldung keine Zweifel an der fortgesetzten Leistungsfähigkeit des Schemas im Publikum aufkommen lässt oder der Mittelfluss zum Schema durch andere Einflüsse nicht wesentlich gestört wird…

Pro Dollar Wachstum entsteht heute etwa 4 Dollar zusätzliche Verschuldung. Und wohlgemerkt: Von der Qualität des Wachstums haben wir noch gar nicht gesprochen – bekanntlich fand es über die letzten 15 Jahre in zunehmendem Masse primär im Konsum und bei den Staatsausgaben statt; die USA sind ausserordentlich investitionsschwach. Es wird bei weitem zu wenig Zukunftspotential aufgebaut.

Die Ratten verlassen den Kahn

Es kann kein Zufall sein, dass just zum selben Zeitpunkt zwei der prominentesten und auch erfolgreichsten amerikanischen Investoren, Warren Buffett und Bill Gross, sich in sehr deutlichen Worten gegen ihre Heimwährung und gegen Anlagen in US-Staatspapieren gewendet haben. In einem „Op-Ed“ in der „New York Times“ vom 18. August 2009 beschreibt Buffett mit ähnlichen Annahmen und Beobachtungen wie Sprott Asset Management die derzeitige Finanzierungsnot des Schatzamts und beklagt sich über die Notwendigkeit, dass die Notenbank als ultimativer Gläubiger unter Zuhilfenahme der Notenpresse in solchem Masse einspringen muss. Buffett wörtlich:

„Die Wirtschaft der Vereinigten Staaten scheint zwar aus der Notfallstation entlassen und auf dem Weg der Besserung zu sein. Aber die enormen Dosen von monetärer Medizin müssen weiterhin bewältigt werden, und wir werden für sehr lange Zeit an den Nebeneffekten leiden. Bis jetzt sind diese zwar unsichtbar und könnten es auch für eine Weile bleiben. Aber es könnte auch sein, dass sie gefährlich werden wie die Finanzkrise zuvor.“

Buffett befürchtet hohe Inflationsraten, und rät konsequenterweise vom Kauf langfristiger Schatzanleihen ab. Bill Gross von der Pacific Investment Management Co. (Pimco), welche den weltweit grössten Obligationenfonds verwaltet, hält die Anleger dazu an, Dollar-Anlagen zu verkaufen, „bevor Notenbanken und Staatsfonds dasselbe tun“… Der etwas vorlaute Rohstoff-Spezialist Jim Rogers stösst ins gleiche Horn und nennt auch gleich noch seine neue Lieblingswährung: den chinesischen Yuan. Seine Haltung wird, deutlich seriöser untermauert, von Hossein Askari, Professor an der George Washington University, sekundiert. In einem sehr lesenswerten Artikel in der „Asia Times“ vom 6. August 2009 plädiert er darüber hinaus dann aber für eine Weltwährung, die „keine Staatsschulden (!) und keine Stimulierungsmassnahmen finanzieren dürfte“…

Kommt dazu, dass die stupende amerikanische Mehrverschuldung ja keineswegs nur ein Problem des Schatzamtes ist, sondern darüber hinaus der gesamten Wirtschaft als solcher. Der gefrässige Schuldner Staat verdrängt den privaten Schuldner von den Finanzierungstöpfen. Man nennt dies den „Crowding Out-Effekt“. Mit der „Quantitative Easing“Politik der Notenbank will man diesem Effekt entgegenwirken. Gleichzeitig subventioniert man gestrauchelte Banken und ganze Industriegruppen wie die Automobilhersteller mit enormen Beiträgen, was im Endeffekt selbstverständlich zu einer zusätzlichen Verzerrung beziehungsweise zu einer krassen Benachteiligung des nichtsubventionierten Teils der Wirtschaft führt…

Die Administration Obama tappt in der gegenwärtigen Wirtschaftskrise in dieselbe Falle, in die ihr grosses Idol, Franklin D. Roosevelt, im Zuge des völlig zu Unrecht als vorbildlich taxierten „New Deal“ geraten war. Roosevelt, getrieben von keynesianischem Gedankengut und vom Glauben an die Machbarkeit eines Aufschwungs durch geeignete staatliche Interventionen, nahm im Verlaufe der Dreissiger Jahre den Unternehmern jegliche Hoffnung, durch eigene Leistung wieder einmal zu Geld zu kommen. Wer zu billig produzierte, wurde gerichtlich verfolgt, die Grosskonzerne wurden in krasser Weise von der Regierung bevorzugt, die Eigentumsrechte mehr und mehr in Frage gestellt. Ohne das exogene Ereignis des Zweiten Weltkriegs wäre Roosevelt in die Reihe der ganz erfolglosen US-Präsidenten eingereiht worden. Die Finanzkrise hat in den USA (und nicht nur dort) kapitalismus und damit kapitalmarktfeindlichen Kräften Momentum verliehen. Das verspricht für diesen Teil der Welt wenig Gutes, macht aber den Abschied für den Anleger etwas leichter…

Wir leben in einer Epoche, in der sich die Gewichte auf der Welt am Verschieben sind. Asien steigt auf, Brasilien vermutlich ebenfalls, Australien wird lachender Dritter sein, Europa kann sich möglicherweise noch einmal im Wiederaufschwung dieser Länder positionieren. Den USA bleiben die unbestreitbar vorhandene Militärmacht und die Schulden- und Problemberge. Redimensionierungsprozesse bergen, weil sie schmerzhaft sind und die Schuld dafür lieber auf Dritte überwälzt wird, in sich aggressives Potential. Die Schweiz bekommt dies derzeit zu spüren. Damit wird es aber nicht sein Bewenden haben. „Aggressives Potential“ und wirtschaftliche Entfaltung schliessen sich gegenseitig aus. Deshalb ist man wohl gut beraten, ganz generell den Abschied von Amerika zu vollziehen. Das schmerzt, denn die USA waren einmal die vitalste Marktwirtschaft der Welt. Aber bis auf weiteres muss es heissen: It’s time to say Goodbye.
https://swisspropaganda.files.wordpress.com/2016/03/usa_wegelin_kommentar_2009.pdf

China in strategischer Rivalität mit den USA ?

China in strategischer Rivalität mit den USA ?
noltefranz.typepad.com
Der Westen ist Geschichte
  • 09.02.2017
    von GREGOR SCHÖLLGEN
    Es ist so weit. Europäer und Amerikaner sind endgültig gefordert, ihre Positionen zu hinterfragen…Zu lange haben Washington und London, Paris und Berlin an Strukturen und Organisationen festgehalten, die in einer anderen Welt entstanden sind.
    Sowohl die Nato als auch die heutige EU, um die wichtigsten zu nennen, lebten vom Ost-West-Gegensatz. Keine dieser Gemeinschaften war 1991 auf den Exitus der Sowjetunion und damit auf das Ende des Kalten Krieges vorbereitet. Keine von ihnen hat es in den vergangenen 25 Jahren geschafft, sich den grundlegend geänderten Verhältnissen anzupassen. Das unterscheidet sie von den sowjetisch dominierten Gemeinschaften wie dem Warschauer Pakt. Die traten in dieser Form jedenfalls von der Weltbühne ab.

    Der Westen zog keine vergleichbare Konsequenz, im Gegenteil: Unfähig oder unwillens zur Reform, aber auch überwältigt vom Andrang der jungen Staaten Ostmittel- und Südosteuropas, nahmen Nato und Europäische Union in Serie neue Mitglieder auf. Im Falle der EU führte das an den Rand des Infarkts. Das lag an der schieren Zahl der zwölf Neuankömmlinge, aber auch an den sehr heterogenen Erwartungen der einzelnen Mitglieder an die Gemeinschaft…
    Die Nato war 1949 in der Absicht gegründet worden, die nationale Unabhängigkeit und Sicherheit ihrer Mitglieder zu garantieren und sich gemeinsam gegen eine Bedrohung zu wappnen, die man vor allem im Osten Europas ausmachte. Eine Aufgabe dieser Zielsetzung wurde auch nach dem sowjetischen Exitus nie ernsthaft erwogen, weil sie das eigentliche und im Grunde einzige Bindemittel des Bündnisses war. Mit der Zielsetzung blieb aber zwangsläufig auch das Ziel erhalten, nur dass Russland an die Stelle der Sowjetunion trat. Die Aufnahme einer Reihe vormaliger Sowjetrepubliken und vormaliger Warschauer-Pakt-Staaten verstärkte diesen Trend. Viele von ihnen sahen nämlich in der Nato von Anfang an auch einen Rahmen für die Behauptung ihrer nationalen Identität – vor allem gegenüber der Russischen Föderation, also einem Land, das seinerseits vollauf mit der nationalen Selbstvergewisserung beschäftigt war.
    Selbstverständlich hatten jene Staaten das unantastbare Recht, der Atlantischen Allianz beizutreten. Aber ebenso selbstverständlich mussten im Kreml die Alarmglocken schrillen. Während die Sowjetunion und ihr Militärpakt aus der Weltgeschichte verschwunden waren, blieb die Nato nicht nur bestehen, sondern rückte dank der Ost-Erweiterung bis vor die Tore von St. Petersburg. Ohne diese Wahrnehmung ist nicht zu verstehen, warum selbst die aggressive Revisionspolitik des russischen Präsidenten in der Ukraine bei seinen Landsleuten noch auf breite Zustimmung trifft. Zumal der Westen es nicht beim Ausbau der Nato beließ.
    2002 kündigten die Vereinigten Staaten nach 30 Jahren den seinerzeit mit den Sowjets geschlossenen Vertrag über die strikte Limitierung der Raketenabwehr ABM. Schon 1999 war die Entwicklung eines nationalen Raketenabwehrprogramms auf den Weg gebracht worden. Während der Präsidentschaft Barack Obamas begann man mit der Stationierung – auch in einigen Staaten des vormaligen Warschauer Paktes und mit einer Lizenz der Nato. Damit stellte das Bündnis grundsätzlich Russlands Möglichkeit zu einem Zweitschlag, also seine nukleare Lebensversicherung, in Frage. Jedenfalls sah man das im Kreml so. Dort hatte man auch nicht vergessen, dass die amerikanische Idee der Raketenabwehr aus der Ära des Präsidenten Ronald Reagan, also aus der Gefrierphase des Kalten Krieges, stammt.
    So bewegt sich der Westen politisch, militärisch und nicht zuletzt mental in einer längst vergangenen Welt. Natürlich gibt es keinen Grund, die eingespielten militärischen Strukturen des Atlantischen Bündnisses oder die bewährten Mechanismen des europäischen Marktes aufzulösen. Aber für deren Betrieb bedarf es weder der Nato noch der EU. Will man an ihnen festhalten, führt kein Weg an einer grundlegenden Reform von Organisationen vorbei, die in ihrer bestehenden Form Anachronismen sind.
    Kaum ein Argument, das für die Beibehaltung der westlichen Gemeinschaften in ihrer überkommenen Façon mobilisiert wird, sticht heute mehr. Auch nicht der Hinweis auf ihren Charakter als Wertegemeinschaften. Das waren Nato oder EU nur insofern, als sie eine Alternative zu den totalitären Regimen ihrer Zeit formuliert und diese garantiert haben. Für ihre Mitglieder war das ein Glücksfall. Für andere nicht. Spätestens seit die Vor- und Garantiemacht dieser Gemeinschaft unter Berufung auf deren Werte in Vietnam einen zehnjährigen brutalen Krieg auch gegen die Zivilbevölkerung führte, hatte der Westen seine Glaubwürdigkeit verloren. Und das nicht nur beim weltpolitischen Gegner oder in der damals so genannten Dritten Welt, sondern auch in den eigenen Reihen.
    Historisch gesehen gibt es den alten Westen seit einem Vierteljahrhundert schon deshalb nicht mehr, weil ihm der Osten abhandengekommen ist. Jetzt steht die politische Kündigung ins Haus. Das hat der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika auf seine Art unmissverständlich klargestellt. Darin liegt auch eine Chance. Der Westen sollte sie ergreifen. Es dürfte die letzte sein.
    Professor Dr. Gregor Schöllgen lehrt Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Erlangen.
    faz.net – Europäer und Amerikaner: Der Westen ist Geschichte – Staat und Recht – FAZ